Der Elefantenmensch

    • Der Elefantenmensch



      Produktionsland: Großbritannien, USA
      Produktion: Stuart Cornfeld, Jonathan Sanger, Mel Brooks
      Erscheinungsjahr: 1980
      Regie: David Lynch
      Drehbuch: Sir Frederick Treves & Ashley Montagu (Buch), Christopher De Vore, Eric Bergren, David Lynch
      Kamera: Freddie Francis
      Schnitt: Anne V. Coates
      Spezialeffekte: Graham Longhurst, Neil Corbould, Paul Corbould, Martin Gutteridge, Garth Inns
      Budget: ca. 5.000.000 $
      Musik: John Morris
      Länge: ca. 118 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Anthony Hopkins, John Hurt, Anne Bancroft, John Gielgud, Wendy Hiller, Freddie Jones, Michael Elphick, Hannah Gordon, Helen Ryan, John Standing, Dexter Fletcher, Lesley Dunlop


      Inhalt:

      Seit seiner Kindheit ist John Merrick furchtbar entstellt. Als „Elefantenmensch“ wird er auf Jahrmärkten vorgeführt und von seinem sadistischen „Besitzer“ gequält, bis ihn schließlich der Arzt Frederick Treves entdeckt und ihm Hilfe anbietet. John Merrick soll endlich wie ein Mensch leben.


      Trailer:




      Blu-Ray: 18.09.2010



      Meinung:

      Nach dem von Hollywood verschmähten, etwas konfus gekürzten Kultfilm „Eraserhead“, wo die Produzenten Gelder eingefroren hatten und der Film dann nicht so fertig gestellt wurde, wie Lynch es gerne hätte, da einige Szenen wie ein blutendes Hähnchen, diesen Produzenten zu krankes Material lieferte. Somit durfte David Lynch mit „Der Elefantenmensch“ einen neuen Versuch starten. Dieser Film wird auch komplett in schwarz/weiß ablaufen. Die Faszination geht zunächst von einem schwer atmenden Mann aus, der mit Kleidung verhüllt ist und einen gewissen Ekel ausstrahlt. Wie sich herausstellt, ist er auch völlig entstellt mit massiven Beulen im Gesicht und auf dem Kopf.
      Die flüsternde, beängstigende, düstere Sounduntermalung gibt es wie bei „Eraserhead“ streckenweise auch hier zu erleben. Der Elefantenmann ist anhand der Entstelltheit eine gruselige Erscheinung, wird aber im weiteren Verlauf einen sehr lieben Charakter zum Vorschein bringen.
      Einzig dem Horrorfilm dienlich sind die Folterspiele, welche der Elefantenmann über sich hinweggehen lassen muss, wie das einsperren unter angriffslustige Paviane oder das zwingen zu einem Kuss und das festhalten und abfüllen mit Alkohol. Dass die Trunkenbolde und der Dresseur einfach so laut aufbrausend in das Krankenhaus eindringen können und den Elefantenmenschen quälen dürfen, ohne das jemand vom Personal etwas mitbekommt, ist schon etwas fragwürdig. Ok, der Hausmeister war eingeweiht, aber scheinbar hat dieses Krankenhaus kein Personal des Nächtens, was den lauten Krach hätte mitbekommen können. Dies soll aber eher nur eine Randnotiz sein, die nur etwas unstimmig geraten ist
      Es gibt noch mehr entstellte Personen, wie Siamesische Zwillinge oder ein übergroßer Mensch, die im Zirkus arbeiten, aber nicht groß zur Show gestellt werden. Eingestaubt ist der Film nicht, er bietet aber auch keine Hochspannung, so dass man vollkommen gefesselt an der Klotze klebt, somit die sehr guten Bewertungen wohl auch etwas zu hoch gegriffen sind, aber auch nur einen Tick. Als Filmliebhaber sollte er jedenfalls gesehen werden. Wenn der Elefantenmann ernsthaft als „Romeo“ bezeichnet wird, dann ist dies schon ziemlich abgefahren. Die im zwischendrin aufgezeigten Traumvisionen des Elefantenmanns sind zudem am atmosphärischsten und zeigt dass sehr viel böses Blut in David Lynch fließen muss, was er in stock düsteren Visionen eines Filmes ausleben durfte, der ansonsten aber auch einen Tick zu lieb geworden ist, mit Ausnahme des Überfalls auf den Elefantenmann.

