Framed



    • Produktionsland: Spanien
      Produktion: Crales Herrera
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Marc Martínez Jordán
      Drehbuch: Jaume Cuspinera, Marc Martínez Jordán
      Kamera: Yuse Riera
      Schnitt: Raimon Valls
      Budget: ca. -
      Kostüme: Paula Arévalo
      Musik: Jordi Dalmau
      Länge: ca. 79 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe

      Darsteller:

      Àlex Maruny
      Daniel Horvath
      Ann Perelló
      Joe Manjón
      Mercè Montalà
      Carlus Fàbrega
      Clàudia Pons
      Pep Sais

      Handlung:

      Eine feiernde Gruppe Freunde wird zuhause angegriffen, Ziel der Täter ist es live Videos über abartige Spiele und Folterungen iher Opfer zu produzieren.



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 31.05.2019
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Hat den jemand schon gesehen? Lohnt sich der Streifen?
    • Habe mir gestern den Streifen "Framed" reingezogen.


      Vorneweg: Ich vergebe 7 von 10 Points.

      Um was es geht: Der Film prangert den Social Media Aspekt an. Es geht um eine App names "Framed", mit welcher der Benutzer live streamen kann. Je interessanter/abartiger/brutaler der Live-Stream, desto mehr Zuschauer gibt es demzufolge. So ist es nicht verwunderlich, dass manch einer alles darauf setzt Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Egal,wie...



      Schließlich kommt es auf einer Party zum Eklat: Drei Psychopathen dringen in das Haus ein und bringen einen nach dem anderen der kleinen Gruppe um oder foltern diesen auf teils heftige Weise. Alles wird selbstverständlich gefilmt und live gesendet. Die Zuschauerzahlen steigen stetig an.


      Meine Meinung zum Film: Die hier gezeigten Effekte sind nicht zu verachten. Nicht zu brutal. Trotzdem fand ich einige Gore-Einlagen sehr gelungen und richtig professionell gemacht. Erinnert etwas an „Hostel“ oder „Saw“, wenngleich „Framed“ qualitativ nicht annährend an die genannten Filme rankommt. Vor allem kommt der „Framed“ nicht ganz so ernst rüber.

      Die Schauspieler sind ganz gut. Synchro bis auf den Anfang passend. Es kam während der gesamten Laufzeit keine Langeweile auf. Ich wurde prima unterhalten. Hervorzuheben sind ganz klar vor allem die Folterungen/Tötungen.

      Leider habe ich vermutlich eine leicht geschnittene Version über einen sehr bekannten Streaminganbieter gesehen. Sonst wären „Uncut“ durchaus 8 Punkte möglich gewesen.

      Meine Empfehlung für Fans dieses Genres: Anschauen!
    • Ich fand den auch sehr gut jedoch war der oberbösling sowas von dermaßen idiotisch in szene gesetzt das er mir den film leicht vermieste.Dieser klamauktyp passte meiner meinung nach absolut nicht.Fand den typ mit dem messer im kopf jedoch ganz lustig.
    • Kritik:

      Framed ist eine Video-Streamingplattform die besonders durch Gewalt und Sex-Liveübertragungen beim heutigen Internetfreak sehr gefeiert wird. Gibt es so real noch nicht, könnte aber genau so gut unmittelbar im entstehen sein, denn wenn es nicht mal gelingt Streamingportale und Drogennetzwerke zu zerstören, dann ist dass im Film gezeigte Live-Crime-Net vorstellbar. Ein modernes Thema das frisch wirkt, natürlich etwas auf dem Black Mirror Hype reitend.

      Die Szene mit der Scheiße essen ist wahrlich eklig. Allgemein hat der Film sehr gute Ekelmomente, wie auch ein paar Fressszenen mit Selbstverstümmelung. Das in dem Bereich öfter angewendete Folterthema alla SAW gibt es nicht, aber der Ekel ist wirklich gelungen, da hinterlässt der Film Eindruck. Wer Social Media kritisch gegenübersteht, wird mit Framed bedient, wenn man B-Wahre mag und das ist auch der Knackpunkt, wer sich richtig mit Horrorfilme identifizieren kann, die auch schön fies sind, der sieht über ein paar Unzulänglichkeiten hinweg. Das Manko ist nämlich nur ein Teil vom Cast, der Psychopath wirkt zu sehr „Joker“ mäßig und kann deplatziert wirken.

      [film]7[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Mir fehlt Tiefe, mir fehlt Spannung, die Synchro - mies.
      Was kann mich hier positiv stimmen?
      Im Grunde genommen nichts, würde er sich halbwegs ernst nehmen, Darsteller verpflichten die den Hauch von Talent besitzen, dann möglicherweise, den der Grundgedanke des Films ist nicht verkehrt.

      [film]3[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Eine böse und überraschend brutale Mischung aus Home Invasion und
      Torturefilm mit ordentlich Splatter. Und Medienkritik gibt es auch, da
      die Tötungen live im Internet gezeigt werden und für ordentlich Klicks
      sorgen. Irgendwie erschreckend, aber nicht unrealistisch.
      Die Effekte waren gut und hart und Langeweile kam nicht auf.
      Synchro und SchauspielerInnen hätten besser sein können, trotzdem
      hat mich der Film im Großen und Ganzen gut unterhalten.

      [film]7[/film]