Zombies! - Überlebe die Untoten

    • Zombies! - Überlebe die Untoten



      Produktionsland: USA
      Produktion: Steven Luke und George Cameron Romero
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Hamid Torabpour
      Drehbuch: Hamid Torabpour
      Kamera: Hamid Torabpour
      Kostüme: Casey Sill
      Spezialeffekte: Ryan Schaddelee
      Budget: ca. - 1.1000.000 Mio US $
      Musik: Jon Oney
      Länge: ca. 84 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe

      Darsteller:

      Tony Todd
      Steven Luke
      Raina Hein
      Amanda Day
      Aaron Courteau
      Marcus Dee

      Handlung:

      Nach einem Zombie Ausbruch haben nur wenige überlebt, jetzt stellt sich den Menschen die Frage wie vernichte ich diese Plage schnellst möglichst?



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 03.05.2018 (Verleih: 03.05.2018)
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Tony Todd ist zwar das Synonym für schlechte Filme bei mir, aber der Clip ist zum Ende hin recht nett.
      Produziert wird das ganze unter anderem von Romero Sohn Cameron.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Einfallsreicher Titel, der scheinbar noch nicht besetzt ist. ^^
    • Dr.Doom schrieb:

      Einfallsreicher Titel, der scheinbar noch nicht besetzt ist. ^^
      lol rofl
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Zombies! - Überlebe die Untoten






      Zombies! - Überlebe die Untoten
      (Zombies)
      mit Tony Todd, Steven Luke, Raina Hein, Amanda Day, Aaron Courteau, Marcus Dee, Heidi Fellner, Todd Vance, Jim Westcott, Amber Rhodes, Brian Thoe, Bruce Miller
      Regie: Hamid Torabpour
      Drehbuch: Hamid Torabpour
      Kamera: Timothy Torabpour
      Musik: keine Informationen
      keine Jugendfreigabe
      USA / 2017

      Unsere Welt gleicht einem Schlachtfeld. Blutrünstige Zombies haben die Gewalt über die Erde übernommen, auf der nur die Stärksten überleben werden. Auch im Herzen von Minnesota herrscht Matschhirn-Dominanz. Eine der verstreuten Gruppen der letzten Überlebenden formiert sich rund um Luke (Steven Luke) und versucht tagein tagaus, sich in dieser postapokalyptischen Hölle gegen die Horden Untoter zur Wehr zu setzen. Dabei greifen sie auf alles zurück, was auch nur entfernt als Waffe taugen könnte, wie etwa einem Mähdrescher. Zum Glück ist auch Detective Summers (Tony Todd) dabei, der keine Furcht kennt und am Köpfen von Schlurfern seine hellste Freude hat. Während ihres Überlebenskampfes schwingt stets die Frage mit, ob Luke und die Mitglieder seiner Crew die nötige Ambition und ausreichend Feuerkraft mitbringen, um die Zeit der Untoten zu überdauern.


      Nur allzu gern greifen neue Regisseure auf altbewährte Themen zurück, um ihre Erstlingswerke für eine bestimmte Zielgruppe interessant erscheinen zu lassen. Hamid Torabpour hat sich dabei für eine weitere der unzähligen Zombie-Varianten entschieden und dabei einen C-Movie kreiert den die Welt im Prinzip nicht wirklich braucht. Dabei beginnt die Chose durchaus gut und wartet gleich am Anfang mit einem ansehnlichen Härtegrad als auch mit einer gelungenen Atmosphäre auf. Dieser Umstand hält sich allerdings nur wenige Minuten, denn danach flaut das Ganze doch ziemlich stark ab und offenbart eine lang anhaltende Phase der Ereignislosigkeit. Das ändert sich dann auch erst in den letzten gut 25 Minuten, in denen die Geschichte noch einmal etwas an Fahrt aufnimmt und auch diverse Splatter und Gore Einlagen parat hält, was den Zuschauer zumindest ein wenig entschädigt. Bis dahin verläuft das Geschehen jedoch eher träge und es gibt nur in sehr wenigen Fällen kleinere sehenswerte Momente, was das Seherlebnis insgesamt doch erheblich trübt.