      [film]7[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • RE: Der Elefantenmensch

      Einer meiner Lieblingsfilme! Ungeheure Intensität wie ich sie bei kaum einen anderen Film je erlebtt habe. Teilweise ein solches Desaster an Emotionen das ich nicht mehr hinschauen konnte. Diese wahre Begebenheit zeigt das Gesicht vieler Menschen. Lynch schafft es den Zuseher ins Geschehen zu holen, und es lässt einen nicht mehr los. Es ist so das der Elefantenmensch mich tief bewegt hat, fast körperlich berührt, vorsicht für Menschen mit schwachem Gemüt, der Elefantenmensch ist das wahre Leben, und das ist nicht immer schön. Meisterliche Regie und Darsteller! [film]10[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • RE: Der Elefantenmensch

      Will den mal wieder herauskramen, Der Elefantenmensch hat es verdient von jeden Filmliebhaber gesehen zu werden, schaut ihn euch bitte an.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • RE: Der Elefantenmensch

      Original von tom bomb:

      Einer meiner Lieblingsfilme! Ungeheure Intensität wie ich sie bei kaum einen anderen Film je gespürt habe! Teilweise ein solches Drama das ich nicht mehr hinschauen konnte! Diese wahre begebenheit zeigt das Gesicht vieler Menschen. Lynch schafft es den Zuseher ins geschehen zu holen, er lässt einen nicht mehr los. Es ist so das der Elefantenmensch mich tief bewegt, vorsicht für Menschen mit schwachem Gemüt, der Elefantenmensch ist das wahre Leben! Meisterliche Regie und Darsteller! [film]10[/film]


      Besser hätte ich es auch nicht beschreiben können. Wirklich ein sehr starker Film!
      D.Lynch ist einer meiner Lieblingsreggisseure (das mal so nebenbei)

      Ich gebe ebenfalls [film]10[/film] !
    • Über die BR Quali kann ich nichts sagen, nur das der Film dich beeindrucken wird.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Gott, den Film habe ich vor zig Jahren mal im Fernsehen gesehen. Erinnert mich an den Film "Freaks". Sollte mir die alten Schinken mal wieder zulegen... :6:
      ***************************************************************
    • Mit Freaks kann man ihn vergleichen, bis darauf das Lynch es geschafft hat ausser Neugier und Mitleid noch Ekel dem "normalen" Menschen in diesem Film aufzudrücken, die wahren Monster zeigt.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Toller Film sah ich schon einige male im Fernseh.
      [film]10[/film]
      "Kein Bösewicht ist so Furcht erregend, wie der, der die Kunst liebt."
      Vincent Price
    • Au ja... den hab ich als Kind gesehen. Der ging mir damals ganz furchtbar zu Herzen. Einige Szenen sind mir bis heute in Erinnerung geblieben. Z.B. wie der Elefantenmensch versucht seiner Freude über eine vernünftige Mahlzeit Ausdruck zu verleien und ganz schüchtern stammelt, er habe sonst immer nur Kartoffeln bekommen.

      Der kommt auf meine "to see"-Liste.
      The girl that silenced the world for 6 minutes...
      https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
      Severn Suzuki
    • Yes Hotte, so will ich das hören. Auch mir sind nach dem ersten sehen Bilder bis heute in Erinnerung geblieben, ich glaube er hat mich (wenn man das in diesem Rahmen behaupten darf) nicht nur zum Nachdenken angeregt, sondern mich auch aufgeklärt und mich lernen lassen wie man nicht mit Menschen umgehen darf. Also, er kann Characktere verändern, aufgepasst ihr Rüpel! lol
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Yes Hotte, so will ich das hören. Auch mir snd nach dem ersten sehen ncoh Bilder bis heute in Erinnerung geblieben, ich glaube er hat mich (wenn man das in diesem Rahmen behaupten darf) nicht nur zum Nachdenken angeregt, sondern mich auch aufgeklärt und mich lernen lassen wie man nicht mit Menschen umgehen darf. Also, er kann Characktere verändern, aufgepasst ihr Rüpel! lol


