The Heretics



    • Produktionsland: Kanada
      Produktion: Cody Calahan, Christopher Giroux und Chad Archibald
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Chad Archibald
      Drehbuch: Jayme Laforest
      Kamera: Jeff Maher
      Schnitt: Nick Montgomery
      Budget: ca. -
      Casting: Anna Sinclair
      Musik: Steve Copeland
      Länge: ca. 84 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe

      Darsteller:

      Nina Kiri
      Jorja Cadence
      Ry Barrett
      Nina Richmond
      Will King

      Handlung:

      In einer Vollmondnacht entführt eine Sekte eine junge Frau, als sie morgens aufwacht ist sie voller Blut und um sie herum liegen Kadaver.
      Aber sie scheint gesund zu sein so weit, bis sie Jahre später wieder in einer Vollmondnacht etwas bemerkt...

      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 25.05.2018 (Verleih: 25.05.2018)
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...


    • Trailer wurde leider wieder entfernt, wollte ihn gerade vorstellen, wird die Tage nachgeholt.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Juhuuu! Wieder ein Horrorfilm für aber-/gläubische Menschen! :0:
    • Man kann es kurz machen, erneut ein Film auf den die Welt nicht gewartet hat, und ganz sicher nicht braucht.
      Einen grossen Beitrag leistet dazu die furchtbare deutsche Synchronisation, die stört aber weit weniger wie der grosse Rest.
      Wozu man solche Filme dreht und was man damit bezweckt?

      [film]3[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Kritik:

      Der Film wird durch die extrem schlechten Darsteller komplett zerstört, wie Nina Kiri in der Hauptrolle die selbst für den Teen-Schund Supernatural mit einer Episode zu schlecht war. Bei einem derartigen Overacting tränen einen die Augen vor Schmerzen. Ansonsten kommt der Film schon früh genug zur Entführung und der seichten Folter und die Aufmachung ist zumindest annehmbar. Nach der 1.Filmhälfte konnte ich nicht mehr vor Schmerz, da die Handlung noch mehrere Genre wild durchmixt und vollkommen unglaubwürdig, ja arg lächerlich wirkt. Ganz übels Ding hier, mir ist schlecht geworden. Kritiker die sowas noch recht ordentlich bewerten, haben sich echt umpolen lassen.

      [film]1[/film]