Idylle



    • Originaltitel: Idila
      Alternativer Titel: Killbillies
      Produktionsland: Slowenien
      Produktion: Zoran Dzeverdanovic
      Erscheinungsjahr: 2015
      Regie: Tomaz Gorkic
      Drehbuch: Tomaz Gorkic
      Kamera: Nejc Saje
      Schnitt: Tomaz Gorkic
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. 220.000€
      Musik: Davor Herceg
      Länge: ca. 83 Minuten
      Freigabe:
      Darsteller: Nina Ivanisin, Lotos Sparovec, Nika Rozman, Sebastian Cavazza, Jurij Drevensek, Manca Ogorevc, Damjana Cerne, Matic Bobnar Damir Leventic

      Inhalt:

      Das hübsche Model Zina wird gemeinsam mit ihrer nicht weniger schönen Kollegin Mia von einem befreundeten Fotografen für ein kleines Shooting in den Bergen gebucht. Das Fotoshooting an der idyllischen Location wird jedoch schnell zu einem Albtraum für die Models, als zwei entstellte, mit einer Axt bewaffnete Männer am Set auftauchen...

      Trailer:


      Österreich DVD & Blu-Ray Fassung: (als Mediabook) 11.08.2017
    • Shock hat hier kein gutes Händchen bei der deutschen Synchro, die Pornosprache vernichtet diesen Film, schon nach 2 Minuten möchte man daher aus machen.

      Derweil werden bei Tomaz Gorkic seinem Regiedebüt aus Slowenien immerhin schnell die Koffer gepackt und es geht mit dem Auto ins Grüne, es werden unterwegs die ersten schrägen Alpenwälder mit Lederhosen oder Dirndl vorgestellt. Die Folterszenen ziehen sich im Mittelteil des Films in die Länge statt zu schocken, man merkt dabei das die ganze Inszenierung nicht so viel von dem Speed einer US Produktionen hat, die Einstellung auf die leidenden Opfer oder das Versteckspiel im zu Dunkeln sind einfach zu lang. An Härte gibt es eine Entschädigung und Spitze Hacken in Leiber oder das zertrümmern von mehreren Köpfen, zumindest dabei fällt der Film sicher nicht durch und bietet im letzten Drittel einiges für den Gorehound. Wer bis dahin durchhält, bekommt wenigstens noch was geboten und das Ende ist schön ironisch Böse wie ich es mag. Den Darstellern nimmt man die Rollen wenig ab und die Maskeneffekte sehen etwas künstlich aus.

      Also, dieser slowenische Backwood wäre ohne das harte letzte Drittel ein Totalausfall. Es rettet tatsächlich noch mal einiges, zumindest für den echten und hierzulande so gut wie ausgestorbenen Gorehound, mit besserer Synchro wäre bei mir eine knapp bessere Bewertung vielleicht noch drin. [film]5[/film]
    • Jepp, fast schon unterirdisch! Die Pornosynchro ging gerade noch so. Bin da inzwischen abgehärtet. Nach eigener Aussage wollte Tomaz Gorkic einen Film fernab des Wrong Turn Franchises schaffen und mehr einen Film in der Tradition von Deliverance und TCM kreieren. Wieso man auf diese ulkige Masken von Francl und Vintlr gesetzt hat, ist dann wiederum unverständlich - da hat man mit den Make Ups schlichtweg übers Ziel hinausgeschossen. Denn dies erzeugt keinesfalls Angst oder Horror, sondern wirkt einfach nur unfreiwillig komisch. Man wollte einen Film produzieren der einen Kontrast zwischen Gewalt und der eindrücklichen schönen Bergkulisse schafft. Leider ist der Härtegrad bei den wenigen Blutszenen dermassen drüber, dass da auch kaum verstörende Distanz aufkommt, sondern einfach nur mit dem Holzpfahl ein paar nette Gore Effekte in den Film geballert wurden.

      Der Film ist über die ersten 2/3 ungeniessbar und verursacht einiges an Müdigkeitserscheinungen. Auch die hochgradige BD Auflösung wirken sich störend auf das Gesamtpacket aus. Das war mir schlichtweg zu sauber und für einen selbsternannten Backwood Slasher, zu wenig dreckig - es entsteht keine Muffigkeit. Sieht schon fast aus wie eine Genre Hommage!!

      Nach dem bereits schwachen Sendero - 2015, geh ich in Zukunft etwas vorsichtiger an die teuren MB von Shock heran.

      [film]3[/film]
    • zult schrieb:

      da hat man mit den Make Ups schlichtweg übers Ziel hinausgeschossen.

      Das Make Up sieht viel zu billig aus, ich hab mich im Verlauf dran gewöhnt, aber man sieht das hier an einige Ecken und Enden die Ahnung fehlte, so einen Backwoodfilm zu machen.