      Für nen Gewerkschaftsboss hast du ein erstaunlich großes Herz, Tommi! :0:

      Krass finde ich allerdings mal wieder Doomis Bewertung. Die is zwar schon etwas älter aber ich glaube der würde den Film heute noch genauso bewerten. Wie kann man bei so einem Film nur Horror-Maßstäbe ansetzen? Der Film ist ein waschechtes Drama.
      The girl that silenced the world for 6 minutes...
      https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
      Severn Suzuki
    • Dass kann man wohl sagen , Horror ist nur die Thematik, grausam, mehr Drama geht nicht.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Dass kann man wohl sagen , Horror ist nur die Thematik, grausam, mehr Drama geht nicht.


      Würde ich nichtmal sagen. Der Film hat imo Null Horrorthematik. lolp Zumindest wenn man die leicht artverwandten Werke wie den Glöckner von Notre Dame oder Frankenstein als Vergleich betrachtet. Die kann man zumindest morbid oder schaurig finden. Der Elefantenmensch ist einfach nur traurig. Mehr berührt hat mich in meinen jungen Jahren wohl nur Dumbo und das hat nix mit der Parallele Elefant zu tun.
      The girl that silenced the world for 6 minutes...
      https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
      Severn Suzuki
    • Falsch verstanden, kein Horrorthema an und für sich, sondern der Umgang der Menschen untereinander ist Horror. Hat mit dem Genre nix zu tun.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Falsch verstanden, kein Horrorthema an und für sich, sondern der Umgang der Menschen untereinander ist Horror. Hat mit dem Genre nix zu tun.


      Ah gut... jetz hob i di! :0:
      The girl that silenced the world for 6 minutes...
      https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
      Severn Suzuki
    • Tolles Drama, sehr gut gespielt, etwas zu dick aufgetragen, geht aber an die Nieren.
      Toll gefilmt mit sehr düsteren Bildern.

      8 von 10
    • Ich finde nicht das zu dick aufgetragen wird - sicher er ist sentimental, aber das passt doch und muss so sein. Man überlege mal ab wann er zu sehen ist, der Zuschauer weiss also zunächst gar nicht viel über das äussere, sondern muss sich seine Gedanken machen. Wer mag hier mal ein paar Bilder. cinema.de/film/der-elefantenme…7,ApplicationGallery.html
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ja und Nein, Lynch können blitzt hier auf, nicht wie in anderen Werken von ihm wird es Surreal sondern er zieht den Film straight durch, was mir klar besser gefällt, genau wie Dune. Produzent ist übrigen Mel Brooks, der Komiker gründete deswegen sogar eine eigene Produktionsfirma.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Ich finde nicht das zu dick aufgetragen wird - sicher er ist sentimental, aber das passt doch und muss so sein. Man überlege mal ab wann er zu sehen ist, der Zuschauer weiss also zunächst gar nicht viel über das äussere, sondern muss sich seine Gedanken machen. Wer mag hier mal ein paar Bilder. cinema.de/film/der-elefantenme…7,ApplicationGallery.html


      Also mir war das zuviel. Aber meisterhaft gemacht: Man leidet richtig mit und es war für mich teilweise schon fast unerträglich wie er da behandelt worden ist.
      Also der Film ist schon ein Meisterwerk, dass er beim Zuschauer solche Emotionen auslösen kann.

      Der echte Joseph Merrick ist ja damals freiwillig als "Attraktion" auf den Jahrmarkt gegangen. Das er im Film noch so einen bösen "Chef" hatte, der ihn geschlagen hat usw. fand ich z.B zu übertrieben.

