Euer Lieblingsfach

    • Euer Lieblingsfach

      Was war euer Lieblingsfach, als ihr noch in der Schule wart? 3
      1.  
        Deutsch (0) 0%
      2.  
        Kunst (0) 0%
      3.  
        Englisch (1) 33%
      4.  
        Mathe (1) 33%
      5.  
        Physik (0) 0%
      6.  
        Religion/Ethik (0) 0%
      7.  
        Sport (2) 67%
      8.  
        Chemie (0) 0%
      9.  
        Latein/Französisch (1) 33%
      10.  
        Biologie (0) 0%
      11.  
        Erdkunde (0) 0%
      12.  
        Sonstiges (1) 33%
      Ihr könnt euch für zwei Fächer entscheiden. Für mich waren es immer Englisch und Latein. Ich mochte die Sprachfächer immer lieber als die mathematischen.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • Ach ja die Schule, die guten alten Zeiten. Hier fehlt noch Musik, Kunst war ja eher wie Zeichnen und sowas.
      Von der damaligen Zeit habe ich eher Musik und Geschichte gemocht. Muss aber sagen, dass ich ab Klasse 6. schon meine ersten Leistungsschwierigkeiten hatte.

      Ich gebe hier zu, Jahresendzeugnis 4. KLasse hatte ich in Mathe meine erste 4. :3: Ansonsten war der Rest nur 1 und 2. Ab Klasse 5 Bruchrechnen hatte ich da shcon meine Schwierigkeiten und Sachaufgaben fehlte mir jegliches Verständnis. :0:
      Besonders in Mathe hatte ich von Klasse 5-10 immer im Wechsel 3, 4 und sogar mal in der achten Klasse Halbjahreszeugnis Mathe 5. Mit Prüfung der 10 KLsase hatte ich in Mathe am ende ne 3.
      Meine Motivation hing mit teilweise von begreifen ab und wenn man nicht begriffen hat, neigte man schneller dazu nicht zu fragen oder nicht zu lernen.
      Mit chemie konnte ich auch nicht viel anfangen. Da war es ab der 7. Klasse bei mir immer im Wechsel 3 und 4.
      Bei der 10 Klasse sahen meine Noten dann in etwa so aus (mit Prüfung usw.)

      Mathe 3
      Physik 3
      Chemie 4
      Biologie 3
      Geographie 3
      Geschichte 2
      Ehtik 2
      Wirtschaftslehre 2
      Kunst 3
      Musik 1
      Sport 1
      Deutsch 2
      Englisch 3

      Bei meiner kaufmännischen Ausbildung war übrigens Mahte für mich nicht so ausschlaggebend, weil da auch mehr die wirtschaftlichen Bereiche der Wirtschaft vorkam. Rechnungswesen war auch dabei. Hatte dies im GEsamtabschluss meiner Berufsausbildung 2,3 gehabt (Berufsschule) und bei der AUsbildung mit Prüfung lag ich bei 79% was insgesamt bei gut einzuordnen ist.

      Vom Elternhaus hatte ich großen Druck, meine Mutter war Berufsschullehrerin und mein Stiefvater Berufsschullehrer für Bau und Technik. Als ich mal in der 6. Klasse bei einer KLassenarbeit eine 4 in Deutsch nach Hause brachte, hat er mir gesagt, wie kann man ne 4 bringen? Entweder man ist Türke, dass bist du aber nicht oder man war faul. :16: :6: :5: :3: Ich gebe zu, ich war faul. :3:
      Ging glaube ich damals um ne Arbeit mit Haupt- und Nebensätzen. :3:

