Ein Sack voll Murmeln

    • Ein Sack voll Murmeln



      Originaltitel: Un sac de billes
      Produktionsland: Frankreich, Kanada, Tschechien
      Produktion: Nicolas Duval Adassovsky, Joe Iacono, Laurent Zeitoun, Yann Zenou
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Christian Duguay
      Drehbuch: Joseph Joffo (Roman), Christian Duguay, Benoît Guichard
      Kamera: Christophe Graillot
      Schnitt: Olivier Gajan
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Armand Amar
      Länge: ca. 114 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Dorian Le Clech, Batyste Fleurial, Patrick Bruel, Elsa Zylberstein, Bernard Campan


      Inhalt:

      Im besetzten Frankreich sind die beiden jungen jüdischen Brüder Maurice und Joseph auf sich allein gestellt. Mit einer großen Portion Cleverness und Mut schlagen sie sich durch feindliche Gebiete, um wieder zu ihrer Familie zu finden.


      Trailer:



      Kinostart in Deutschland: 17.08.2017
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 24.01.2018
    • Christian Duguay (Scanners 2+3) hat ein rührendes Kriegsdrama erschaffen, mit gutem Kindercast und spärlicher aber authentischer Natur-Kulisse. Der Regisseur beschäftigt sich schon länger mit der Reichskriegsthematik, wie bei der Bio „Hitler: Der Aufstieg des Bösen“. So ein bissel TV Film mäßig wirkt der Film auch, er schwimmt insgesamt aber im besseren Mittelfeld mit der Thematik, vielleicht auch etwas zu anrührig aufgeblasen und wenig Action an manchen Stellen, was aber der authentische Kindercast in ihren ersten Rollen wieder ausgleichen können.

      Mich hat der Film nachdenklich gemacht und ich war hier nicht mit diversen Filmschwächen beschäftigt wie z.b. ein aufgesetzter Cast und es hat mich emotional berührt. Man sollte nur nichts richtig großes erwarten, aber ich weis echt nicht was die deutschen Kritiker hier so rum zu wursteln haben, vielleicht liegt es an der deutschen Synchro. Die Thematik gab es schon oft, wem das noch nicht zu viel ist, kann hier gut reinschauen und taugt auch bestens zur Schulaufführung. Es ist sogar ein Remake eines Originals von 1975, das hierzulande bisher nicht erschienen ist.

      „Hören sie auf, er hat einen Juden bei sich versteckt. Ich bin ein Juuuuuuuuude.“

      [film]7[/film]
    • Ich kann nicht sagen das dieses Werk grosse Begeisterung bei mir ausgelöst hätte, die Figurenzeichnung ist zu schwach - ausnahme - die Kurzauftritte der Figur des Kollaborateurs (Christian Clavier), ansonsten überhaupt keine Ausstrahlung die dem Thema gerecht würde.
      Durchwachsen insgesamt, hat aber seine Momente.

      [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...