Devil's Gate - Pforte zur Hölle

    • Devil's Gate - Pforte zur Hölle



      Produktionsland: Kanada/USA
      Produktion: André Rouleau , Brendon Sawatzky , Valérie d'Auteuil und Ian Dimerman
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Clay Staub
      Drehbuch: Peter Aperlo, Clay Staub
      Kamera: Miroslaw Baszak
      Schnitt: Guillaume Girard , Yvann Thibaudeau
      Spezialeffekte: Tim Freestone
      Budget: ca. -
      Musik: Keefus Ciancia
      Länge: ca. 98 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Milo Ventimiglia
      Bridget Regan
      Amanda Schull
      Javier Botet
      Shawn Ashmore
      Jonathan Frakes

      Handlung:

      In der Kleinstadt Devil's Gate, North Dakota lebt Regan mit ihrem Sohn, vom Mann fehlt jede Spur, das FBI schickt Agent Schull der den Sheriff helfen soll ihn zu finden.
      Doch das ganze hat nichts mit einem normalen Fall gemeinsam...



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 22.11.2018 (Verleih: -)
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()





    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Devil's Gate Trailer:

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • US VOD Start ist der 5. Januar 2018.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hier ein paar Zeichnungen wie der Regisseur sich einzelne Szenen vorgestellt hat.







      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

    • Filmbewertung: 1-3 Totalschrott 4-5 belanglos 6-7 einmal schauen möglich 8-10 sehenswert
    • Kritik:

      Wie ist es möglich die Beschwörung der Dunklen-Engel herbeizuführen? Selbst wenn der Film noch eine Erklärung über die Absichten der Aliens gibt, die Kontaktaufnahme ist absolut zusammen gesponnen und die CGI Effekte sind bei den Strahlen auch alles andere als schön anzusehen. Die Mutter wird in den Himmel gesaugt, später ist sie wieder normal da und wies nichts von den Aliens, wie passt das alles zusammen?

      Die Aliens sehen ganz brauchbar aus, so eine Mischung aus The Strain und Vampire mit Bettlacken umhüllt, die endgültige Kreation daraus ist zumindest recht eigen und sie geben gruslige Geräusche von sich. Die graue TV Optik und Digitalisierung gibt nichts an Atmosphäre her und die Darsteller sind noch so eben im gelben Bereich. Immerhin ist die Alienbrut stetig präsent, wodurch es unterhaltsam bleibt.

      [film]5[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Totalschrott 4-5 belanglos 6-7 einmal schauen möglich 8-10 sehenswert