Summer School

    • Summer School



      Produktionsland: USA
      Produktion: George Shapiro
      Erscheinungsjahr: 1987
      Regie: Carl Reiner
      Drehbuch: Stuart Birnbaum, David Dashev, Jeff Franklin
      Kamera: David M. Walsh
      Schnitt: Bud Molin
      Budget: ca. $35.658.098
      Spezialeffekte: Richard O. Helmer
      Musik: Danny Elfman
      Länge: ca 97 Minuten
      Freigabe: Ab 12 Jahren
      Darsteller: Mark Harmon, Kirstie Alley, Robin Thomas Grossman, Patrick Labyorteaux, Courtney Thorne-Smith, Dean Cameron, Gary Riley, Kelly Jo Minter, Ken Olandt, Shawnee Smith

      Inhalt:
      Den Lehrer Freddy Shoop, der sich zur Zeit noch in der Probezeit befindet, trifft am letzten Schultag der Schlag: Weil alle anderen Lehrer sich verdrückt haben, muss er eine Englischklasse während der Sommerferien übernehmen, die er auf die Wiederholungsprüfung vorbereiten muss. In der Nachbarklasse unterrichtet die attraktive Robin, die sich bereit erklärt, ihm die wichtigsten Unterrichtsmethoden im Schnellverfahren beizubringen. Doch Freddy kommt mit der Chaotenklasse nicht klar, in der sich Freaks, Träumer, eine Schwangere und Lernunwillige befinden. Als er wegen Alkoholmissbrauchs zweier Schüler im Knast landet, hat er die Nase gestrichen voll...

      Trailer:


      Meinung/Kritik:
      Welch eine überraschung ich bin mit null erwartungen an den Film ran gegangen zwecks besetzung, aber welch Schauspieler da man alles so sieht wie zb die Ex Eherfrau von Allen aus Two an a half Man, oder den Lehrer im Film der jetzt bei CSI mitspielt ect und natürlich auch Kristie Alley aus "Liebling wir haben die Kinder geschrumpft".Diese Komödie ist wirklich zum Ablachen und abfeiern.Für mich war es eher eine unbekannte Komödie von der ich bis dato noch nichts gehört habe.
      [film]8[/film]


      Film-Soundtrack:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dawsons Crack01 ()

    • Kritik:

      School Out! Film der sich an Rock 'n' Roll High School orientiert hat und seine eigene Handlung besitzt. Sobald Schulfeierabend ist, wird das Klassenzimmer raus gestürmt, erst recht wenn Ferien auf dem Programm stehen. Das erinnert einen stark an die eigene Schulzeit, vor allem da es hier weniger abgedreht ist als bei Roger Corman's Punk-Trash davor oder einige Tromafilme, dass ist aber überhaupt nicht schlimm, denn Summer School setzt den Humor durchweg sehr stark ein. Der Film spielt während der Ferienzeit bei Nachhilfeunterricht vor dem Examen, dass wäre mit Cormans Trashheuler so nicht mal möglich gewesen bei der abgedrehten Besetzung dort. Horrorfilmfans kommen erstaunlich oft auf ihre Kosten, wie die Huldigung an Leatherface, wo Blutgericht in Texas zum einen bei einer Aufführung gezeigt wird als auch Szenen blutig nachgespielt werden, um eine Klassenlehrerin mit Erfolg zu verschrecken. Bei den getragenen T-Shirts sieht man einiges wie Iron Maiden und was mich mehr erstaunt hat das öfter zu sehende T-Shirt des Films Eat the Rich. Weniger weil dies ein britischer Film ist, sondern vor allem da er im selben Jahr gedreht wurde und erst im Herbst '87 in GB aufgeführt wurde, in den USA sogar erst ein halbes Jahr später, somit könnte man das als Werbeaktion im Film sehen. Summer School lief hingegen im Sommer '87 also bereits vor "Eat the Rich" und war bei wenig Budget ein schöner Kassenerfolg, worauf der Filmsong "Mind over Matter" zum Diskotheken Sommer-Hit des Jahres wurde.


      Es handelt sich hier also um eine Horror-Teen-Romanzen Komödie, gibt es so in der Combo kaum ein 2.mal und er zählt für mich zu den coolsten Komödien überhaupt. Da hauen wir doch glatt mal wieder eine 10 raus, weil Handlung und nie überfrachteter, stetig intelligenter Witz bei mir das Optimum erreicht.

      [film]10[/film]
    • Die Darsteller da oben waren doch garantiert schon über 20, da besucht doch keiner mehr ne Schule. ^^
      Der Trick dass man keinen Kater bekommt, besteht darin nicht aufzuhören zu trinken!
    • Du früher in den 80er und 90ern sahen die Teenager noch ganz anders aus wie Heute im Schnitt, nicht nur vom Style her sondern auch vom Körperbau. Ich glaub nicht mal das sie groß älter waren als ihre Filmrollen.