      Ich habe mal ne tolle Doku gesehen über den echten John Merrick, schon sehr traurig seine Geschichte aber im Film wurde die dann doch noch mal sehr aufgebauscht.
    • Wir waren ja nicht dabei und kennen nicht das Leben von ihm, aber recht hast Du, es ist unerträglich anzuschauen, wie gesagt ich habe geweint und wollte ihn eigentlich nie wieder anschauen. Garantiert nichts für zarte Seelen oder Deprimierte.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Ja und Nein, Lynch können blitzt hier auf, nicht wie in anderen Werken von ihm wird es Surreal sondern er zieht den Film straight durch, was mir klar besser gefällt, genau wie Dune. Produzent ist übrigen Mel Brooks, der Komiker gründete deswegen sogar eine eigene Produktionsfirma.


      Danke für die Info Tommy :6:
    • Das ist in der Tat kein Film den man sich ansehen sollte, wenn man unter starken Depressionen leidet. Der Film kann sehr weh tun.




    • Der Elefantenmensch
      (The Elephant Man)
      mit Anthony Hopkins, John Hurt, Anne Bancroft, John Gielgud, Wendy Hiller, Freddie Jones, Michael Elphick, Hannah Gordon, Helen Ryan, John Standing, Dexter Fletcher, Lesley Dunlop
      Regie: David Lynch
      Drehbuch: Christopher De Vore / Eric Bergren
      Kamera: Freddie Francis
      Musik: John Morris
      FSK 12
      Großbritannien / USA / 1980

      Der durch eine Krankheit verunstaltete John Merrick wird ständig von seiner Umwelt erniedrigt und gedemütigt. Frederick Treeves, ein bekannter Chirurg, ist fasziniert von der grotesken Erscheinung und bringt Merrick in seine Klinik. Dort muss er feststellen, dass dieser trotz seines abstoßenden Äußeren, ein empfindsamer und liebenswerter Mensch ist.


      Man kann es eigentlich gar nicht glauben, das dieser großartige Film unter der Regie von David Lynch entstanden ist, dessen andere Werke dem Zuschauer ansonsten immer wieder viele Rätsel und etliche Möglichkeiten der eigenen Interpretation ermöglichen. Ganz anders verhält es sich bei vorliegender Geschichte, die das Leben des sogenannten Elefantenmenschen Joseph Merrick erzählt, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wirklich gelebt hat. Im Film erhält er den Namen John Merrick und wird von John Hurt dargestellt, dessen brillantes Schauspiel einer der absoluten Höhepunkte dieses filmischen Meisterwerkes darstellt. Neben ihm agiert ein ebenfalls herausragender Anthony Hopkins als Dr. Treeves, der den körperlich vollkommen deformierten Mann zuerst wohl aus reiner Faszination in seine Klinik bringt, um im Laufe der Zeit aber immer mehr festzustellen, das hinter der erschreckenden und abstoßenden Fassade ein emotionaler mensch steckt, der sein gesamtes Leben lanng immer nur ausgegrenzt und gedemütigt wurde und so nie eine echte Chance erhalten hat, ein wenigstens einigermaßen normales Leben zu führen.

      Es gibt sicherlich nicht viele Filme, die dem Zuschauer so dermaßen unter die Haut gehen und ihn sichtlich berühren, wie es in vorliegendem Werk der Fall ist. David Lynch hat es wirklich perfekt verstanden diese Biographie so authentisch wie möglich in Szene zu setzen, dazu zählt in erster Linie die s/w Umsetzung der Geschichte, die einem die zeitliche Ansiedlung des späten 19. Jahrhunderts authentisch und glaubwürdig näherbringt. Ein zweiter nicht unwesentlicher Aspekt ist sicherlich die Auswahl der Darsteller, die man insgesamt nur als absolut perfekt bezeichnen kann. Ist diese ergreifende Geschichte doch bis in die kleinsten Nebenrollen unglaublich gut besetzt und sämtliche Schauspieler können durch ihr dargebrachtes Schauspiel den gewonnenen Gesamteindruck noch einmal zusätzlich aufwerten, den man von diesem fantastischen Film gewonnen hat. Der dritte und meiner Meinung nach wichtigste Aspekt ist von Lynch besonders gut in den Vordergrund gerückt worden, hat er es doch brillant verstanden, die hässliche Seite der menschlichen Natur in den Mittelpunkt des Geschehens zu setzen. Kommt doch während der gesamten Laufzeit immer wieder die Sensationslust und die Ablehnung des Andersartigen des Menschen zum Vorschein, denn bis auf wenige Ausnahmen wird der Elefantenmensch von den meisten Leuten lediglich als Laune der Natur und keineswegs als Mensch angesehen, der lediglich durch eine nicht heilbare Krankheit körperlich vollkommen deformiert ist.

