Phantom Nightmare

    • Phantom Nightmare



      Produktionsland: USA
      Produktion: Charles W. Fries
      Erscheinungsjahr: 1989
      Regie: Richard Friedman
      Drehbuch: Scott Schneid,Frederick R. Ulrich
      Kamera: Harry Mathias
      Schnitt: Gregory F. Plotts,Amy Tompkins
      Spezialeffekte: Larry Fioritto,Joe Heffernan
      Budget: ca.$3.000.000
      Musik: Stacy Widelitz
      Länge: ca. 86 Minuten (ohne Vorspann)
      Freigabe: Ab 18 Jahren

      Darsteller:
      Derek Rydall, Jonathan Goldsmith, Rob Estes, Pauly Shore, Kimber Sissons, Gregory Scott Cummins, Tom Fridley, Kari Whitman, Morgan Fairchild, Ken Foree, John Walter Davis, Dante D'Andre, Terrence Evans, Kelly Rutherford, Gary McGurk, Jake Jacobs, Dick Hancock, Louise Alvarez, Brinke Stevens

      Inhalt:
      Das neue Einkaufszentrum ist die Attraktion im amerikanischen Städtchen Midwood. Das neue gefundene Shopping-Glück wird allerdings jäh gestört: Grausame Morde unter den Angestellten sorgen für Angst und Schrecken. Melody, die ebenfalls im Einkaufszentrum arbeitet, beschleicht derweil ein schrecklicher Verdacht. Die letzte Hürde für den Bau der Mall war das Elternhaus ihres geliebten Freundes Eric. Das Gebäude brannte vollständig ab. Eric starb in den Flammen - zumindest war man bislang davon ausgegangen. Nach den Morden kommen bei Melody Zweifel auf: Ist Eric noch am Leben? Übt er Rache für ein schreckliches Verbrechen? Ihre Suche nach Antworten bringt bald eine grausame Wahrheit ans Licht.

      Trailer:
      Keiner zu finden...

      Meinung/Kritik:
      "Das Phantom des Einkaufszentrums" wie Gruselig...Die Handlung ist wie soll ich sagen "Anwesend" bzw genügend und die paar Kills die man zu sehen bekommt gehen voll in Ordnung.Auch das Ambiente in der Einkaufs Mall ist schön Lauschig und läd ein zum Morden.Trash darf man sich hier nicht erwarten, dafür will sich der Film zu Ernst nehmen, was ihm aber nicht immer gelingt :-) Netter "Slasher" für den zwischenkonsum mehr aber auch nicht.Für 80iger Veteranen definitiv mal eines blickes Wert.
      [film]6[/film]

    • Dawsons Crack01 schrieb:

      Trash darf man sich hier nicht erwarten, dafür will sich der Film zu Ernst nehmen, was ihm aber nicht immer gelingt :-)

      Genau deswegen amüsiert er. :)

      Manches Charakterverhalten wirkt etwas hölzern. Die Morde sind kreativ, wie vor allem das mit der Rolltreppe, wo jemand reingezogen wird. Das Bild wirkt blass, manche Szene ist auch zu dunkel eingefangen. Das Mitfühlen mit dem Mörder ist gut gegeben, da von den Teens gezeigt wird, Schönheit sei wichtiger als innere Werte und von mir aus hätte der Killer am Ende daher ruhig noch mal aufstehen können. :D

      [film]7[/film]