Die Unsichtbaren - Wir wollen Leben

    • Die Unsichtbaren - Wir wollen Leben



      Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Jörg Schulze, Claus Räfle und Frank Evers
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Claus Räfle
      Drehbuch: Alejandra López, Claus Räfle
      Kamera: Jörg Widmer
      Schnitt: Julia Oehring
      Visuelle Effekte: Tuan Anh Nguyen Tran
      Budget: ca. -
      Kostüme: Ute Paffendorf
      Länge: ca. 110 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Deutscher Kinostart: 26. Oktober 2017
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 25.04.2018


      Darsteller:

      Max Mauff
      Alice Dwyer
      Ruby O. Fee
      Chris Theisinger
      Victoria Schulz
      Silvina Buchbauer
      Aaron Altaras

      Handlung:

      Februar 1943, die Nazis lassen verlauten das es in Berlin keine Juden mehr geben würde.
      Doch dem ist (natürlich) nicht so, Hanni Lévy (Alice Dwyer) die keine Familie mehr hat gehört zu den Menschen die sich in dem Moloch verstecken, untertauchen.


      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Trailer geht so, aber es gibt schon genug deutsche Filme mit der Nazi-Juden Thematik.
    • Nein.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Lief gestern dem 26 Oktober 2017 an.



      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Kaum zu glauben und kaum vorstellbar was diese Menschen durch gemacht haben, schrecklich, furchtbar alles Wörter die dem nicht gerecht werden.
      Verwunderlich das dies, so weit ich mich erinnere, die erste Doku/Spiefilm über diese untergetauchten, eigentlich gar nicht wirklich "lebenden" Juden ist.
      Der letzte Satz des Films ist der eines Überlebenden, aber nicht die bekannte Einleitung "Wer auch nur ein leben rettet rettet die ganze Welt", sondern seine anschliessenden abgewandelten Worte über einen seinen "Retter" auf die Frage was er über seine Heimat Deutschland und den Bürgern dort halte: "Das hat sie getan, mit einem geretten Leben hat sie schlussendlich Deutschland gerettet".

      [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Kritik:

      Filme über Judenverfolgung gibt es schon so einige in Deutschland. Das Thema wird uns auch nicht loslassen. Gerade aus heutiger Sicht der Sauberstaat Deutschland schlecht hin, mit der schrecklichsten und menschenverachtenden Tragödie des Jahrhunderts. Kaum zu glauben was wir vor nicht all zu langer Zeit waren, aber ist so.

      Die Unsichtbaren ist eine Mischung aus Spielfilm und Dokumentation, guter letzt ist der Spielfilm aber ausschlaggebend, also dieser setzt sich durch, wodurch die Handlung auch durchweg spannend ist. Einige Nebendarsteller sind nicht das Gelbe vom Ei, die jüngere Besetzung in den Hauptrollen geht aber in Ordnung, Max Mauff (Stromberg, Berlin Calling, Die Welle) als bekanntestes Gesicht. Der Film bietet frisch wirkende Eindrücke, wie die Juden in Berlin untertauchen mussten, anhand von einigen Beispielen und das die Deutschen ihre gute Seiten haben, dass also nun wirklich nicht alle blindlings der SS folgten, die eher als Angstinstrument agierte. So gesehen bietet der Film wirklich was, gefällt mir z.B. besser als Der Untergang, der nun wirklich auch kein schlechter Film ist, aber halt auch mehr Blockbusterkomödie ist, wo Die Unsichtbaren hingegen berührt und man mehr erfährt über das was auf den Straßen war.

      Der Film ist etwa auf dem Level von Der Pianist, noch besser was ich gesehen habe, sind nur Schindlers Liste, Der Junge im gestreiften Pyjama, Napola - Elite für den Führer und Auf Wiedersehen, Kinder. Klar zur Speerspitze ist es ein Stück, aber Die Unsichtbaren ist echt sehenswert.

      [film]8[/film]
    • @Doom, da gibt es noch reichlich andere Kandidaten wie die von dir genannten, die sind aber ausnahmslos gut.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...