Mustang



    • Produktionsland: Deutschland, Frankreich, Türkei, Katar
      Produktion: Emre Oskay, Charles Gillibert, Violaine Gillibert
      Erscheinungsjahr: 2015
      Regie: Deniz Gamze Ergüven
      Drehbuch: Deniz Gamze Ergüven, Alice Winocour
      Kamera: David Chizallet, Ersin Gok
      Schnitt: Mathilde Van de Moortel
      Budget: ca. 1.300.000$
      Spezialeffekte: Anthony Lestremau
      Musik: Warren Ellis
      Länge: ca. 97 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Erol Afsin, Ilayda Akdogan, Doga Zeynep Doguslu, Elit Iscan, Ayberk Pekcan, Günes Sensoy, Tugba Sunguroglu



      Inhalt:

      Lale und ihre vier älteren Schwestern leben seit dem Tod ihrer Eltern bei ihrem Onkel in der türkischen Provinz. Als sie nach der Schule beim Herumtollen mit ein paar Jungs beobachtet werden, hat das dramatische Folgen. Ihr von den Dorfbewohnern als unschicklich angesehenes Verhalten löst einen Skandal aus. Die Mädchen dürfen nicht mehr zur Schule, müssen zu Hause bleiben, während Ehen für sie arrangiert werden. Die fünf freiheitsliebenden Mädchen versuchen mit allen Mitteln, ihrem Gefängnis zu entfliehen.

      Trailer:


      Kinostart in Deutschland: 25.02.2016
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 16.09.2016


      Kritik:

      Das vermählen durch die Eltern ist in streng gläubigen türkischen Regionen nichts ungewöhnliches und das die Eltern dann die Blutflecken auf dem Bettlaken der Vermählung feiern. Wenn diese Blutflecken aber nicht zu sehen sind, dann gibt’s einen höllischen Ärger. Die Botschaft des Films ist zwar gut zu erkennen, aber es hätte noch etwas mehr Biss bedarf um richtig zu erschüttern und zu provozieren. Mustang verlässt sich zu sehr auf seine natürlichen Mädchen die man selten so amüsiert beim treiben zugeschaut hat, die Mädels sind schlicht weg brillant besetzt. Dazu verträumte und optisch starke Bilder aus Kastamonu in der Türkei. Man hätte noch mehr dazu erzählen können, wie unter anderem der Ausklang des Films,
      Spoiler anzeigen
      wie die Reaktion der Familie nachdem die Mädels entflohen sind, denn nun ausfallen.


      Insgesamt ein schöner Film, wo die Härte guter letzt nicht vollends zu tragen kommt. Trotzdem der beste türkische Film bisher und eine wichtige Veröffentlichung des Jahres. Wer sich für das Thema interessiert, sollte definitiv reinschauen. Hat nicht viel gefehlt zum Megafilm des Jahres.
      [film]8[/film]