      Nun sollte man bei dieser mit etwas über 1 Million $ budgetierten Produktion wohl auch nicht zu viel erwarten, aber zumindest eine etwas stimmigere Story hätte man dann doch erwarten können. Hier liegt nämlich das mit Abstand größte Defizit von "Zombies! - Überlebe die Untoten", denn die ausgedünnte Rahmenhandlung beinhaltet nicht sonderlich viel Substanz. Viel schlimmer ist jedoch der Umstand, das die Abläufe größtenteils kaum Zusammenhänge erkennen lassen und das Szenario so auch relativ unrund daher kommt. Das beginnt schon mit den extrem schwachen Figurenzeichnungen die gerade einmal die Oberfläche ankratzen. Besonders fällt dabei die Hauptfigur Luke ins Auge, erfährt man doch während der gesamten Laufzeit so gut wie gar nichts über diese Person. Andererseits kann man diesen Aspekt aber auch auf alle anderen Akteure ummünzen und selbst die Hintergründe für die Zombie-Epidemie bleiben völlig im Dunkeln. Bei diesen Kritikpunkten kann man sich vorstellen, das man sich in rein filmischer Hinsicht fast schon im sogenannten Niemandsland bewegt, denn eine in sich stimmige Geschichte wird vollkommen anders in Szene gesetzt. Da hilft es dann auch eher wenig, das man bei einigen anderen Dingen gar nicht mal so schlecht gearbeitet hat. Die Effekte sind zumindest teilweise nett anzuschauen und auch diverse atmosphärische Augenblicke sind ab und zu sichtbar. Dafür mangelt es allerdings an jeglicher Spannung, denn während der gesamten Laufzeit ist diese nicht einmal wirklich zu erkennen.

      Anstatt sich um solche Grundelemente zu kümmern fügt Hamid Torabpour lieber skurrile Figuren in den Raum, was bei der Figur von Haley äußerst stark zum Ausdruck kommt. Die gute Frau wirkt wie eine Art Zombie-Dompteuse mit Augenklappe, wobei auch hier mit keinerlei Hintergrundinformationen zu rechnen ist die diesen Umstand auch nur ansatzweise erklären könnten. Und so ergibt sich größtenteils schon ein ziemlich konfuses Gesamtbild, das sich auch im dargebrachten Schauspiel der Akteure niederschlägt. Zwar wirken diese redlich bemüht, können aber in keiner Phase einen wirklich überzeugenden Eindruck hinterlassen. Und gerade Tony Todd, der wohl das einzig bekannte Gesicht darstellen dürfte agiert äußerst hölzern und ungelenk, was andererseits aber auch ein untrüglicher Beweis dafür ist, das er aufgrund seiner bedingten Schauspielfähigkeiten nie zu den Großen seiner Zunft zu zählen war. Passend dazu hat der gute Tony dann auch noch die schlimmste der deutschen Synchronstimmen erwischt, wobei die Synchro ganz generell nicht zu den besten zählt um es einmal diplomatisch auszudrücken.

      In der Summe ist "Zombies! - Überlebe die Untoten" also keinesfalls ein Film den man unbedingt gesehen haben sollt und selbst unter den mittlerweile unzähligen Zombie-Mopeds dürfte diese Produktion lediglich ein Schattendasein fristen. Es fehlt nicht nur an jeglicher Innovation, der Regisseur war noch nicht einmal dazu in der Lage, wenigstens eine in sich stimmige Geschichte zusammen zu schustern. Das deutet nicht gerade auf viel Talent hin, aber eventuell belehrt einen der gute Hamid Torabpour noch zu einem späteren Zeitpunkt eines Besseren. Sein Erstling ist bis auf wenige Momente jedenfalls eher ein Reinfall und beinhaltet nicht sonderlich viele Dinge, die dem Betrachter auch nachhaltig im Gedächtnis haften bleiben. Wenn man nichts anderes zu tun hat kann man mal einen Blick riskieren, man verpasst aber auch nicht viel, wenn dieser Film gänzlich an einem vorbei zieht.


      Fazit:


      Ein Zombiefilm sollte zumindest kurzweilig unterhalten, aber selbst dieser Aspekt tritt hier nur phasenweise in Erscheinung. Ein paar blutige Einstellungen allein reichen längst nicht aus, um den relativ schlechten Gesamteindruck dieser Produktion aufzuwerten. Zu sehr hakt es an allen Ecken und Enden, als das man "Zombies! - Überlebe die Untoten" positiv bewerten könnte.


      [film]3[/film]
      Big Brother is watching you
    • Das ist eine absoltue Kräpelgurke, der hat auch in den USA keine Fangemeinde gefunden, den brauch ich mir nich antun.
    • ich liebe ja die Reviews von Master of Horror, nur frage ich mich wo er die Lust her nimmt ein so tolles langes Review zu verfassen für so nen Müll von Film :0: Hut ab und mach bitte weiter;-)

      Hier ist wirklich nichts besonders gut!
      Es ensteht hier keine große Atmosphäre.
      Die Synchronisation sagen wir es mal so ist wirklich bescheiden. Auch für die Splatterfans ist dieses Werk nichts. Bis auf ein paar einzelne kurze Gore Einlagen gibt es hier nicht viel zu sehen. Ein Zombiefilm den die Welt nicht braucht ( und ich liebe an sich Zombies )

      [film]2[/film]