Warum Deutschland nur wenige gute Filme oder Serien produziert.

    • Warum Deutschland nur wenige gute Filme oder Serien produziert.

      KoenigDiamant schrieb:

      Mal kurz was außerhalb der Politik.

      ENDLICH redet mal einer Klartext in Sachen deutscher Film.
      Schauspieler Claude-Oliver Rudolph stellt in illustrer Runde die Frage : Warum ist der Deutsche Film so beschissen ? :256: :f: :6:



      Ich schaue deutsche Filme, also nicht diese langweiligen TV Filme, sondern die fürs Kino vorgesehen sind. Es gab in den letzten 15 Jahren schon noch deutsche Filme die auch International Preise abholen und die mir gut gefallen haben, wie die Filme von Michael Haneke und die Produktionen von Bernd Eichinger/Tom Tykwer und Dennis Gansel, Kilian Riedhof & Honig im Kopf fand ich auch nicht so schlecht gemacht von Schweiger oder Der Medicus von Philipp Stölzl, Picco von Philip Koch. Ich glaub das die USA da auch nicht mehr besser dastehen, die Blockbusterfilme der letzten Jahre fand ich weitestgehend hohl oder unverständlich und Oskarfilme in Grunde alle ganz langwielig, da hab ich bereits aufgegeben. Oskar Film ist für mich eine Warnung gewurden. Beim deutschen Film gibt es auch ausgezeichnete Grütze zuletzt wie Fack ju Göhte, Anonymus von Emmerich oder auch mit Victoria konnte ich aus dem letzten Jahr garnichts anfangen, Der Nachtmahr fand ich auch schlecht der ist aber im Mainstream glaub garnicht angekommen obwohl er vom Thema und Stil her schon was anderes war. "Er ist wieder da" ist z.B. eine wirklich gute Komödie aus Deutschland, die deutschen Lachen aber halt lieber über aufgesetzte Sachen und die sind dann ganz oben in den Kinocharts. In diesem Jahr gab es ausser Toni Erdmann keinen deutschen Film der irgendwie in Erscheinung getreten ist, das dürfte wohl die schwächste Ausbäute überhaupt gewesen sein. Ob der Film was taugt, muss man abwarten, hab ich noch nicht gesehen. Ich glaub nun kommt auch noch das Problem hinzu, dass der Videomarkt übersättigt ist, Qualität wird zumeist nun auf Serien gelegt, es sind einige deutsche Filme zuletzt untergegangen die richtig gut waren wie "Jack" oder "Freistatt".


      Auch wenn ich das Video nicht informativ finde, in einem stimme ich aber überein, die Nazithematik liegt uns Deutschen, etwa die Hälfte aller International angesehenen deutschen Filme hatte was mit dem 3.Reich zu tun, zumindest in den letzten 15 Jahren. Das Problem wird auch weniger sein, dass es nicht fähige Regisseure oder Produzenten gäbe, die härtere Gangart unterstützen würden, die Voraussetzungen wären in Europa sogar am Besten. Sondern es gibt das Publikum in Deutschland nicht, die das sehen wollen. Der Deutsche ist zu spiessig. Mit Ausnahme einiger Jünger oder Filmnerds, aber die machen keine Quote. Wenn in Deutschland Serien wie Breaking Bad, Gotham, American Horror Story oder DC Serien vom Publikum nicht angenommen werden, dann wird auch nichts Deutsches in der Richtung produziert, weder als Film noch als Serie. Erfolgsrezepte wie Game of Thrones sind in Grunde sehr soft und selbst ein Supernatural war für Pro 7 keine Erfolgsgeschichte. Sogar ein Til Schweiger hat wegen mehr Action im Tatort vom deutschen TV Publikum eins auf den Deckel bekommen. Das Härteste was noch durchkommt weil es im Mainstream halt auch in Deutschland bekannter wenn auch von der breiteren Masse nicht besonders gemocht ist, landet bestenfalls als Serie dauerhaft auf RTL 2 und wird selbst da noch geschnitten, auf die grossen Programmplätze (RTL, Sat.1, Ard, ZDF) wie in den USA oder Großbritannien kommt da nichts und auf Pro7 gehen alle Versuche nach gelegendlich noch guten Start dann baden. Selbst neue TV Experimente selbst wenn sie Reality Touch haben, was dann schnell in den Trash driftet (Big brother, Newtopia z.B.) mag Deutschland nicht, höchstens mal zum Start, dann ist aber Schluss und der Deutsche ist wieder in seinem alten langweiligen Trott drin.
    • Ich persönlich finde das in den letzten 20 Jahren kaum etwas international herausragendes aus deutschen Landen hervorgegangen ist.
      Auch das Leben der anderen,sehe ich heute ebenfalls etwas kritischer als damals,er ist zwar sehr gut gemacht aber nach zweimaliger Sichtung reicht es auch.
      Ich selbst bin ein kleiner Fan des deutschen Films,nur sind das meistens Sachen aus den guten alten 70er und 80er Jahren,die keine größeren internationalen Erfolge vebuchen konnten,aber totz allem stark produziert und gespielt waren.
      Es ist leider eine unumstößliche Tatsache,das der deutsche Film sich an den Großtaten von Rainer Werner Fassbinder,Volker Schlöndorff oder Reinhard Hauff auch nicht in Zukunft messen kann.

