Mayans MC

    • Der Vergleich mit den Sons ist ja unausweichlich, also schon direkt gesagt, den verlieren die Mayans zumindest in der ersten Staffel, und das recht deutlich, ist aber auch keine Schande gegen eine der besten Actionserie ever.
      Warum?
      Zum ersten gibt es zu wenig charismatische Figuren, weder die Hauptfigur, und schon gar nicht die Hauptdarstellerin, eine Top Figur zu haben ist eben nicht wirklich ausreichend.
      Die Nebendarsteller sind besser besetzt, allen voran - man hätte es ahnen können - Edward James Olmos als Metzger mit dunkler Vergangenheit.
      Das ist auch ein weiterer Schwachpunkt, noch weiss man zu wenig über die einzelnen Personen, zwar wird Folge pro Folge mehr mit einander verwoben, doch noch zieht mich das nicht wirklich in den Bann.
      Zur Story der Staffel, Kartell, Rebellen, Rocker, klingt als ob man nicht viel falsch machen kann, doch alleine die "Rebellen" sind wirklich unterdurchscnittlich von einem logischen und ernstzunehmenden Part vernachlässigt worden.
      Klingt ziemlich schlecht?
      Ist es im Grunde nicht, habe zwar erst 6 von 10 Episoden gesehen, dennoch kann man schon sehen wohin die Reise geht.
      Es macht schon Spass, man sollte aber die Thematik mögen, wenn die Dramartugie in Staffel 2 anzieht ist das auf jedenfall lohnenswert.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...