      Wenn man bedenkt, das es in der heutigen Zeit schon vollkommen ausreichend ist wenn man aus einem sozial schwächeren Umfeld kommt, um von Bessergestellten ausgegrenzt zu werden, dann kann man sich ansatzweise vorstellen, wie sich in der damaligen Zeit ein Mensch gefühlt haben muss, der so dermaßen andersartig ist, wie es in vorliegender Geschichte der Fall ist. Umso berührender und ergreifender ist es mitanzusehen, wie John Merrick richtiggehend aufblüht, nur weil er von einigen Personen mit Respekt und Gefühl wie ein ganz normaler Mensch behandelt wird. Durch stinknormale Kleinigkeiten wie Gespräche, etwas Aufmerksamkeit und einfache Geschenke werden in dem mann Gefühle ausgelöst, die insbesondere seine innere Verletztheit sehr stark in den Vordergrund rücken. So entsteht selbst beim Zuschauer eine Mischung aus Mitgefühl und dem Bedürfnis, diesen Mann einfach nur in den Arm zu nehmen und ihm dabei das Gefühl zu vermitteln, das er trotz seiner extremen körperlichen Entstellung ein wertvoller Mensch ist, der zudem noch über erstaunliche künstlerische Fähigkeiten verfügt und über eine nicht für möglich gehaltende Intelligenz verfügt. Als ihm dann auch noch durch die Mithilfe der englischen Königin seine Räumlichkeiten in der Klinik als neues Zuhause angeboten werden, scheint das Leben des John Merrick eine äusserst positive Wendung zu nehmen, wenn da nicht wieder die hässliche Seite der menschlichen Natur zuschlagen würde. Denn ein geldgieriger Mitarbeiter der Klinik veranstaltet immer wieder sogenannte "Führungen", indem er gegen Bezahlung sensationslüsterne Bekannte zum Elefantenmenschen führt, damit diese auf seine Kosten ihre Späße machen können.

      Besonders diese Passagen des Filmes gehen dem Zuschauer richtig unter die Haut und es überkommt einen eine Art Ohnmacht, da man hilflos mitansehen muss, wie der kranke Mann zum Spielball der johlenden Menge wird, die sich regelrecht an seinem Leid ergötzt. Unter den Schaulustigen befindet sich auch Merrick's ehemaliger "Besitzer", unter dem er jahrelang als Jahrmarktsattraktion herhalten musste, der ihn daraufhin entführt und mit nach Frankreich nimmt, um wieder Geld mit ihm zu verdienen. Doch durch die Mithilfe einiger anderer Missgestalteten gelingt ihm die Flucht und er kehrt wieder nach London in die Klinik zurück. Dennoch kann man sich denken, das die Geschichte kein Happy End nehmen wird, auch wenn Merrick noch einige Annehmlichkeiten eines normalen Lebens erfahren darf, wie beispielsweise einen Theaterbesuch, bei dem ihm sogar "Standing Ovations" zuteil werden. Und so erhält die von Haus aus schon äusserst tragische Geschichte um einen andersartigen Menschen in seiner Schlußeinstellung noch einmal einen zusätzlich tragischen Schub, sieht man doch den Versuch des Mannes, das erste Mal in seinem Leben in einer ganz normal liegenden Position einzuschlafen. Das Problem danei ist lediglich, das diese für jeden Menschen normale Stellung für ihn den sicheren Tod bedeutet, da er durch die enorme Größe seines Kopfes so nicht atmen kann und damit automatisch den qualvollen Erstickungstod herausfordert.

