Fikkefuchs



    • Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Saralisa Volm, Patrick Volm-Dettenbach
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Jan Henrik Stahlberg
      Drehbuch: Jan Henrik Stahlberg, Wolfram Fleischhauer
      Kamera: Ferhat Topraklar
      Schnitt: Sarah Weber
      Spezialeffekte:
      Budget: ca. -
      Musik: Rainer Oleak
      Länge: ca. 104 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Jan Henrik Stahlberg, Franz Rogowski, Saralisa Volm, Frédéric Vonhof, Hans-Ulrich Laux

      Inhalt:

      Es gab mal eine Zeit, da konnte Rocky sie alle haben. Er spielte französische Chansons und die Frauen schmolzen dahin. Das ist zwar längst vorbei, aber als Thorben vor seiner Tür steht, wird er noch einmal herausgefordert. Der junge Mann, der behauptet sein Sohn zu sein, weiß nicht, wie man Frauen flachlegt und Rocky soll es ihm beibringen. So gehen sie auf die Jagd: Junge, schöne Frauen sollen es sein... die nur auf sie gewartet haben.


      Trailer:


      Kinostart in Deutschland: 16.11.2017
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 18.04.2018

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      New Darkelektro (Playliste): Klick
      Tekkno - XTC - Acid (Playliste/The Hits): Klick
    • Das Leben vor dem 1. Höhepunkt kann wie beim Fikkefuchs schon ganz schön belastend sein. Fikkefuchs ist ein arg männlich wirkender Film, der sich mit den älter werden der Männerwelt beschäftigt und dabei auch die Pornoindustrie mit Bilder befeuert. Ästhetisch ist das alles gar nicht, ist genau so ein „Fotzen im Club“ wie viele deutsche Rapper heute Texten, es gibt sogar Youtube-Audiomittschnitte von Textpassagen dieser Rapper, die hier gefeiert werden. Der Film schafft es locker in die Rubrik Provokant und Kontrovers, aber mir war die Handlung einfach zu wenig und das Ende auch ziemlich platt, statt noch mal einen drauf zu setzen. Daher hab ich kein Bedürfnis ihn noch mal zu sehen, die Pornoszenen und der zelebrierte Frauenhass waren für mich kein Problem, hören zur Provokation dazu, um auch glaubhaft zu wirken. Es fehlt einfach so bissel der Spannungs- und der Unterhaltungswert dieser etwas zu anstrengenden Charaktere, zumindest Franz Rogowski fand ich hier zu anstrengend. Dadurch wird es auch immer wieder mal etwas langweilig.

      Trotzdem sollte Jan Henrik Stahlberg in die Richtung weiter Filme machen, die anders sind als das was die Masse an Komödie feiert.

      [film]5[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      New Darkelektro (Playliste): Klick
      Tekkno - XTC - Acid (Playliste/The Hits): Klick