Euer Lieblingsfach

    • Euer Lieblingsfach

      Was war euer Lieblingsfach, als ihr noch in der Schule wart? 3
      1.  
        Deutsch (0) 0%
      2.  
        Kunst (0) 0%
      3.  
        Englisch (1) 33%
      4.  
        Mathe (1) 33%
      5.  
        Physik (0) 0%
      6.  
        Religion/Ethik (0) 0%
      7.  
        Sport (2) 67%
      8.  
        Chemie (0) 0%
      9.  
        Latein/Französisch (1) 33%
      10.  
        Biologie (0) 0%
      11.  
        Erdkunde (0) 0%
      12.  
        Sonstiges (1) 33%
      Ihr könnt euch für zwei Fächer entscheiden. Für mich waren es immer Englisch und Latein. Ich mochte die Sprachfächer immer lieber als die mathematischen.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz
    • Ach ja die Schule, die guten alten Zeiten. Hier fehlt noch Musik, Kunst war ja eher wie Zeichnen und sowas.
      Von der damaligen Zeit habe ich eher Musik und Geschichte gemocht. Muss aber sagen, dass ich ab Klasse 6. schon meine ersten Leistungsschwierigkeiten hatte.

      Ich gebe hier zu, Jahresendzeugnis 4. KLasse hatte ich in Mathe meine erste 4. :3: Ansonsten war der Rest nur 1 und 2. Ab Klasse 5 Bruchrechnen hatte ich da shcon meine Schwierigkeiten und Sachaufgaben fehlte mir jegliches Verständnis. :0:
      Besonders in Mathe hatte ich von Klasse 5-10 immer im Wechsel 3, 4 und sogar mal in der achten Klasse Halbjahreszeugnis Mathe 5. Mit Prüfung der 10 KLsase hatte ich in Mathe am ende ne 3.
      Meine Motivation hing mit teilweise von begreifen ab und wenn man nicht begriffen hat, neigte man schneller dazu nicht zu fragen oder nicht zu lernen.
      Mit chemie konnte ich auch nicht viel anfangen. Da war es ab der 7. Klasse bei mir immer im Wechsel 3 und 4.
      Bei der 10 Klasse sahen meine Noten dann in etwa so aus (mit Prüfung usw.)

      Mathe 3
      Physik 3
      Chemie 4
      Biologie 3
      Geographie 3
      Geschichte 2
      Ehtik 2
      Wirtschaftslehre 2
      Kunst 3
      Musik 1
      Sport 1
      Deutsch 2
      Englisch 3

      Bei meiner kaufmännischen Ausbildung war übrigens Mahte für mich nicht so ausschlaggebend, weil da auch mehr die wirtschaftlichen Bereiche der Wirtschaft vorkam. Rechnungswesen war auch dabei. Hatte dies im GEsamtabschluss meiner Berufsausbildung 2,3 gehabt (Berufsschule) und bei der AUsbildung mit Prüfung lag ich bei 79% was insgesamt bei gut einzuordnen ist.

      Vom Elternhaus hatte ich großen Druck, meine Mutter war Berufsschullehrerin und mein Stiefvater Berufsschullehrer für Bau und Technik. Als ich mal in der 6. Klasse bei einer KLassenarbeit eine 4 in Deutsch nach Hause brachte, hat er mir gesagt, wie kann man ne 4 bringen? Entweder man ist Türke, dass bist du aber nicht oder man war faul. :16: :6: :5: :3: Ich gebe zu, ich war faul. :3:
      Ging glaube ich damals um ne Arbeit mit Haupt- und Nebensätzen. :3:

      Im Nachhinhein sind Dinge zu begreifen erst später bei mir logisch geworden wo auch Verständnis dann da war.
      Ansonsten galt die Losung büffeln, büffeln oder auswendig lernen. Im Chemie hatte ich immer Glück und auswendig gelernt. :3:
      Das geilste war noch 10. Klasse stand ich in Chemie auf 3,5. ICh hatte damals ne Chemielehrerin die mich nicht mochte und wollte mich in die mündliche Prüfung reinnehmen. Da hat meine Mutter damals Druck beim Oberschulamt gemacfht, dass ich in Chemie nicht rankomme. Mündlich war ich dann in Physik statt Chemie, aber da hatte ich gott sei Dank ne andere Lehrerin. Jedenbfalls Chemie war dann 10. Klasse die einzige 4 auf dem Zeugnis. :0:
      Mittlerweile sind ja schon 16 Jahre vergangen wo ich aus der Schule raus bin. Ja ja. Lang lang ist her.......!

      :93:
      Der Trick dass man keinen Kater bekommt, besteht darin nicht aufzuhören zu trinken!!!