      Auch wenn man ansonsten eventuell manchmal etwas vorschnell mit dem Begriff Meisterwerk hantiert, so fällt einem auf die Schnelle wohl kaum ein Film ein, der diese Bezeichnung mehr verdient hätte wie dieser. David Lynch hat mit "Der Elefantenmensch" eine in allen Belangen herausragende und authentische Biographie geschaffen, die dem Betrachter aufgrund ihrer unzähligen emotionalen Momente sichtlich unter die Haut geht und einem sogar streckenweise die Tränen in die Augen treibt. Dies geschieht allerdings nicht ausschließlich durch Mitgefühl, sondern phasenweise auch aus Wut darüber, wie John Merrick hier von vielen menschen behandelt wird, die lediglich sein zugegebenermaßen abstossendes Äusseres sehen und zu keiner Zeit den sensiblen Menschen, der hinter der erschreckenden Fassade steckt. Und so ist "Der Elefantenmensch" ein Filmisches Erlebnis der ganz besonderen und intensiven Art, vor dem man sich nur ehrfurchtsvoll verneigen kann.


      Fazit:


      Dieses Meisterwerk von David Lynch versetzt einen immer wieder in ein wahres Wechselbad der Gefühle, die sich zwischen Anteilnahme und aufgestauter Wut bewegen. Durch das herausragende Schauspiel seiner Akteure erlangt der Film dabei eine unglaublich authentische Wirkung auf den Betrachter, der man sich beim besten Willen nicht entziehen kann. Die ergreifende und äusserst emotionale Verfilmung eines wahren Schicksals entfacht dabei eine fast schon erschreckende Intensität, die sich auch auf das eigene Sehverhalten auswirkt. Wer diesen wirklich fantastischen Film noch nicht kennen sollte, muss diesen Zustand unbedingt ändern, denn nur so kommt man in den Genuss eines wahrhaft meisterlichen Werkes, das zudem einen äusserst nachhaltigen Eindruck hinterlässt und immer wieder ein ganz besonderes Filmerlebnis darstellt.


      [film]10[/film]
      Big Brother is watching you
    • Für mich bleibt er einer der Meilensteine des Kinos, nun bekommt er durch Regisseur Kornél Mundruczó "Underdog" ein Remake.
      Mike Medavoy und David Dobkin sind die Produzenten, ein Hauptdarsteller wird noch gesucht, Drehstart ist Mitte 2020.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Oh, den kenn ich noch gar nicht, aber das klingt absolut nach einem Film für mich.
    • Bonzaimann schrieb:

      Oh, den kenn ich noch gar nicht, aber das klingt absolut nach einem Film für mich.
      Waaass? Dann aber ganz schnell nachholen! Dieser Film ist ein Meilenstein in der Filmwelt !!
    • Hmm kenne den nur vom Titel, bisher aber auch nie gesehen. Wüsste um ehrlich zu sein momentan keinen Grund für jenes zu ändern.
      Seine Botschaft mag korrekt sein und sollte viele zum nachdenken anregen, da ich jedoch von Natur aus ne Abneigung verspüre gegen mißgebildete
      zu lästern oder zu starren, fällt damit ein weiterer Grund flach sich den anzuschauen.

      Dt. DVD hat zudem Zwangsuntertitel, extra importieren wegen O-Ton nur in bestimmten Situationen und die sehe ich hier nicht als gegeben an.

      Vlt. wenns mal was gescheits bei uns gibt, ganz uninteressant klingt er nicht, aber auch nicht verlockend genug um jetzt Händeringend danach zu greifen.

      Was bleibt also übrig? Schauspielerische Glanzleistung? Dramatik? Kitsch?