      Eine kleine Auswahl meiner persönlichen Favoriten:

      Der Mann auf der Mauer
      Theo gegen den Rest der Welt
      Meier
      Schtonk
      Stammheim
      Die Verrohung des Franz Blum
      Das Boot
      Die Blechtrommel
      u.s.w.
    • Warum Deutschland nur wenige gute Filme oder Serien produziert.??

      Alleine der Thread lässt mich laut Aufschreien.
      Es gibt genug deutsche Filme die meines
      achtens sehr sehr gut sind. Alleine im
      deutschen Independent und Amateur Bereich.

      Nicht zu Vergessen sind die Filme von Bernd Eichinger, oder Fatih Akin, selbst Til Schweiger hat meiner Meinung nach nicht schlechte Filme ins Leben geschissen.
    • ähm Hust hust also Amateur Bereich als Kunst darzustellen halte ich für sehr gewagt. ^^ Die Amateurszene muss sich erstmal durchsetzen.
      Till Schweiger kann nur seine Hackffesse ziehen und Phrasen schwingen und am Ende nichts verwirklcihen. Sah man schon bei seiner Flüchtlingesrede dass er nichts davon eingehalten hat.
      Ansonsten gibt es im deutschen Filmbereich schon sehr gute Sachen, aber es ist nicht so das Ausmaß was die Franzosen oder gar die USA bringen Selbst Russland und Asien werden im Filmbereich immer mehr zu einer stärkeren Konkurrenz. Wenn ich an die Filme denke "Der Untergang" stelle ich hier nichts in Frage. Auch wie "Die brücke" oder "0815" oder die ganz niedlichen Defamärchen Filme oder die Märchenfilme aus der BRD, sowie Edgar Wallace usw. sind schon sehr bzw. großartige gemachte Filme. Aber dass diese Zeiten vorbei sind weiß ich auch und dass in der Richtung kein Vergleich mehr gibt.
      Ich habe mal gelesen dass es in der Filmbranche wie gemeinschaftsproduktionen von Frankreich und Deutschland die es so gibt, sehr schwer ist sich durchzusetzen. Weil der Hauptmarkt auch sehr groß in den USA reinfinanziert wird.
      Wenn ich mir den Müll im TV betrachte wie "Hilfe ich bin schwanger und Teenie", Frauentausch usw. kommt mir das großé Brechen.
      Oder solche unrealistischen Sachen wie Rosamunde Pilcher oder "Rote Rosen. Von der GEZ finanziert. Solche Sachen könnte man einsparen und lieber in gemeinschaftsproduktionen stecken.
      Der Trick dass man keinen Kater bekommt, besteht darin nicht aufzuhören zu trinken!
    • Im Bezug auf Filme muss man schon weit zurück gehen, um wirklich erstklassige deutsche Produktionen zu erhaschen. Während es in anderen Ländern ständig aufwärts geht, ist bei uns viel eher der Niedergang zu erkennen. Wenn schon die personifizierte Gesichtslähmung Til Schweiger als Superstar deklariert wird, dann sagt das doch alles aus. Auch im Bereich qualitativ hochwertiger Serien können wir nicht mithalten, da braucht man nur einmal den Krimi-Bereich her nehmen. Wenn ich allein sehe was die Skandinavier hier auf die Beine stellen, da können wir uns getrost hinter verstecken.
      Big Brother is watching you
    • Gute und aufwendige Filme kosten Geld. In Deutschland gibt es div. Filmförderungsanstalten. Nur die gucken besonders auf den Inhalt und für welchen Einsatz die Förderung verwendet werden soll. Da sitzen Menschen, die glauben das Medium Film verstanden zu haben, aber überall mitreden wollen. Die Politik ist da auch vertreten und wenn das Thema nicht der politischen Leitlinie passt, dann gibt es eben kein Geld. Das Risiko zuversagen, sitzt bei den Deutschen im Gegensatz zu den Amerikanern tief.

