Art of Revenge - Mein Körper gehört mir

    • Art of Revenge - Mein Körper gehört mir



      Originaltitel: M.F.A.
      Produktionsland: USA
      Produktion: Mike C. Manning , Leah McKendrick und Shintaro Shimosawa
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Natalia Leites
      Drehbuch: Leah McKendrick
      Kamera: Aaron Kovalchik
      Schnitt: Phil Bucci
      Casting: Arlie Day
      Budget: ca. -
      Musik: Sonya Belousova
      Länge: ca. 95 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Francesca Eastwood
      Clifton Collins Jr.
      Michael Welch
      Leah McKendrick
      Andrew Caldwell
      Peter Vack

      Handlung:

      Die Kunststudentin (Francesca Eastwood) wird von einem Mit-Studenten vergewaltigt.
      Sie versucht, das Trauma auf die gewöhnliche Weise zu verarbeiteten.
      Das funktioniert jedoch nicht, sie beschliesst ihren Vergewaltiger anzugreifen.
      Sie findet heraus das es mehrere Betroffene gibt, die ihn nicht anzeigten und nun will sie alle Rächen.




      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 23.02.2018 (Verleih: 23.02.2018)
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Francesca Eastwood beweist nun doch, dass sie in einer Racheengel Rolle ihrem Vater Clint in nichts nachsteht. Rustikal, außen kühl aber auch einfühlsam spielt sie die Rolle des guten Serienkillers perfekt, die ihr ersichtlich auf dem Leib geschneidert ist und nackt ist sie zudem toll anzuschauen. Die dunkle Bilderkunst ist beeindruckend und passt bestens zu den Morden, die zwar nicht hart aber packend inszeniert sind. Die erste Vergewaltigung im Stil von „Das letzte Haus links“ wird allerdings ergreifend und damit hart dargestellt, so dass unser Racheengel auch sofort die Sympathie auf seine Seite hat um lüsterne Männer ins Jenseits zu schicken. Der Soundtrack ist melancholisch und allgemein sollte man hier ein verträumt tiefschwarzes Drama mit Bilderkunst und Emotionen sowie Charakterstärke erwarten und kein reinen Gewaltfilm. Auch ist der Film sehr ehrlich, er weist drauf hin das die Seelsorgerberatungen nur oberflächlich sind und einen nicht weiter helfen, dies mag politisch nicht ganz korrekt sein. Ein bisschen mitdenken muss man auch, wie das Ende, wie es zu der
      Spoiler anzeigen
      Überführung
      kommt, aber dass sollte machbar sein.

      [film]7[/film]


      Filmsound:


    • Kompletter Schnarchhahn Möchtegern Abklatsch eines Rächer Movies.
      Francesca Eastwood hat leider ausser den Namen ihres berühmten Vaters keinerlei seines Können abbekommen, der Film kratzt nicht mal an der Oberfläche des tiefsinnigen, der hat im Grunde genommem gar keine daseins Berechtigung.
      Dann´doch zum 100en mal Dirty Harry.

      [film]3[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ich liege mit meiner Bewertung aber im guten Schnitt, mal ausgenommen die schwache imbd Datenbankwertung. die aber gerne auch am ehesten noch in beiden Richtungen manipuliert wird.

      Amazon 4,5/5
      amazon.com/product-reviews/B07…?ie=UTF8&showViewpoints=1

      rottentomatoes 67%

      Von einer schlechten Bewertungen ist der Film zum Glück ziemlich weit weg. Ok, es gibt genug Filme die Top bewertet werden, die ich sehr schlecht finde, aber hierbei handelt es sich schon mal nicht um einen Mainstream Film der sowieso gepusht wird. Ich finde das es ein Bad Ass Film ist, nicht extrem hart nicht extrem unterhalsam und für jeden Genrefan wie gemacht, wie The Last House on the Left & I Spit on Your Grave Remakes, aber trotzdem ganz brauchbar und es wird auch ganricht so unnötig Gelabert wie ich das im Trailer noch fast erwartet hätte, sondern konnte mich von der Handlung her gut packen.