The End Of The F***ing World

    • The End Of The F***ing World



      Serieninfos:

      Originaltitel : The End Of The F***ing World
      Produktionsland : UK
      Originalsprache : Englisch
      Ausstrahlungsjahr : 2017
      Länge : ca. 20 Minuten
      Episoden: 8
      Genre : Drama
      Produktion : Kate Ogborn
      Drehbuch: Charlie Covell und Chuck Forsman
      Musik: Graham Coxon
      Erstausstrahlung : 24. Oktober 2017
      Ausstrahlender Sender: Channel 4

      Deutscher Serienstart auf Netflix:
      Staffel 1: 05.01.2018
      Staffel 2: 05.11.2019


      Darsteller:

      Jessica Barden
      Alex Lawther
      Wunmi Mosaku
      Steve Oram
      Gemma Whelan

      Handlung:

      James ist 17 und hält sich für einen Psychopathen dem es nicht mehr reicht "nur" Tiere zu töten, in Alyssa die neu auf der Schule ist hofft er eine Seelenverwandte gefunden zu haben.
      Zu hause hält sie nichts mehr, also beschliessen sie Alyssas leiblichen Vater zu suchen.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Geniale Mini Serie. Schwarzer Britischer Humor mit 2 Klasse Hauptdarstellern. Grandios wie dümmlich die Cops ermitteln.

      [film]9[/film]
    • Ab dem 5. November 2019 kann man die 2. Staffel abrufen.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Schöner, trockener, tiefschwarzer Humor der genau meinen Geschmack trifft. Fand die zweite Staffel fast schon besser als die erste und sowas ist eigentlich ziemlich selten. Die jungen Darsteller überzeugen auf ganzer Linie wie ich finde. Bin mal gespannt ob es noch eine dritte Staffel geben wird.
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"
    • Ich hab eben die 1.Staffel durchgezogen. Das ist mit die beste Coming of Age Serie die ich kenne oder die es wohl geben wird. Die Charaktere sind schräg, aber trotzdem noch zu verstehen. So lustig gemacht fand ich die Serie nicht mal, klar es ist der britische Humor drin, aber so deutlich ist der nicht. Das hat alles klar was von Bonnie und Clyde auf Französisch und brutale Szenen gibt es auch ein paar.

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6
    • Staffel 2:

      Simpler Racheakt der die 2.Staffel seine Daseinsberechtigung liefert und die 1.Episode kann erst mal leider nicht überzeugen. So eine Schwarze wird als Geliebte des gemeuchelten Frauenvergewaltiger aus dem Hut gezaubert und die dann plötzlich meint die 2 Teens verfolgen und meucheln zu müssen, die dafür verantwortlich sein sollen. Ist man über diese nicht besonders erbauliche Episode drüber, bekommen wir wieder die sympathischen Jessica Barden (Wer ist Hanna) und Alex Lawther (Black Mirror) dann serviert. Beide haben sich weiterentwickelt, auch schon im Laufe der 1.Staffel zu sehen. Lawther ist nicht mehr so autistisch wie zuvor und Jessica Barden nicht mehr ganz so vorlaut und menschenverachtend, sondern spielt Konflikte erst mal innerlich mit sich selbst ab, so wie man es auch tun sollte, nichts desto trotz, hat ihr sehr rebellischer Charakter dadurch nicht abgebaut, sondern noch an Stärke hinzu gewonnen, Jessica Barden spielt sogar nun überragend und packt also noch eine Schippe drauf.

      Der Coming of Age Anteil erinnert mit seiner vereinzelten Erzähltstimme nun noch etwas mehr an die 80/90er Serie Wunderbare Jahre. Die 2.Staffel kann mit der 2.Episode also durchweg wieder überzeugen und die letzten 3 Episoden sind sehr gut, die besten der ganzen Serie, wenn sich der Racheakt dann zuspitzt. Die emotionale Sounduntermalung ist perfekt, die Kulissen sind ansprechend gut und die Schauspieler sind überzeugender denn je. Es ist eine herrlich unnahbare Romanze. Dieser aus Staffel 1 präsentierte, saublutige Messerstich in den Hals bleibt diesmal aus, aber die 2.Staffel brauch sich nicht verstecken, die ist genau so gut wie die Erste und hinten raus noch besser. Die stärksten Serien bei Netflix sind die europäischen Produktionen, dass ist natürlich auch clever, dass groß als Netflix dann zu verwerten, wo das Publikum wesentlich größer ist als bei dem nationalen Nischensender. Denn die Qualität ist hoch und nicht wie bei den US Produktionen, die fast immer nach Soap gekünstelt und optisch blass aufgebaut sind, oft vulgär oder überzeichnet komisch wirken sollen, nein End of the F***ing World ist ein Stück echte Kriminalromanze, mit die beste Coming of Age Serie.

      [film]8[/film]







      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6
    • Beide Staffeln haben mich voll überzeugt. “WAS“. Zweite Staffel heute durchgerockt.


      [film]9[/film]
    • Ich schaue gerade Staffel 2.
      Also obwohl mich die ständigen lauten eingespielten Blues Balladen nerven,
      obwohl mich die Dame mit ihrer "hate the World" Einstellung nervt, finde ich die Servie bis jetzt trotzdem ganz ansprechend.
      Da gab es einige da hab ich deutlich früher abgeschaltet^^.

      Man ist in der Darstellung der Serie, mal andere Wege gegangen, als der typische Einheitsbrei.
      Das tat der Serie aber entsprechend gut, finde ich.
      Durch ihre etwas komische Art von Humor, gehen aber bestimmt hier die Meinungen stark auseinander.
      ich vermute stark entweder mag sie oder man schaltet schnell weg^^.