The Sect

    • Sektische, satanische Botschaften in Rockmusik alla Rolling Stones, gerade Anfang der 90er war das ein verbreiteter Glaube, der hier auch aufgezeigt wird. Kiffen und Hippis bestimmen das Geschehen. Dann beschäftigt sich der Film mit einer gutmütigen Frau, die nachts unfreiwillig einen Wurm fressen muss und schon dreht der Film ab. Haken im Gesicht alla Hellraiser und Gesichtshaut entziehen alla Leatherface, sowie die ganzen Würmer und der zerfleischende Pelikan sind Highlights, rein optisch hat der Film gute Horrorschauwerte zu bieten. Die sehr verworrene Story mündet in einem Sekten-Horror, zu übersinnlich und nicht erklärend das Ganze, wodurch der Film bis auf das Finale nicht wirklich funktioniert.

      [film]3[/film]
    • Desmodus schrieb:

      Mogelpackungen schaue ich mir nicht an. Der Name " Dario Argento " zieht eher die Kundschaft an als ein "Michele Soavi". Sein Dellamorte Dellamore finde ich ganz amüsant und zählt zu den besten Horrorfilmen aus Italien.

      Aquarius hab ich auch in meiner Mediabook-Sammlung, der ist noch Pflicht. The Church kann man sich noch anschauen, in meiner Sammlung brauch ich ihn aber nicht unbedingt.
    • Den 2.000 bis maximal 2.500 kauforientierten Eurocult-Fans, die es in Deutschland gibt, wird es so ziemlich egal sein welcher Name auf dem Cover steht, da sie den Film eh seit zig Jahren kennen. Zur Prä-DVD-Zeit mag der Argento-Blickfang noch bedingt funktioniert haben, aber Ende der 1980er gab es auch so etwas wie "Splatting Image" und spätestens ab dann wurde jede/r Unwissende mit Infos zum Genrekino versorgt. Die eigentliche Pionierarbeit ist schon seit Jahrzehnten abgeschlossen. Wer zum Interessenstamm neu dazustößt, der muss nur sein Internet konsultieren und 1 und 1 zusammenzählen.