    • Stimmt, Musik habe ich vergessen. Kann daran liegen, dass ich es meist nicht mochte. Die Rubrik Filmlisten will auch nicht so passen. Naja, meine Lehrer haben sehr oft verhindert, dass ich in Deutsch eine 1 auf dem Zeugnis habe. Häufig haben sie in Arbeiten Fehler angestrichen, die keine waren und sagte, dass sie es nicht lesen konnten. Aber das war bei anderen Schülern aus meiner Klasse auch so. Und Sport habe ich mir durch die Bundesjugendspiele immer versaut, weil ich nie weiter als 25m geworfen habe. Im Durchschnitt sahen meine Zeugnisse bis zur Oberstufe meist so aus:

      Deutsch: 2
      Englisch: 2
      Sport: 2
      Musik: 2-3
      Politik und Wirtschaft: 2
      Mathe: 3-4
      Chemie: 2-3
      Latein: 1-2
      Biologie: 4
      Religion: 1-3 (immer gemischt)
      Physik: 4-5 ( 8)) )
      Erdkunde: 2
      Kunst: 2
      Geschichte: 2-3
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Senseless ()

    • Mathe und Sport hab ich damals gerne gemacht. Mathe wär Heute eher nichts mehr für mich. ^^ Mein Zeugnis sah saumässig aus. Letztes Zeugnis stammt aus 9. Klasse Realschule mit alles 4 (nur Sport eine 2) und eine 5 in meinem Hassfach Geschichte. 10.Klasse hab ich garnicht erst gemacht sondern direkt Berufsschule dann. In Geschichte habe ich bei jeder Arbeit eine 6 bekommen, ihr werdet lachen, auf die 5 bin ich trotzdem gekommen und wurde daher theoretisch versetzt obwohl ich sogar öfter geschwänzt habe, weil ich die Geschichtszahlen auswendig gelernt hatte und dort 2-3 mal im letzten Jahr eine 1 an der Tafel kassiert hatte. rofl

      Ich kann garnicht glauben, dass Duke so viele 1 und 2en hatte, das ist ja fast schon ein Streberzeugnis. ^^
    • Sieh mal einer an. Eine Reminiszenz an die alten Schultage. :0: Nun, an meine Zeugnisse kann ich mich nicht mehr erinnern. Ist wohl schon zu lange her. Da müssten wir in die 80er zurück. Meine Leistungen waren stark durchwachsen. In den unteren Klassen war ganz eindeutig Deutsch mein Lieblingsfach. Keiner konnte so gut Geschichten schreiben wie ich. Da war ich unschlagbar :6: Das funktionierte aber nur in den unteren Klassen, als Phantasiegeschichten das Thema waren. Als die Themen dann sachlicher wurden hat es mich einen Sch.....interessiert und ich verschwand sehr rasch in der Bedeutunglosigkeit.

      Als wir dann zum ersten mal Englisch hatten wurde das mein unumstrittenes Lieblingsfach und ist es auch noch heute. Ich liebte den Klang dieser Sprache und wusste von Anfang an, das will ich fließend beherrschen, was ich heute auch kann. Habe allerdings erst nach meiner Schulzeit Englisch gebüffelt wie ein Besessener, weil mein Wille diese Sprache zu beherrschen außerordentlich stark war. Ich sehe mir englischsprachige Filme grundsätzlich nur in der Originalversion an und lese sehr viel Englisches. Im Beruf werde ich immer mal wieder um Hilfe gebeten, wenn englische Sprachkompetenz gefordert ist.

      Meine große Schwäche ist Mathematik und so ziemlich alles Technische. Da kapierte ich leider nie so wirklich was und wurde von den Lehrern, die dieses Feld bedienten, auch als etwas minderbemittelter begriffstutziger armer Tropf eingestuft. Natürlich hasste ich diese Dinge entsprechend und war dort in einen ständigen Existenzkampf verwickelt, der von starker Ablehnung diesen Fächern gegenüber begleitet wurde. Die Grundrechnungsarten habe ich ja noch einigermaßen geschnallt, aber als dann die höhere Mathematik auftauchte, kam ich erstmals mit dem Thema "Existenzangst" so richtig auf Tuchfühlung. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass ich bis zu 20 Jahre nach meiner Schulzeit mit Alpträumen aufwachte, die sich darum drehten, dass Morgen Mathe-Schularbeit ist und ich mich diesen bösen Dingen absolut hilflos ausgeliefert sah. Grässlich. Umso angenehmer war das Erwachen und die Feststellung, dass alles lediglich ein Nightmare war und ich "nur" Arbeiten gehen musste. shack

      Meine Kompetenz in anderen Fächern war eher durch unauffällige Mittelmäßigkeit charakterisiert. Außer Sport. Da ich immer ein großer Junge war und ein bisschen Kraft hatte, war ich meinen Altersgenossen in Leichtathletik deutlich überlegen. Auch die Laufdisziplinen hatte ich drauf. Gehe auch heute regelmäßig Laufen und in's Fitness-Center. Geräteturnen und Ballspiele mochte ich weniger. In Volleyball aber hatte ich die berühmte Schmetterhand. Obwohl ich ein grottiger und ziemlich uniteressierter Spieler war, wurde ich immer als erster gewählt, da ich bei den Angaben locker 7 - 8 Punkte im Stück holte. Lag wohl an meiner Größe. Ansonsten gibt's wohl nicht mehr viel schulische Großtaten, die mir einfallen.
    • @spooky Ich konnte mit Mathe und Physik auch nie was anfangen. Danke für deinen Beitrag.
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz