Helden des Bösen

    • Helden des Bösen



      Originaltitel: Los Héroes del mal
      Produktionsland: Spanien
      Produktion: Araceli Pérez Rastrilla, Carolina Bang, Zoe Berriatúa, Álex de la Iglesia
      Erscheinungsjahr: 2015
      Regie: Zoe Berriatúa
      Drehbuch: Zoe Berriatúa
      Kamera: Iván Román
      Schnitt: Emilio González
      Budget: ca. -
      Spezialeffekte: -
      Musik: -
      Länge: ca. 98 Minuten
      Freigabe:
      Darsteller: Jorge Clemente, Beatriz Medina, Emilio Palacios, Olivia Baglivi, Nacho Coronado, Macarena Gómez, Paula Soldevila, Roman Rymar, Laura Castillo, Javier Manrique



      Inhalt:

      Drei jugendliche Außenseiter halten sich mit Sex, Gewalt und Kleinkriminalität über Wasser. Doch was als Jux begonnen hat, droht nun bitterer Ernst zu werden.



      Trailer:


      Deutschland Start: 01.06.2016 (Netflix)



      Kritik:

      Da bin sogar ich sprachlos, was hier an Kinderbrutalität und Gleichgültigkeit zum Vorschein kommt, da ist mir die Chipstüte aus den Händen gerutscht. Das Teil würde bestimmt nicht so einfach durch die FSK kommen, vielleicht sogar auf den Index landen. :D Die Szene wo das Mädel Spielsachen wie die Playstation oder ihre Puppen in der Naturerde verbuddelt findet, hab ich erst Minuten später gerafft, dass passiert durchaus wenn man auf Pilze drauf ist (die vorher verspeist wurden). Neben jeder Menge Drogen stehen das Klauen auf der Tagesordnung der Kids, sie schrecken auch vor einem Dreier mit nackten Tatsachen nicht zurück oder hauen sich blutig in die Fresse und begehen Morde (unter anderem an einem Hund), während sie drauf sind und man sieht das alles direkt. Dabei entsteht durch eine mögliche Meuchelszene im Traum ein beeindruckender Filmriss. Eifersucht und Liebe machen dieses Drama auch emotional gebunden. Dieses Drogen-Russisch-Roulette am Ende mit Pille, Speed, Schnee und Alk was alles durcheinander von den Kids geschluckt wird, da fühlt man sich als Zuschauer wie in der Chemiefabrik und natürlich endet das Ganze nicht erfreulich. Die Beweggründe der Kids sind für mich gut zu verstehen, die sich voneinander entfernen in dieser verstörenden und verrückten Welt die sie kreiert haben, wo man sich aber nur rein versetzen kann, wenn man ähnliches selbst erlebt hat. Der Film wird mit Sicherheit nicht jeden liegen selbst wenn man härtere Filme mag, man muss dafür selbst schon voll einen an der Schüssel gehabt haben, um sich in die Charaktere richtig rein versetzen zu können, allen anderen ist das zu abgedreht oder unverständliche Dramatik oder die meisten werden wohl denken, wie können Kinder so was tun, sind die völlig bescheuert so was zu drehen?

      „Wir sind die Helden des Bösen.“

      [film]9[/film]
      [pilz]10[/pilz]





      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance TOP 100 - weekly topically (Spotify)
    • Sieht im Trailer arg gekünstelt aus, damit meine ich das Verhalten der Erwachsenen, wirkt als haben sie kurz davor vom Regisseur noch Anweisungen bekommen "Gefallen lassen & einfach durchhalten"^^
      Weiß auch nicht ob klassische Musik stimmig ist in dem Fall. Soll vlt. die Gewaltspirale abschwächend darstellen??

      Hmmm schreckt mich grade alles etwas ab...
    • Der Trailer wirkt etwas merkwürdig ich weis. Ich wusste auch nicht, ob das totaler Mist ist, da die Datenbankwertung der imbd auch nicht so pralle war. Aber glaub mir, der ist durchgeknallt sondergleichen. ^^ Könnte dir aber zu übertrieben sein, ich weis es nicht. Eigentlich kommen hier kaum Erwachsene vor. Es geht inhaltlich um Drogenkonsum, dass erklärt das überspitze Verhalten der Jugendlichen. Das Ende ist Mega mit brachialer Aussage.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance TOP 100 - weekly topically (Spotify)
    • Mal schauen wenn er auf Scheibe rauskommt, evtl. nehm ich den mit, bestenfalls im Stream vorab.