Mute



    • Produktionsland: UK/Deutschland
      Produktion: Stuart Fenegan
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Duncan Jones
      Drehbuch: Michael Robert Johnson , Duncan Jones und Damon Peoples
      Kamera: Gary Shaw
      Schnitt: Barrett Heathcote und Laura Jennings
      Spezialeffekte: Uli Nefzer
      Budget: ca. -
      Musik: Clint Mansell
      Länge: ca. 126 Minuten
      Freigabe:

      Darsteller:

      Alexander Skarsgård
      Paul Rudd
      Justin Theroux
      Seyneb Saleh
      Gilbert Owuor
      Robert Sheehan

      Handlung:

      Barkeeper Leo ist stumm und arbeitet im Berlin des jahres 2052, er sucht die plötzlich verschwundene Freundin Naadirah.



      Deutschlandstart: 23.02.2018 (Netflix)
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Funny wie sich so mancher Berlin vorstellt, da stimmt zumeist weder die Gegenwart noch eine Zukunft wie hier ausgedacht.
      Das ist aber auch nebensächlich, Mute ist ein Thriller der zwar alle gängigen Wege beschreitet die man so kennt, und ordentlich im Fahrwasser von Blade Runner 2049 schwimmt , doch immer wieder mit einigen Finessen überrascht.
      So richtig durchsteigen werden wohl die wenigsten, zu denen gehöre ich auch, aber das war jetzt nicht wirklich ein Problem für mich.
      Lässt man sich dennoch drauf ein überzeugt zumindest für mich Paul Rudd als Mensch/Vater der zutiefst hassen, aber auch eben genau so lieben kann.
      Alexander Skarsgårds Rolle ist eher undankbar und irgendwie auch unlogisch.
      Vom Trailer nicht verwirren lassen, er suggeriert etwas anderes wie "Mute" tatsächlich ist.
      Die beinahe ausnahmslos schlechten Kritiken von Zuschauern sowie Kritikern sind für mich überzogen.

      [film]7[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...