      Vlt. kann mir den jemand schmackhaft machen :0:
    • Hab grad gesehen, dass es von Arthaus ne David Lynch Collection gibt und mir die direkt bestellt. 67 Euro für 10 Filme sind ein guter Preis und so werde ich einige Bildungslücken schliessen können :0: .
    • Bonzai, "Der Elefantenmensch" gehört zu den intensivsten und beeindruckensten Filme die ich jemals sehen durfte, aber Vorsicht, der ist nicht leicht zu verarbeiten.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Klingt schon verlockend, gerade Dramen bzw. nicht leicht zu verarbeitende Filme sind meine Spezialität.
      Mal schauen...
    • tom bomb schrieb:

      Bonzai, "Der Elefantenmensch" gehört zu den intensivsten und beeindruckensten Filme die ich jemals sehen durfte, aber Vorsicht, der ist nicht leicht zu verarbeiten.
      Das unterschreibe ich persönlich! Ich hätte es nicht besser beschreiben können.
      Mich hat der Film regelrecht weggefegt und ist mir noch tagelang nachgelaufen.
      Eraserhead ist auch so ein Kandidat, der einem noch tagelang zu schaffen machen kann (das mal so by the way).
    • "Warum" ist mir immer noch nicht klar, womöglich lässt sich sowas aber auch schwer in Worte fassen.
      Egal, setze aus.
    • Oh Mann ihr macht mich richtig neugierig. Ich sehe gerne Filme, die mich noch länger beschäftigen une die einen dauerhaften Eindruck hinterlassen.
      Menschenfeind z.B. war für mich auch so ein Film.
      Eraserhead ist auch in der Box, auf den freue ich mich auch schon.
    • StudioCanal bringt den Elefantenmensch Digital Remastered am ca. 02.04. auf DVD, BD, sowie 4K + 2BD's heraus.
      Cover bisher keine vorhanden.

      Wenn es sich hierbei endlich um eine VÖ ohne Zwangs-UT handelt, bin ich dabei!
    • Box ist gestern schon angekommen. Jetzt brauch ich nur noch ein wenig Zeit.
    • Black_Cobra schrieb:

      StudioCanal bringt den Elefantenmensch Digital Remastered am ca. 02.04. auf DVD, BD, sowie 4K + 2BD's heraus.
      Cover bisher keine vorhanden.
      Update:

      Cover sind raus ;

      DVD:


      BD:


      & der 4K UHD + 2 BD's als limitiertes Steelbook ;


      Edit:

      Laut den Angaben kommen zu den Dt. UT noch Engl. & Französisch dazu. Dies erweckt den Anschein auf optionale Auswahl.
      Wie gesagt, sofern jenes tatsächlich der Fall ist, steht einem Kauf nix mehr im Wege :)

      BTW: Es liegen Infos der Technischen Daten vor ;

      DVD:
      Bild: 2,35:1 (anamorph)
      Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (Stereo Dolby Digital), Französisch (Mono Dolby Digital)
      Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch

      Extras: Interview mit Standfotograf Frank Connor, British Film Institute Q&A mit Produzent Jonathan Sanger

      ---

      Blu-ray Digi 2er Edition:
      Bild: 2,35:1 (1080/24p Full HD)
      Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (Stereo DTS-HD MA), Französisch (Mono DTS-HD MA)
      Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch

      Extras: Booklet, Artcards, Interview mit Standfotograf Frank Connor, British Film Institute Q&A mit Produzent Jonathan Sanger, Interviews mit David Lynch und John Hurt, “The Air is on Fire” - Interview mit David Lynch an der Cartier Foundation, Joseph Merrick - Der echte Elefantenmensch, Mike Figgis interviewt David Lynch , Dokumentation: “The Terrible Elephant Man revealed”, Bildergalerie

      ---

      Und das UHD/BD 3er Steelbook:
      Bild: 2,35:1 (2160p/HDR)
      Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (Stereo DTS-HD MA), Französisch (Mono DTS-HD MA)
      Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch

      Extras: Mit Ausnahme des nicht angegebenen Booklets wie den Artcards, identisch zur blu-ray

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()