Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

    • Heute zu Tage ist Oskar schon eine Antiwerbung für mich, mit Ausnahme der Ausländischen Filme. War überrascht überhaupt noch sowas rustikales wie Three Billboards Outside Ebbing, Missouri dabei gehabt zu haben. Wobei in diesem Jahr wohl mal relativ wenig Kitsch wenn auch einiges an CGI-Oberkill zur Auswahl stand, werd mir aber nicht mehr groß was anschauen, von der Thematik her interessieren mich Filme wie I, Tonya einfach nicht.
    • WTF...??? !!!
      Ein Fantasy Liebes Streifen, schön und gut aber bitte was soll die scheisse wo die Alte mit dem Ungeheuer anfäng Intim zu werden...unpassend und Obszön, darf man das heutzurtage in solch einer abgebrühten(Versauten) Gesellschaft überhaupt noch sagen/schreiben den anscheinend ist das schon normal, auch bei Fantasy Filmen?Lahm erzählte Story, mittelmäßige Schauspielerische Leistungen, was soll ich schreiben, sehr enttäuschend.
      [film]4[/film]

    • Leider ist mir das viel zu absurd gewesen als das ich mich hätte gross darauf einlassen wollen.
      Michael Shannon als Fiesling ist auch der einzige neben der schwarzen Putzfrau der mich rollentechnisch überzeugt.
      Geschmäcker sind halt verschieden, einen Oscar Anwärter und sogar Sieger konnte ich hier bei weitem nicht entdecken.
      Wie wertet man so was überhaupt?

      [film]5[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • tom bomb schrieb:

      Wie wertet man so was überhaupt?

      6000 Mitglieder sind es, womöglich sind das auch Freunde von bekannten anderen Filmemachern, daher hat ein Guillermo del Toro, der schon wesendlich länger in dem Geschäft ist als ein Martin McDonagh (Three Billboards Outside Ebbing, Missouri) klare Vorteile. Weil McD aus dem UK kommt und seine Handschrift auch brithisch also vor allem sarkastischer ist, also überhaupt nicht den aktuellen Hollywood Stil entsprechend, um so überraschender dass der Film überhaupt was geholt hat. Nicht nur Regisseure, auch Hauptdarsteller haben einen ernormen Einfluss auf die Jury, wie im letzten Jahr Ryan Gosling & Emma Stone mit LaLa Land, ein Film den man eig. nicht durchstehen kann. ^^ Heute ist denke ich mal die Verbindung also Bekanntheiten und Freunde zu haben wesendlich größer als in den 90ern. Nachoben-Schlafen also. Selbst bei den anderen Oskars findet man oft Verbindungen zu Berühmtheiten im aktuellen Hollywood, die Oskars werden nicht zufällig oder gar nach Leistung vergeben, z.B. im letzten Jahr Casey Affleck (Manchester by the Sea) Hauptdarsteller Oskar. Dieses Jahr Gary Oldman (Darkest Hour), Mark Bridges (The Artist, The Fighter, Fifty Shades of Grey, Silver Linings u.a.) für Kostümdesign, Lee Smith (Interstellar und viele andere Nolan's, Spectre, X-Men) für besten Sound. Das sind also alles keine halbwegs umbekannten, sondern welche die viiiile Freunde haben, Nebendarsteller Oskars können hingegen an eher unbekanntere gehen. Nicht mal ein Kassenerfolg spielt hier eine Rolle, manche Filme scheinen schon auf Oskar extra hingesteuert zu sein Heute.
    • Dr.Doom schrieb:

      tom bomb schrieb:

      Wie wertet man so was überhaupt?
      6000 Mitglieder sind es, womöglich sind das auch Freunde von bekannten anderen Filmemachern, daher hat ein Guillermo del Toro, der schon wesendlich länger in dem Geschäft ist als ein Martin McDonagh (Three Billboards Outside Ebbing, Missouri) klare Vorteile. Weil McD aus dem UK kommt und seine Handschrift auch brithisch also vor allem sarkastischer ist, also überhaupt nicht den aktuellen Hollywood Stil entsprechend, um so überraschender dass der Film überhaupt was geholt hat. Nicht nur Regisseure, auch Hauptdarsteller haben einen ernormen Einfluss auf die Jury, wie im letzten Jahr Ryan Gosling & Emma Stone mit LaLa Land, ein Film den man eig. nicht durchstehen kann. ^^ Heute ist denke ich mal die Verbindung also Bekanntheiten und Freunde zu haben wesendlich größer als in den 90ern. Nachoben-Schlafen also. Selbst bei den anderen Oskars findet man oft Verbindungen zu Berühmtheiten im aktuellen Hollywood, die Oskars werden nicht zufällig oder gar nach Leistung vergeben, z.B. im letzten Jahr Casey Affleck (Manchester by the Sea) Hauptdarsteller Oskar. Dieses Jahr Gary Oldman (Darkest Hour), Mark Bridges (The Artist, The Fighter, Fifty Shades of Grey, Silver Linings u.a.) für Kostümdesign, Lee Smith (Interstellar und viele andere Nolan's, Spectre, X-Men) für besten Sound. Das sind also alles keine halbwegs umbekannten, sondern welche die viiiile Freunde haben, Nebendarsteller Oskars können hingegen an eher unbekanntere gehen. Nicht mal ein Kassenerfolg spielt hier eine Rolle, manche Filme scheinen schon auf Oskar extra hingesteuert zu sein Heute.
      Übersetzt: Korruption, Bestechnung ...
      Ich verfolge Euch! Egal, wann oder wo ... Ich werde Euch kriegen!
    • Desmodus schrieb:

      Dr.Doom schrieb:

      tom bomb schrieb:

      Wie wertet man so was überhaupt?
      6000 Mitglieder sind es, womöglich sind das auch Freunde von bekannten anderen Filmemachern, daher hat ein Guillermo del Toro, der schon wesendlich länger in dem Geschäft ist als ein Martin McDonagh (Three Billboards Outside Ebbing, Missouri) klare Vorteile. Weil McD aus dem UK kommt und seine Handschrift auch brithisch also vor allem sarkastischer ist, also überhaupt nicht den aktuellen Hollywood Stil entsprechend, um so überraschender dass der Film überhaupt was geholt hat. Nicht nur Regisseure, auch Hauptdarsteller haben einen ernormen Einfluss auf die Jury, wie im letzten Jahr Ryan Gosling & Emma Stone mit LaLa Land, ein Film den man eig. nicht durchstehen kann. ^^ Heute ist denke ich mal die Verbindung also Bekanntheiten und Freunde zu haben wesendlich größer als in den 90ern. Nachoben-Schlafen also. Selbst bei den anderen Oskars findet man oft Verbindungen zu Berühmtheiten im aktuellen Hollywood, die Oskars werden nicht zufällig oder gar nach Leistung vergeben, z.B. im letzten Jahr Casey Affleck (Manchester by the Sea) Hauptdarsteller Oskar. Dieses Jahr Gary Oldman (Darkest Hour), Mark Bridges (The Artist, The Fighter, Fifty Shades of Grey, Silver Linings u.a.) für Kostümdesign, Lee Smith (Interstellar und viele andere Nolan's, Spectre, X-Men) für besten Sound. Das sind also alles keine halbwegs umbekannten, sondern welche die viiiile Freunde haben, Nebendarsteller Oskars können hingegen an eher unbekanntere gehen. Nicht mal ein Kassenerfolg spielt hier eine Rolle, manche Filme scheinen schon auf Oskar extra hingesteuert zu sein Heute.
      Übersetzt: Korruption, Bestechnung ...

      Gute Worte Desmodus = trifft es genau