Ready Player One

    • Ready Player One



      Produktionsland: USA
      Produktion: Warner Bros. Pictures
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Steven Spielberg
      Drehbuch: Ernest Cline, Zak Penn, Eric Eason
      Kamera: Janusz Kamiński
      Schnitt: Michael Kahn
      Musik: John Williams, Alan Silvestri
      Budget: 175.000.000$
      Länge: 140 Minuten
      Freigabe: FSK 12

      Darsteller:
      Tye Sheridan
      Olivia Cooke
      Ben Mendelsohn
      Mark Rylance
      Simon Pegg
      T. J. Miller



      Inhalt:
      Im Jahr 2044 entflieht ein Großteil der Menschheit der Realität und begibt sich täglich mittels Avatar in die virtuelle Welt, in der durch Simulation alles möglich scheint. Dann begibt sich Tye Sheridan als Wade Watts bzw. Parzival in die virtuelle OASIS, um einen Schatz von großer Bedeutung zu finden. (Quelle:Filmstarts)


      Trailer:



      Kinostart in Deutschland: 05.04.2018
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 06.09.2018

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung
    • bei 1:01 Minuten erscheint Freddy im Trailer ^^

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Schwarzer Elektro - Aktuelle Playliste: Klick
      Tekkno - XTC - Acid - Paranoid (Playliste/The Hits): Klick
    • da sind deutlich mehr zu sehen...
      Deadpool/Harley :34, Iron Giant :45, Freddy 1:00, Duke Nukem 1:01, 1:06 Halo Assault Rifle, 1:45 Back to the future DeLorean, Ben Mendelsohn 1:48

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung
    • Sieht klasse aus.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • über dieses Cover lacht momentan die ganze Welt.
      man beachte die unnatürliche Beinlänge...

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung
    • Jo, hatte ich auch gelesen, finde das jetzt aber nicht besonders wichtig.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Wadenkrampf schrieb:

      über dieses Cover lacht momentan die ganze Welt.
      man beachte die unnatürliche Beinlänge...

      Kommische Welt, wenn man die Knielänge abmisst, stimmt es doch.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Schwarzer Elektro - Aktuelle Playliste: Klick
      Tekkno - XTC - Acid - Paranoid (Playliste/The Hits): Klick
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Platz 1 in den USA mit etwas über 53 Mio $ besser gestartet wie erwartet, und mit "Rampage" startet der nächste ernst zunehmende Anwärter auf dem Thron erst in 14 Tage, so lange dürfte Rang eins sicher sein.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Der Filmanalytiker sagt es wie es ist: Ready Player One ist ein Kackfilm!

      Ich verfolge Euch! Egal, wann oder wo ... Ich werde Euch kriegen!
    • Desmodus schrieb:

      Der Filmanalytiker sagt es wie es ist: Ready Player One ist ein Kackfilm!


      Ich gehe recht in der Annahme du hast ihn noch nicht gesehen?!

      Wenn man in allen Filmen einen tieferen Sinn sucht wie der Selbstdarsteller Schmitt, würde mich mal eine Analyse von "Die nackte Kanone" interessieren.
      Warscheinlich müsste er erstmal in den Keller um zu lachen. Vielleicht findet er dort weningstens den ominösen Stock im Arsch...
      Made my Day!

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung
    • Die perfekte Homage an die 80iger Filme und 90iger(mehr 80iger) von Steven Spielberg und Spielen.Ein Nerd Film wie er im Buche steht.Sehr unterhaltsam mit vielen Actioneinlagen.Gute Unterhaltung mit schmunzelfaktor ist hier Programm, mir hat er sehr gefallen.
      [film]8[/film]

    • Die Zielgruppe möchte ich mal kennenlernen, maximal bis 12, der Rest ist komplett unterfordert.
      Ein Soundtrack ua mit Van Halens "Jump", schön auf Nummer sich gehen, funktioniert aber nun gar nicht, das Publikum merkt schnell das die Musik retten soll was nicht zu retten ist.
      Ich will ihn nicht zu madig machen, sehe aber überhaupt keine Notwendigkeit so etwas heute gruss Budgetiert zu drehen, die enttäuschenden Besucherzahlen sprechen da eine klare Sprache.
      Ich bin ein Kind der 80 er jahre, liebe Anspielungen aus der Zeit, oder neue Serien wie die Goldbergs die aktuell gedreht werden und den Schlüssel zur Seele dieser Epoche treffen.
      Für mich ist das ein bunter schaler Rotz.

