A Beautiful Day

    • A Beautiful Day



      Produktionsland: UK/Frankreich/USA
      Produktion: Rosa Attab , Pascal Caucheteux, Lynne Ramsay und James Wilson
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Lynne Ramsay
      Drehbuch: Lynne Ramsay
      Kamera: Thomas Townend
      Schnitt: Joe Bini
      Visuelle Effekte: Jonathan Rawlinson
      Budget: ca. -
      Musik: Jonny Greenwood
      Länge: ca. 85 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Deutscher Kinostart: 26. April 2018
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 06.09.2018


      Darsteller:

      Joaquin Phoenix
      Ekaterina Samsonov
      Alessandro Nivola
      Alex Manette
      John Doman
      Judith Roberts

      Handlung:

      Kriegsveteran Joe (Joaquin Phoenix) lebt gemeinsam mit seiner Mutter und seinen Depressionen.
      Dabei macht er etwas überaus wichtiges, er befreit Kinder aus den Händen von Sexualtätern, und dabei kennt er keine Gnade.
      Als er die Tochter eines Senators befreien soll gerät alles ausser Kontrolle...

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Der Trailer hat mir die Erwartungshaltung geweckt einen neuen "Equlizer" bewündern zu können, vielleicht sogar noch mit mehr "Anspruch", all dem wird er nicht gerecht.
      Weder ein richtiges Drama das dich berührt, und schon gar kein Actionfilm wo das Blech wegfliegt.
      Man kann sicher in jedem Film etwas hereininterpretieren, gerade wenn es in Richtung "Kunst" geht, die muss man sicher nicht immer verstehen müssen, aber zumindest beeindrucken können.

      [film]5[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Funktioniert bei mir auch nicht. Erstmal kommt die Handlung nicht in Gang und dann ist es mir zu unglaubwürdig warum der mit dem Hammer losgeht und das Mädel entführt. Für das Mädel hätte man auch ein Dummy nehmen können, so beteiligungslos wie die wirkt. Regisseur von We Need to Talk About Kevin, der war genau so ein Kunst-Müll. :3: Nicht durchgesehen, da hirnlose Intellektuellen-Grütze für Leute die sich was zusammen reimen in der Handlung.
      [film]2[/film]
    • Der Film versucht auf biegen und brechen Spannung aufzubauen mittels unnötiger theatralischer Musik, was voll nach hinten geht.Auch der Cast kann nicht überzeugen, geschweige dem die Story.Und von den "Actioneinlagen" fang ich erst gar nicht an zu schreiben.Achso und das Tauma was er als Kind erlebt hat wird zuwenig bis gar nicht Thematisiert bzw man sieht ledeglich rückblenden ohne näher in die Tiefe zu gehen, jetzt schluckt er halt Antidepressiva.Schade...FAIL
      [film]3[/film]