      Im Nachhinhein sind Dinge zu begreifen erst später bei mir logisch geworden wo auch Verständnis dann da war.
      Ansonsten galt die Losung büffeln, büffeln oder auswendig lernen. Im Chemie hatte ich immer Glück und auswendig gelernt. :3:
      Das geilste war noch 10. Klasse stand ich in Chemie auf 3,5. ICh hatte damals ne Chemielehrerin die mich nicht mochte und wollte mich in die mündliche Prüfung reinnehmen. Da hat meine Mutter damals Druck beim Oberschulamt gemacfht, dass ich in Chemie nicht rankomme. Mündlich war ich dann in Physik statt Chemie, aber da hatte ich gott sei Dank ne andere Lehrerin. Jedenbfalls Chemie war dann 10. Klasse die einzige 4 auf dem Zeugnis. :0:
      Mittlerweile sind ja schon 16 Jahre vergangen wo ich aus der Schule raus bin. Ja ja. Lang lang ist her.......!

      :93:
      Der Trick dass man keinen Kater bekommt, besteht darin nicht aufzuhören zu trinken!!!

    • Stimmt, Musik habe ich vergessen. Kann daran liegen, dass ich es meist nicht mochte. Die Rubrik Filmlisten will auch nicht so passen. Naja, meine Lehrer haben sehr oft verhindert, dass ich in Deutsch eine 1 auf dem Zeugnis habe. Häufig haben sie in Arbeiten Fehler angestrichen, die keine waren und sagte, dass sie es nicht lesen konnten. Aber das war bei anderen Schülern aus meiner Klasse auch so. Und Sport habe ich mir durch die Bundesjugendspiele immer versaut, weil ich nie weiter als 25m geworfen habe. Im Durchschnitt sahen meine Zeugnisse bis zur Oberstufe meist so aus:

      Deutsch: 2
      Englisch: 2
      Sport: 2
      Musik: 2-3
      Politik und Wirtschaft: 2
      Mathe: 3-4
      Chemie: 2-3
      Latein: 1-2
      Biologie: 4
      Religion: 1-3 (immer gemischt)
      Physik: 4-5 ( 8)) )
      Erdkunde: 2
      Kunst: 2
      Geschichte: 2-3
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Senseless ()

    • Mathe und Sport hab ich damals gerne gemacht. Mathe wär Heute eher nichts mehr für mich. ^^ Mein Zeugnis sah saumässig aus. Letztes Zeugnis stammt aus 9. Klasse Realschule mit alles 4 (nur Sport eine 2) und eine 5 in meinem Hassfach Geschichte. 10.Klasse hab ich garnicht erst gemacht sondern direkt Berufsschule dann. In Geschichte habe ich bei jeder Arbeit eine 6 bekommen, ihr werdet lachen, auf die 5 bin ich trotzdem gekommen und wurde daher theoretisch versetzt obwohl ich sogar öfter geschwänzt habe, weil ich die Geschichtszahlen auswendig gelernt hatte und dort 2-3 mal im letzten Jahr eine 1 an der Tafel kassiert hatte. rofl

      Ich kann garnicht glauben, dass Duke so viele 1 und 2en hatte, das ist ja fast schon ein Streberzeugnis. ^^


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Sieh mal einer an. Eine Reminiszenz an die alten Schultage. :0: Nun, an meine Zeugnisse kann ich mich nicht mehr erinnern. Ist wohl schon zu lange her. Da müssten wir in die 80er zurück. Meine Leistungen waren stark durchwachsen. In den unteren Klassen war ganz eindeutig Deutsch mein Lieblingsfach. Keiner konnte so gut Geschichten schreiben wie ich. Da war ich unschlagbar :6: Das funktionierte aber nur in den unteren Klassen, als Phantasiegeschichten das Thema waren. Als die Themen dann sachlicher wurden hat es mich einen Sch.....interessiert und ich verschwand sehr rasch in der Bedeutunglosigkeit.

      Als wir dann zum ersten mal Englisch hatten wurde das mein unumstrittenes Lieblingsfach und ist es auch noch heute. Ich liebte den Klang dieser Sprache und wusste von Anfang an, das will ich fließend beherrschen, was ich heute auch kann. Habe allerdings erst nach meiner Schulzeit Englisch gebüffelt wie ein Besessener, weil mein Wille diese Sprache zu beherrschen außerordentlich stark war. Ich sehe mir englischsprachige Filme grundsätzlich nur in der Originalversion an und lese sehr viel Englisches. Im Beruf werde ich immer mal wieder um Hilfe gebeten, wenn englische Sprachkompetenz gefordert ist.

      Meine große Schwäche ist Mathematik und so ziemlich alles Technische. Da kapierte ich leider nie so wirklich was und wurde von den Lehrern, die dieses Feld bedienten, auch als etwas minderbemittelter begriffstutziger armer Tropf eingestuft. Natürlich hasste ich diese Dinge entsprechend und war dort in einen ständigen Existenzkampf verwickelt, der von starker Ablehnung diesen Fächern gegenüber begleitet wurde. Die Grundrechnungsarten habe ich ja noch einigermaßen geschnallt, aber als dann die höhere Mathematik auftauchte, kam ich erstmals mit dem Thema "Existenzangst" so richtig auf Tuchfühlung. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass ich bis zu 20 Jahre nach meiner Schulzeit mit Alpträumen aufwachte, die sich darum drehten, dass Morgen Mathe-Schularbeit ist und ich mich diesen bösen Dingen absolut hilflos ausgeliefert sah. Grässlich. Umso angenehmer war das Erwachen und die Feststellung, dass alles lediglich ein Nightmare war und ich "nur" Arbeiten gehen musste. shack

      Meine Kompetenz in anderen Fächern war eher durch unauffällige Mittelmäßigkeit charakterisiert. Außer Sport. Da ich immer ein großer Junge war und ein bisschen Kraft hatte, war ich meinen Altersgenossen in Leichtathletik deutlich überlegen. Auch die Laufdisziplinen hatte ich drauf. Gehe auch heute regelmäßig Laufen und in's Fitness-Center. Geräteturnen und Ballspiele mochte ich weniger. In Volleyball aber hatte ich die berühmte Schmetterhand. Obwohl ich ein grottiger und ziemlich uniteressierter Spieler war, wurde ich immer als erster gewählt, da ich bei den Angaben locker 7 - 8 Punkte im Stück holte. Lag wohl an meiner Größe. Ansonsten gibt's wohl nicht mehr viel schulische Großtaten, die mir einfallen.
    • @spooky Ich konnte mit Mathe und Physik auch nie was anfangen. Danke für deinen Beitrag.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • Lieblingsfächer Deutsch (besonders wegen Aufsatz :6: ) & Englisch (wichtige Sprache). Dort auch die besten Noten. Alles andere GEHASST!
      Lag zum einen an unmotivierte Lehrkörper, und zum anderen, zugegeben, warum auch nicht, an 0 Bock Einstellung!
      Sport, Ganz Schlimm^^ Bundesjugendspiele in Alltagsklamotten angekommen, heimgeschickt worden gefälligst umziehen. Kam nach Hause und bin dort geblieben.
      Grundschule verlief recht optimal. Klasse 1&2 sehr gutes Zeugnis, danach vorbei. Hab meine Freude fürs fahren entdeckt bzw. ausgeweitet. Bus, Zug, Straße, Kurswege, Fahrplan, Kennzeichen, Daten, Linien, Fahrer, Landkreise,
      alles im Kopf, nur noch unterwegs!! Paar Fahrer wussten das wirklich Sehr zu schätzen :254: (teils auch eingelernt was normal nicht meine Aufgabe ist!). Schule fand nur noch sporadisch statt.
      Längster Schwänzrekord gut 8 Wochen! Mehrfacher Schulwechsel, teils auf keiner angemeldet, wieder bei der Alten gelandet. Kam allerdings nicht mit 6 sondern erst mit 8 in Klasse 1,
      weil die dachten ich sei auf Grund meiner ruhigen Art nicht soweit rofl :99: Soll ich den Unterricht stören? Deppenverein!! Eigenhändig noch vor Einschulung das lesen beigebracht,
      dann der Einzige in der Klasse der jenes konnte! Paar Jahre später Lesewettbewerb gewonnen! 2x Sonderschultest machen müssen weil die meine Noten für Lernschwäche hielten rofl Natürlich jeweils bestanden!
      Dabei mangelte es doch einfach nur an fehlender Lust auf so ein Kasperverein :215: wie Schule an sich! Merkte bloß keiner rofl
      Eine mir nicht zustehende Monatskarte (wohnte keine 20 Min. Fußweg entfernt) wurde mit Begründung *Wenn er fahren darf kommt er womöglich öfters* sowie zugedrückten Auge genehmigt :6:
      Sorgte dann auch für vermehrtes Erscheinen, macht einiges aus wenn man täglich mit seinem Liebling vom Stadtverkehr fahren kann (der einzige Technogelenkwagen, bis heute ein UNIKAT!!!),
      gelernt habe ich trotzdem kaum. Abgang nach Klasse 8. Normal in die 9. versetzt, doch die Schule wollt mich schon wegen meines angeblich hohen Alters nicht mehr haben Kam jedoch durch Ausmusterung des Wagens ( :bye: !)
      eh passend.
      Lebte nur für meine eigenen Interessen, und bereue heute genau 0,0! Würde es wieder so machen!

      Wie erwähnt: Deutsch (Täglich Aufsatz, ich wäre jeden Tag Freiwillig gekommen! :0: ) & Englisch, JA! :254:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Wenn man uns Heute so liest. Duke mit 1-2 Zeugnissen und wir waren oft gar nicht in der Schule, weil die so nervig oder langweilig war und wir es nicht mal bis zur 10.Klasse durch geschafft haben. Trotzdem ist Duke nichts besseres geworden. rofl Schule hat nicht so viel zu sagen, wenn du Abitur machst und dort trotzdem was vergeigst, landest auch da wo wir sind. Ich bereue auch nichts, die Schule vernachlässigt zu haben, ich bin immer noch so hingegangen, dass ich nicht endgültig schon früh raus geworfen wurde, aus Angst oder Respekt meiner Eltern gegenüber. Also du warst da noch krasser Cobra. Nur strebsam und gute Note schreiben, dass wäre keine erfüllte Kindheit gewesen für mich. Klar hätte man bissel mehr aufpassen können, zumindest bei einzelne Fächer um evtl. später mal sowas wie Informatiker zu machen, kommt man halt selbst Heute nicht rein, wenn man die Tests mit 85% besteht, weil es keiner bezahlen will und man zu alt ist, um noch mal eine Lehre zu starten.

      Brauch man Schule Heute? Eher nicht, gerade Heute kannst im Internet dir alles selbst bei bringen, da kann man sich auch besser konzentrieren als ein Raum mit 15 Leuten und Heute sitzen auch noch alle im Kreis, dass würde mich noch mehr ablenken. Sport habe ich gern gemacht, weil ich es in meiner Freizeit auch gerne mache und es hat damals in der Halle auch Spaß gemacht mit den Ballsportarten oder wenn man sich auf der Matte prügeln konnte. ^^ Total langatmig halt Geschichte, gehasst habe ich auch sowas wie Zeichnen oder Musikunterricht. Gott, dass hat mir gar nichts gebracht. Englisch habe ich mir später im Internet etwas angelernt, in der Schule fand ich das auch nervig. Mathe ist eigentlich das interessanteste Fach gewesen.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Das Interesse an Sport hing bei mir immer vom jeweiligen Lehrer ab. Wir hatten einen guten Lehrer gehabt und später eine sehr nervige. Die konnte selbst kein Sport, war die ganze Zeit nur am rumbrüllen und hat den Schülern ihre Werte im Ausdauertraining angezweifelt, nur weil einer etwas fetter oder dürrer war.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • Dr.Doom schrieb:

      Also du warst da noch krasser Cobra.
      Was meinst du was los war als sowas ähnliches wie Berufsschule ins Spiel kam.
      Da konnt ich eines Tages im Büro antanzen weil es hieß, mich würde man zwar täglich morgens bemerken, dann nicht mehr.
      Klar, dort fuhr ich jeden Tag mit dem Bus ( :6: ) rüber, hab mich gezeigt und bin als es losging, heimgegangen. Daraufhin haben die mich entlassen.
      Die wollten mich sehen, kein Problem, von bleiben war nie die Rede!
      Ohne Scheiß, dieses Freiheitsgefühl während dem warten an der Haltestelle, werde ich niemals mehr vergessen!
      Heute? Heute bin ich versorgt, weil einzig und allein Mein (!) Plan von Kindheit an feststand und aufs eigentlich vorgegebene System direkt ausgedrückt,
      stets geschissen habe :254: Käme mein Kind zu mir "Du Papa ich hab heute mal so Bauchweh" :5: kein Problem, dann bleibst halt mal zu Hause :3:
      Allerdings würde ich nicht wollen dass der Nachwuchs in meine quasi Fußstapfen tritt, ich habe Glück gehabt, auch mit meiner damaligen Hausärztin (stellte im weiteren Leben Dankend die Weichen für das
      vorzeitige Bundeswehr-Aus!) welche mir für sowas ne Woche freigab während mein angeschlagener Vater, nur 3 Tage bekam :3: auch die ganzen Fahrten usw. gebe es nicht
      Viel zu gefährlich, das war, wenn auch nicht so krass, es damals bereits. Man weiß nie was für Verrückte unterwegs sind und ich kann und will gewisse Gefahrenmomente, ja die hat es gegeben, nicht schönreden.
      Hab mein Ding jedoch weiter durchgezogen, ohne Rücksicht auf Verluste, was mir sehr wichtig schien. Mit wachsamen Auge allerdings, besonders während den Übernachtungen.
    • Dr.Doom schrieb:

      Wenn man uns Heute so liest. Duke mit 1-2 Zeugnissen und wir waren oft gar nicht in der Schule, weil die so nervig oder langweilig war und wir es nicht mal bis zur 10.Klasse durch geschafft haben. Trotzdem ist Duke nichts besseres geworden. rofl Schule hat nicht so viel zu sagen, wenn du Abitur machst und dort trotzdem was vergeigst, landest auch da wo wir sind. Ich bereue auch nichts, die Schule vernachlässigt zu haben, ich bin immer noch so hingegangen, dass ich nicht endgültig schon früh raus geworfen wurde, aus Angst oder Respekt meiner Eltern gegenüber. Also du warst da noch krasser Cobra. Nur strebsam und gute Note schreiben, dass wäre keine erfüllte Kindheit gewesen für mich. Klar hätte man bissel mehr aufpassen können, zumindest bei einzelne Fächer um evtl. später mal sowas wie Informatiker zu machen, kommt man halt selbst Heute nicht rein, wenn man die Tests mit 85% besteht, weil es keiner bezahlen will und man zu alt ist, um noch mal eine Lehre zu starten.

      Brauch man Schule Heute? Eher nicht, gerade Heute kannst im Internet dir alles selbst bei bringen, da kann man sich auch besser konzentrieren als ein Raum mit 15 Leuten und Heute sitzen auch noch alle im Kreis, dass würde mich noch mehr ablenken. Sport habe ich gern gemacht, weil ich es in meiner Freizeit auch gerne mache und es hat damals in der Halle auch Spaß gemacht mit den Ballsportarten oder wenn man sich auf der Matte prügeln konnte. ^^ Total langatmig halt Geschichte, gehasst habe ich auch sowas wie Zeichnen oder Musikunterricht. Gott, dass hat mir gar nichts gebracht. Englisch habe ich mir später im Internet etwas angelernt, in der Schule fand ich das auch nervig. Mathe ist eigentlich das interessanteste Fach gewesen.


      Wer sagt dass ich nur 1 - 2 Zeugnisse hatte? Die 10. Klasse habeich gerade mal mit 2,9 insgesamt bestanden mit ner 4 in chemie.Ansonsten war Naturwissenschaft alles 3 darunter auch Mathematik(dassletzter für die Endprüfung büffeln, hatte für Geometrie nieübrig). Deutsch, Gecshichte Ehtik Musik also die Fächer die nichtkompliziert waren und ein auswendig lernen bzw. etwas einfachergestrickt waren hatte ich meisten 1 und 2.
      Dass aus mir was nix geworden ist, will ich nicht behaupten.Immerhin habe ich meine Berufsausbildung als KaufmännischerAngestellter mit 2,0 abgeschlossen und da waren Prüfungsfragen vonRechnungswesen, Wirtschaftslehre usw. höhere Mathematik als die ihres in der Schule kanntet. Arbeitsmäßig kam ich auch gut durch bis2011, fast hinterher nur Zeitarbeit. Bis ich hinterher neben meinerReiniungstätigkeit noch selbst ne Weiterbildung bezahlt habe undzwar in Richtung Sachbearbeiter für Personalwesen. Die Ging fast von2014 - 2015 genützt hat es mir eigentlich nicht da ich von 2013-bis Dezember 2019 als gebäudereiniger tätig war. Wobei fürdie Jahre ich speziell für mich mehr angeeignet habe als normalereinigungskräfte. Umgang mit Maschinen, Chemiekalische Anwendungecetera. Seit Januar bin ich bei uns im Krankenhaus alsGebäudereiniger bei 30 Wochenstunden angestellt und werde (halteteuch fest) nach öffentlich Tarif bezahlt. Mehr als bei meinerExfirma die letzten Jahre. Es rettet mich sogar vor der Coronakrise. :3:
      Schule ist schon wichtig ich meine wenn ich die letzen Jahrebetrachte und dass ging bei meiner Ausbildung los wie vieleSozialschwache teilweise Dumme in der Berufsschule landeten mit nur 8klassen oder 9 Klassenabschluss dann kriege ich noch die Galle. Wobeiich hatte Glück, meine Eltern ermöglichen mir den Weg weil beideals Berufsschullehrer tätig waren, von daher hatte ich guteGegebenheiten. Aber als Streber würde ich mich nicht bezeichnen, cihweiß noch die Worte von meiner Mutter als ich 15 war, junge wenn dunicht für die Prüfungen lernst, endetst du später mal alsHilfsarbeiter für die Müllabfuhr drüben in Westdeutschland. :) Vonmeinen Eltern kam auch Druck weil sie meinten man kriegt im Leben nixgeschenkt. Sie war noch von der alten Garde die ihre Kinder in eingezieltes Leben bringen wollten. Tja die DDRMentalität geht halt nie verloren, ne? :pp: :5:
      Bei Doom sehe ich für die Schule null bock stimmung undunmotivertes Verhalten eher den Grund. :0: Bei Black Cobra denke icheher dass er unterfordert war. shack Sowas gibt es ja auch.te die in der Schule nix brachten aber aufden anderen Gebieten spitze sind. :254:
      Ich von meiner Seite habe auch mit 13 14 Jahren auch nicht gewusstwo ich hinwill. Ich habe ja vor meiner Ausbildung ne Berufsorientierung gemacht, bevor ich mich entschloss kaufmännischerAngestellter zu gehen. Kaufmännisches Englisch war ja auch dran und die sprache spreche ich ja fließend. Nebenbei habe ich mir ja nochdie Jahre danach noch polnisch beigebracht. Allerdings dass reichtdann auch wirklich. :D
      Was ich aber an Schule sagen kann, dass mir auffällt den Schülernmit Ach und Krach Dinge beizubringen die man später nicht braucht.Sie quälen sich teilweise damit durch.Wozu Funktionalrechnung? Wozu die Schwere Physik und Chemie? Mancheiner begreift solche Dinge erst später. Ich hatte in Klasse 6,7,8immer in Mathe, Physik, Chemie wechselnde Zensuren auf denZeugnissen, von 3-5 ist wohlgemerkt die Rede. Weil es für micheinfach zu hoch war und ich dafür büffeln musste damit ich nichtfestbleibe und da war oft die Angst vor ner Arbeit wenn ne 5 kommtdass dies dein Durchschnitt durcheinanderbringen kann. In derAusbildung bzw. Berufsschule fiel mir sowas leichter aber waren auchviele komplizierte Dinge dabei. Abi und studieren wollte ich nie, bei mir hieß es gleich ans Geld. lolp Ürbigens meine Rechtschreib- und Grammatikfehler dürft ihr gerne behalten. lolp :5: :frog:
      Der Trick dass man keinen Kater bekommt, besteht darin nicht aufzuhören zu trinken!!!

    • Die Schulzeit, hachja. Da könnte man viel drüber sagen...
      Kurz ein paar Details, für die die es interessiert:
      Bis zum Gymnasium waren Mathematik sowie Deutsch meine Lieblingsfächer. Ab der sechsten Klasse hatte ich dann Probleme mit Zweiterem, was durch lahme Lehrer nicht gerade gefördert wurde.
      In der 7. bekamen wir einen etwas strengeren Lehrer und auf einmal konnte ich auch eine 2 in der Mathe-Schulaufgabe haben.
      Danach gings bergab und erst ab der Oberstufe wurde es besser, weil uns eine derbe strenge, aber gute Lehrerin unterrichtete. Die konnte einen - ohne Witz - wunderbar motivieren.

      Englisch und Ethik (hatte ab der 10. Religion abgewählt) mochte ich in meiner späten Schulzeit am liebsten. Deutsch war auch in Ordnung. Ansonsten hat das immer durchgewechselt, je nach Lehrer auch. Bin an und für immer sehr gerne in die Schule gegangen. Noten gingen durchgehend klar.
      War so ein Schüler der 1er, 2er, 3er und ein paar 4er hatte. Chemie, Physik und Mathe (ratet mal, wo die 4er/teilweise 5er standen...) haben mir dann halt irgendwann das Leben schwer gemacht.
      Ich war schlicht zu unmotiviert plus von meiner Freizeit abgelenkt um meine Defizite ernsthaft zu verbessern und hatte nebenbei sowohl psychisch als auch körperlich Probleme damals. Erstere bin ich leider noch nicht ganz losgeworden.

      Nunja...
      Ende vom Lied: Mit wenig Aufwand, aber viel Stress bestanden. 2,9 im Abitur. Ohne die furchtbaren Abschlussprüfungen (Schuld liegt bei mir) wäre es besser ausgefallen...
      Im Nachhinein war es ein sehr großer Fehler mich auf ein naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium zu schicken. Da spielten damals allerdings ein paar von mir nicht beeinflussbare Faktoren mit rein...

      Nach verschiedenen abgebrochenen Studiengängen traf ich die Entscheidung, Fremdsprachenkorrespondent zu lernen. Der wurde mit 1,0 in Italienisch und 1,36 in Französisch abgeschlossen.
      Das darauf folgende Studium in beiden Sprachen an der Uni (ebenfalls sehr gute Noten) höre ich mit Ende des aktuellen Wintersemesters ab. Ab August wollte ich eigentlich eine Augenoptikerausbildung (Stelle habe ich) absolvieren.
      Hoffentlich existiert mein Arbeitgeber, bei dem ich bereits arbeite, dann noch.
      ^(^.^)^
    • Duke Nukem schrieb:

      Bei Black Cobra denke icheher dass er unterfordert war. shack Sowas gibt es ja auch.te die in der Schule nix brachten aber aufden anderen Gebieten spitze sind. :254:
      Gut erkannt :254:

      Sah's einfach als Unsinnig an, leistung für Fächer zu zeigen die später nicht von Nöten sind.
      Sport machen, sinnlos Kräfte verschwenden die für ganz andere Dinge brauchst ist Schwachsinn.

      Selbst Schuld!


      Natürlich gabs Ärger in Form von Sozialstunden dafür, nur es war immer i-wie möglich entweder das Nervige mit was angenehmen zu verbinden, oder die Sache bis zum Ablauf der Pflichtzeit (2x pro Woche jeweils keine 3 Stunden^^ für 1 Jahr),
      nach meinen Vorstellungen zu drehen. Am Ende gabs sogar noch ein Lob fürs vorführen 2er Realschüler! Rein vom Stufengrad her, hätten die mir überlegen sein müssen!
      Auf gewisse Art & Weise war ich ein Systemsprenger :0: :6:

      @Mbwun: Viel Glück! Drück dir die Daumen :254:
    • Duke Nukem schrieb:

      Ürbigens meine Rechtschreib- und Grammatikfehler dürft ihr gerne behalten
      Aus dem Grund kann ich mir nicht vorstellen, dass du in der Schule so gut warst. :3: Wahrscheinlich geht es nicht nach Können, sondern wer am besten die Lehrer einschmeicheln kann.


      Duke Nukem schrieb:

      Ich von meiner Seite habe auch mit 13 14 Jahren auch nicht gewusstwo ich hinwill. Ich habe ja vor meiner Ausbildung ne Berufsorientierung gemach
      Ja ich auch, aber ich war zu der Zeit bereits 17 Jahre. Also wenn du die Schule durchmachst, bei mir bis zur 9.Klasse, kommst doch erst mit fast 18 dazu, dir den Beruf dann zusuchen? Mit 14 war ich 6 Klasse etwa. Natürlich wäre es gut, den Beruf vorher schon zu wissen, entsprechend der Noten. Wobei die Noten Heute echt nicht mehr so wichtig sind. Mir wurde ja vor einem Jahr der Bereich Informatiker angeboten, mit unterschiedlichen Unterbereichen, vom technischen Zeichnen/Werbebereich bis hin zum Programmierer. Ich habe 3 Tests gemacht und mit 75% bei dem einen und mit fast 90% bei den anderen 2 abgeschlossen. Habe alle 3 Tests bestanden und 2 waren überragend. Beim Test mit technischer Zeichner habe ich einiges falsch gemacht, aber hätte auch noch gereicht durch die Allgemein-Wissensfragen. :D Tabellenkalkulation, Diagramme erstellen hatte ich mir das Meiste in einer Woche Zuhause selbst beigebracht lol . Der Berater meinte, die suchen dort auch Arbeitskräfte, die Schule ist überhaupt nicht mehr wichtig, da man keine Auswahl mehr hat an Arbeitskräfte. Trotzdem hat das Amt da ein Riegel vorgeschoben, weil ich zu teuer bin und für eine Lehre zu Alt. ^^ Lehre würde aber auch 3 Jahre dauern, dass wäre eh nicht sinnvoll gewesen. Wie gesagt, Schule ist Heute nicht mehr so wichtig, du kannst auch einiges danach noch mit Fortbildungskurse nachholen oder wenn dich wirklich für was interessierst, hast Heute als Quereinsteiger gute Chancen, auch mit schlechtem Abschluss. Vorausgesetzt du bist noch Jung genug bei manchen Sachen (damit das jemand bezahlt), wo früher nur mit Top Zeugnis über die Lehre rein gekommen bist.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):