      [film]3[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Tom bomb, du nennst mich maximal 12 Jahre und komplett unterfordert :-) :-) :-)
      Ich hab den Film bis zur hälfte"normal" gesehen, die andere war ich eingeraucht :-)
      Deine Aussagen sind die besten, mach weiter so...mach weiter so :-)

    • Och manchmal fühle ich mich auf wie zwölf oder gar zehn, mir ging es darum wen der Film ansprechen soll, ein "normaler" Erwachsener (wer ist das schon) wird sich schwer mit dem Werk tun.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Kritik:

      Die Jagd nach dem Easter Egg, wird zum aufgedrehten Hipsterwahn.

      Durchaus mal eine interessante Story eines Marvel Films. Der Film findet in einer virtuellen Zukunft statt, was etwas von einer Dystopie hat. Dort gilt es einen Schatz zu finden um sehr reich zu werden oder den ganzen virtuellen Laden samt Avatar gleich mit zu übernehmen. Nachdem das erste Autorennen dann reichlich materialgeschleuder präsentiert und sich lang hinziehen, war schon wieder Schluss mit Vorfreude, die seelenlose hyperaktiv schnelle Materialverschrottungsmaschine Hollywoods kommt mit Dampf in Fahrt. Zwischen dem ganzen Gemache taucht auch noch King Kong auf, als eine Art Überwesen, der alles zerdrücken kann. Die erste gelöste Aufgabe unseres Hauptdarstellers (Avatars) ist saumäßig, zudem sieht er aus wie der dürre Justin Biber. Am schlimmsten ist das neunmalkluge Wisse über die Popmusik und Filmkultur bei dem Jungen, der eine Mega-Range hat und damit angibt. Es wird öfter gezeigt, wie mit InGame/Upgrade Käufe umgegangen wird, man schmeißt sein Geld aus dem Fenster, für diese VideoInGame-Käufe, aber so richtig stört das auch keinen, denn wirklich Leben hat hier eh keiner der Charaktere. Eben so schlimm sind die stetig unpassenden 80er Soundtracks, die zu keiner sterilen Welt passen, wo es komplett an Emotionen mangelt. Es hätte eh mehr auf HipHop in dem Fall gesetzt werden müssen, um die Jugend abzuholen, statt die 80er raus zu kramen.

      Avatar und Coints sind Begriffe die man noch zuordnen kann in diesem Müllberg der Zitate großer Film- und Musikmarken, aber es werden hier doch so einige Jugendwörter noch verwendet, die ich nicht alle kannte, dies wird auch mal gerne mit einem „Dicker“, „Hey Bro“ oder „High Five“ unterlegt. Die Liebesstory der Avatare wirkt auch künstlich, wie soll es auch sein in einer rein künstlichen Aufmachung.

      [film]1[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Schwarzer Elektro - Aktuelle Playliste: Klick
      Tekkno - XTC - Acid - Paranoid (Playliste/The Hits): Klick
    • Ich finde den Film einfach total überhitzt. Er sollte was werden, was er nicht ist.
      Das ist das Problem des Spagats, wenn man das Alte und die Moderne verbinden will, das ist hier bei weitem nicht gelungen.
    • Sagenhafter Ton und der Streifen hat mir auch eine Menge Freude bereitet. [film]9[/film]
    • Spielberg schafft es halt immer wieder...
      [film]9[/film]

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung