Der Rebell - Neonazi, Terrorist, Aussteiger

    • Der Rebell - Neonazi, Terrorist, Aussteiger




      Er war Deutschlands meistgesuchter Neonazi und zum selben Zeitpunkt Offizier der Palästinensischen Befreiungsfront sowie Informant der DDR Staatssicherheit. Er organisierte Terroranschläge auf amerikanische Soldaten in Deutschland. Er trug zahllose falsche Namen, und war unter dutzend Masken jahrelang auf der Flucht.

      Dies ist eine der unheimlichsten Biografien der Bundesrepublikanischen Geschichte und zugleich eine der schnellstvergessenen. Die Geschichte des Odfried Hepp.

      Leider ist das Buch „Der Rebell“ seit langem vergriffen und man hat nur die Chance ein gebrauchtes Exemplar zu ergattern. Die Suche lohnt, denn Yury Winterberg und Jan Peter vermitteln ein durchweg spannendes Portrait eines bewegten Lebens. Die Autoren sprachen Odfried Hepp erstmals 2001, während einer Recherche zum Dokumentarfilm „Nach Hitler - Radikale Rechte rüsten auf“, an. Es folgten Gespräche, die sich über einen Zeitraum von 3 Jahren erstreckten und ein lückenloses Portrait des ehemaligen Rechtsterroristen ermöglichten.

      Wiking-Jugend, Karl-Heinz Hoffmann, Wehrsportgruppe Ausland, der Tod von Kay-Uwe Bergmann, Peter Naumann und die geplante Befreiung von Rudolf Hess, die Hepp-Kexel-Gruppe, der Abschwur vom Hitlerismus, der Aufruf zum antiimperialistischen Freiheitskampf gegen die Besatzertruppen, der geplante Schulterschluss mit der RAF, Spion für das Ministerium für Staatssicherheit, Mitglied der PLF unter dem Kampfnamen Omar Saad Tariq.

      Das reicht mindestens für zwei Leben.

      Obwohl die Person Odfried Hepp (selbsterklärend) im Mittelpunkt steht, werden zahlreiche Informationen über damals aktive Rechtsextremisten, das MfS, die PLO, die PLF etc. eingebracht, sodass jede/r dazulernen und neue interessante Interpretationsansätze finden kann.

      Fazit: Eine uneingeschränkte Leseempfehlung.


    • Rainer Fromm schreibt in seiner Doktorarbeit, dass die Hepp Kexel Gruppe aus der WSG Hoffmann entstanden ist. Das ist Blödsinn. Odfried und Hans-Peter Fraas sind mit Hoffmann im Libanon gewesen, waren aber niemals Mitglieder der WSG Hoffmann. Walter Kexel, Dieter Sporleder, Ulrich Tillmann und Helge Blasche waren ebenfalls nie in der WSG Hoffmann. Letzterer hat bestätigt, dass man sich aus der NPD kannte.

      Weiterhin behauptet Fromm, dass die Hepp Kexel Gruppe eine rechtsextremistische Vereinigung sei, auch das ist Blödsinn. Die Gruppe richtete sich einzig gegen die amerikanischen Besatzertruppen und hatte kein Interesse sich rechtsextremistischen Hierarchien hinzugeben.