Marvel's The Defenders

    • Hab die ersten beiden Folgen gesehen: Würde momentan sagen ok, aber noch nicht überragend. (Wobei Folge 2 etwas stärker wurde). Das nit dieser anderen Kämpferin war nicht schlecht oder das mit dem
      Spoiler anzeigen
      Erdbeben
      . Und Sigourney Weaver spielt gut, finde ich.
      Wobei ich bleibe dabei, Daredevil ist für mich der interessanteste der Helden.
    • Braucht es dieses Team Up? Wird wohl aus Zeit und Interessensgründen an mir vorbei ziehen. Finde beide DD Staffeln stark und da ist auch ordentlich Schmackes dahinter. Bei JJ hab ich mich so durchgekämpft. Echt übler Plot - Ein Schritt nach vorne, zwei zurück. LC hab ich nicht mal mehr zu Ende geguckt. Ich fand die Staffel geil, bis Mariah Dillard das Zepter als Bitch übernahm. Der Plot um Cottonmouth, war um einiges interessanter und charismatischer. Den eisernen Fister hab ich gleich nach der ersten Episode geknickt - geht gar nicht.

      Da meine Serienwarteschlange aus allen Nähten platzt, verzichte ich hier lieber. Inzwischen bekommt ja nun jeder Zweitklassige Hero seine eigene Serie spendiert - Overdose. Ich warte da lieber auf DD3 und natürlich den Punisher, der wird's dann schon richten!
    • Also, fand ab Folge 3 wird's sehr gut:
      Spoiler anzeigen
      Die Helden-Truppe ist jetzt zusammen u. man setzt die "Daredevil"-Handlung etwas fort, Elektra ist wieder da, wenn auch verändert.
      Action gibt es jetzt auch und wie gesagt schön das Sigourney Weaver dabei ist.
      Wenn die Serie so bleibt, könnte es die beste Netflix-Marvel-Serie seid "Daredevil" werden.
    • Die Final-Folgen waren sehr gut: Einiges an Action, unsere Helden-Truppe gegen
      Spoiler anzeigen
      Elektra und die Leute "der Hand"
      . Und das Ende macht einen neugierig auf eine Fortsetzung. Alles in allem hat mir "The Defenders" sehr gefallen.

      Meine Gesamtwertung der Staffel:

      [film]8[/film]

      (Jetzt kann "The Punisher" kommen.)
    • Jessica Jones und L.Cage waren als einzelne Serien zu ereignisarm, zu wenig Abwechslung drin, ich konnte beide nicht durchschauen, da einfach zu langweilig. DareDevil war gut und Iron First wenigstens witzig und unterhaltsam bis albern ähnlich wie die DC Serien und kam damit einem Comic noch am nahestehen. Die 4 Helden treffen als Serie nun zusammen und die Abwechslung ist somit durchaus gegeben. Das die Helden aufeinander treffen ist ab der 2. Folge interessant und mündet auch mit der 3.Episode in der besten der Staffel, die 1.Folge hätte man weglassen können, da man nur deren Alltag verfolgt und somit das Interesse erst mal nicht entsteht und der Start somit verhauen wurde. Ab Episode 4 kann man die Serie zwar weiter schauen, kann sich aber keineswegs mehr steigern, also nie so richtig interessant werden. Problem der Serie, der Bösewicht ist zu uninteressant, die Hand löst keine Bedrohung und Spannung mehr aus, sondern wirkt nun eher albern. Guter letzt taucht nur die von den Toten wiederbelebte Elektra auf und die als einziger Gegner neben den 0-8-15 Hand-Gegnern gegen unsere 4 Helden ist einfach nur arm. Auch hier sollte man sich von moderne Hypes und überhöhte Datenbankbewertungen nicht übers Ohr hauen lassen. Die visuellen Effekte bei den Kämpfe sehen ganz ok aus, aber die Umgebung also Kulisse ist meist gewohnt grau wie bei den meisten anderen Marvel Serien auch, hier fehlt halt der Comic Look um Atmosphäre zu erzeugen, es sieht zu sehr nach üblicher TV Serie aus und es kommt nie so richtig Comic-Feeling auf wie bei den großen DC Serien Flash, Gotham und Arrows und sogar Supgergirl. Allerdings war die DC Heldenzusammenführung mit Legend of Tomorrow inhaltlich (auch aufgrund der zu vielen Episoden) größerer Schrott als The Defenders, aber leider auch noch langweiliger.

      [film]4[/film]