      Solche Förderungsanstalten sind Gift für die Filmindustrie, die wir in Deutschland auch nicht mal haben. "Der Nachtmahr" ist ein gutes Beispiel, dass es auch ohne finanziellen Spritzen funktioniert: nebendwo.wordpress.com/tag/filmfoerderung/. Letztendlich muss es generell eine Akzeptanz für deutsche (Genre)-Filme geben, damit es den Filmproduzenten und -regisseuren leichter fällt. Deutschland soll auch bitte aufhören Hollywood zu kopieren, da gebe ich dem Videobeitrag von Herrn Rudolph recht.
      Ich verfolge Euch! Egal, wann oder wo ... Ich werde Euch kriegen!
    • Dr.Doom schrieb:

      Nachtmahr wurde aber auch am Publkum vorbeiproduziert wenn man das mal an der Anzahl an Amazon Bewertungen fettmacht.
      Der Nachtmahr ist auch nicht für ein Massenpublikum gemacht, aber es wurde wenigstens beachtet und Filmkritiken geschrieben. Ohne diese Werberei, hätte ich davon nie was mitbekommen.

      Amazon-Rezis sind nicht aussagekräftig, weil bei Amazaon viele Trolle und Produktwerber unterwegs sind.

      Es gibt zwei Möglichkeiten:
      1) Entweder zwingt man das deutsche Kinopublikum zum Glück und gründet deutsche Filmproduktionen fernab jegliche Filmförderungen. Das erfordert Mut und Risikobereitschaft. Auch wenn es nicht immer klappen wird, Stehaufmännchen ist Pflicht. Die USA zeigt es wie es geht.
      2) Die Filmförderungsanstalten müssen liberaler werden d.h., liberale Parteien müssen zukünftig gewählt werden.

      Ein dritte Möglichkeit ist eine private Filmförderungsanstalt, aber das könnte auch zu Punkt 1 hinzugezählt werden.
      Ich verfolge Euch! Egal, wann oder wo ... Ich werde Euch kriegen!
    • Dr.Doom schrieb:

      Loeneberga_ schrieb:

      Alleine im
      deutschen Independent und Amateur Bereich.
      Du meinst jetzt Ittenbach und Schnaas? ^^ Ok im Gorebereich waren wir bis vor 10 Jahren gut dabei, aber selbst da nicht mehr.

      Um Gottes Willen, ne die meine ich überhaupt nicht.

      Marcel Walz hat für mich einige gute Horror Independent Filme gemacht.

      La Petite Mort
      La Petite Mort 2
      Seed 2 im DC
      Schlaraffenhaus
      Raw 1 bis 3

      Dann Waldemar Pfeiffer mit seinem "Uncut Police" Dieser Mann hat soviel Potential, leider nicht das Nötige Kleingeld, so Arbeitet er als Kameramann bei Sat.1

      Timo Rose hat dieses Jahr Bewiesen das er ein super Regisseur ist. Mit seinem " Reeperbahn" hat er ein wundervolles Sozial Drama erschaffen und mit seiner Mini Serie "Nature" eine kleine aber feine "Found Footage" Serie.

      Wie du siehst, es gibt genug gutes aus Deutschland, man muss nur wollen :D :wink: :5: