Hereditary - Das Vermächtnis

    • Hereditary - Das Vermächtnis



      Produktionsland: USA
      Produktion: Lars Knudsen, Kevin Scott Frakes und Buddy Patrick
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Ari Aster
      Drehbuch: Ari Aster
      Kamera: Pawel Pogorzelski
      Schnitt: Lucian Johnston und Jennifer Lame
      Stunts: Peter Epstein
      Budget: ca. 10.000.000 Mio US $
      Musik: Colin Stetson
      Länge: ca. 126 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Toni Collette
      Zachary Arthur
      Mallory Bechtel
      Mark Blockovich
      Gabriel Byrne

      Handlung:

      Die Graham verarbeitet immer noch den Tod der zurückgezogen lebenden Grossmutter, irgendwie scheint ein Fluch oer zumindest ein Schatten über allen zu liegen seitdem es geschehen ist, besonders bei der Enkelin Charlie.




      Kinostart in Deutschland: 14.06.2018 (Splendid)
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 26.10.2018
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Keine Ahnung warum der Trailer mit der Musik so verhunzt wurde, denke der kommt bald in einer "normalen" Form.
      Auf dem Sundance Festival ist er aktuell ein totaler Hit und wird als Thriller der Extraklasse angekündigt.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • Macht einen sehr guten Eindruck auf mich.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...


    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das Französische Poster gewährt ganz neue Eindrücke.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...


    • Bilder
      • Hereditary_Postcard2.jpg

        425,25 kB, 1.500×2.170, 11 mal angesehen

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • die Kritiker überschlagen sich mit Lobeshymen...wird gesichtet

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung
    • Platz drei der US Charts geschafft, was sich nicht nach etwas besonderem anhört ist es dennoch ein gutes Ergebnis, Analysten gin von ca 7 Mio US $ zum Start aus, geworden sind es 13 Mio $.
      Dazu beigertagen haben dürften die vielen positiven Stimmen im Vorfeld, die FSK hat in mit einer 16er Freigabe versehen.
      Am 14. Juni 2018 läuft er bei uns an.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Joa, wenn ich gute Sitzplätze für Donnerstag kriege wird er sofort gesichtet.
      Bei der WM-Eröffnung ist warscheinlich das Kino leer...

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung
    • [film]8[/film]

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung
    • Doom wird ihn hassen^^. Sehr guter, ruhiger Streifen. Der Anfang ist vielleicht etwas zuuuu lang, aber wenn der Film einmal loslegt, dann bekommt man einen richtig guten Streifen.

      [film]8[/film]


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Kritik:

      Die Aufmachung des Films wirkt depressiv. Die Macher versuchen den Film von Beginn an mit einem bedrohlichen, durchweg dröhnenden Schauersound zu überziehen. Ein Trick für die Heute oberflächlich sehende junge Gesellschaft, der gerade auf der Kinoleinwand gut funktioniert. Da der Film durchweg sehr bitter ernst abläuft und Dialog lastig ist, sind Schauspielerleistungen besonders wichtig und die versagen hier auf ganzer Linie, die Besetzung ist unsympathisch, schlecht gelaunt und das Schauspiel absolut gekünstelt. Besonders schlimm fällt es bei dem Psychokind (gespielt von Milly Shapiro) auf, allein das sie ausschaut wie eine Torgeburt und immer mit den Zähnen knackt, hätte man sie schon in die Klapper einweisen müssen, nein statt dessen geht sie in einer normale Schule und keinen fällt was auf, sie wird nicht mal gehänselt. Hallo? Das wäre ja so, wenn Mini-Leahterface Maskenlos in einer normalen Schule gehen würde.

      Genau so unterirdisch bewegt sich die Mutter Toni Collette (Sixth Sense) durch den Film, mit Overacting und übertriebenes rauslassen von Emotionen, bewegt sie sich weit über den Anschlag und damit nicht erträglich ihr Schauspiel zuzusehen.

      In der 1.Filmstunde rollt der Kopf dieser Totgeburt Milly Shapiro und sonst gibt es nichts was interessiert, geschweige denn das die Handlung mal vorankommt. Anschließend wird der Witchboard-Quatsch wieder umgesetzt, wenn was Unsichtbares beschworen wird, was dann direkt auf einer Tafel malt und danach wird es immer lächerlicher und übernatürlicher, da der Film sich auf den übersinnlichen Spuk vollkommen fixiert und dabei massig in die Länge zieht, vor allem auch dadurch, dass die Kamera sich ewig auf Positionen fixiert und damit kein Tempo entsteht und der üblich moderne Bibelquatsch darf auch nicht fehlen.

      Bezeichnet als Krönung des Horrorfilms, bester Film des kompletten Gerne, von allen Kritikern unterschrieben. In Wirklichkeit ist das nur hochgehypter Käse. In einem Jahr ist der wieder vollkommen vergessen. Spricht natürlich auch für den perversen Massengeschmack von Heute, was das Kinogeschäft und dessen Publikum angeht, wenn wieder so ein Quatsch hochgejubelt wird.

      [film]2[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Da habe ich doch nochmal was gefunden zum schauen auf Netflix :118:
    • Ich glaube , da hast du dich verguckt...

      the dreams
      in which i'm dying
      are the best i've ever had

      Privatsammlung
    • Jo. Leider falsch geschaut. Muss dann noch was warten bis zur Blu-Ray, da ich ja nicht ins Kino gehe. schaukel
    • Geiler Scheiss, Kurz gesagt der Film ist richtig gut, richtig richtig gut.

      [film]8[/film]
    • Für mich untypisch, ein Horror Blockbuster den ich selbst vorgestellt habe und bewusst wenig vorab Informationen hatte.
      Das Ergebnis, ich hatte nicht mehr auf dem Schirm das es dabei um Geister geht, da bin und werde ich wohl niemals Fan von.
      Ganz sicherlich ist "Heredetary" jedoch einer der besten Genre Vertreter, denn auch mir konnte er den einen oder anderen kurzen Schauer über den Rücken abgewinnen.
      Mehr allerdings auch nicht, aber eben auch nicht weniger, das Finale schreit natürlich geradezu nach einer Fortsetzung.

      [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Muss zugeben das ich den Film auch absolut ohne Vorwissen geschaut hab. Fand ich in dem Sinn spannend weil man seeehr lange nicht weiß wohin die Reise gehen soll.
      Klar am Anfang mal ne Erscheinung der Oma oder so, aber das verrät absolut nicht wohin das ganze steuert.
      Das hat mir gefallen weil es halt nicht so ist wie bei vielen anderen Genre Filmen wo man genau weiß wie der Ablauf in etwa ist.

      Das es dann um Geister ging war dann schon etwas überraschend Bzw das es am Ende ein relativ bekannter Ablauf ist. Aber es war frisch und anders inszeniert.

      Bin im Nachhinein immernoch begeistert und hat mich nachwirkend durchaus noch beschäftigt.
    • Das ging mir bei "Ghostland" so, der hat mich echt umgehauen, "Heredetary" ist gelungen, aber ich kann eben sehr sehr wenig mit der Thematik anfangen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Mal was anderes. Hat mir sehr gut gefallen. Das Ende hat mich ein wenig verwirrt. Wenn mir das mal einer erklärt.

      [film]8[/film]
    • Nö, bleibt ein (leider) unvollendetes Mysterium :118: :scream:
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Natürlich kann ich das erklären^^

      Achtung: SPOILER OHNE ENDE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Die Oma ist ja in einer Sekte die einen Dämon namens Daimon anbeten. Dieser soll in den Körper eines Menschen gepflanzt werden. Wichtig ist, dass er einen männlichen Körper haben will. Zuerst versuchte die Oma das bei ihrem Sohn (Selbstmord), dann versuchte sie ihre Tochter dazu zu benutzen ihn in ihren Sohn zu setzen. Als er geboren wurde hatte die Tochter aber den Kontakt zu ihr abgebrochen, daher pflanzte sie ihn in den Körper des Mädchens ein, wo er jedoch "unglücklich", krank war. Nun manipulierte die Sekte alles so, dass ein Ritual durchgeführt wurde um den Dämon aus den Körper des Mädchens, in denen des Jungen zu verpflanzen. Dazu musste die Seele des Dämons zuerst befreit werden (das Mädchen musste sterben, man beachte in der Szene wo der Junge mit seiner Schwester zum ersten Mal an dem Mast vorbeifährt, dass das Zeichen des Dämons in den Mast geschnitzt wurde). Dann musste das Ritual im Haus durchgeführt werden wenn der Junge anwesend ist. Man brauchte den Geist der Großmutter, die sich im Prinzip geopfert hat, einige Blutopfer und schließlich musste der Junge im Rahmen des Rituals sterben, damit seine Seele aus dem Körper entweichen kann. In die Leiche konnte dann der Geist des Dämons einziehen. Die letzte Szene ist dann eine Pervertierung einer Krippenszene, wobei Daimon wie Jesus erscheint.


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Anyu schrieb:

      Natürlich kann ich das erklären^^

      Achtung: SPOILER OHNE ENDE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Die Oma ist ja in einer Sekte die einen Dämon namens Daimon anbeten. Dieser soll in den Körper eines Menschen gepflanzt werden. Wichtig ist, dass er einen männlichen Körper haben will. Zuerst versuchte die Oma das bei ihrem Sohn (Selbstmord), dann versuchte sie ihre Tochter dazu zu benutzen ihn in ihren Sohn zu setzen. Als er geboren wurde hatte die Tochter aber den Kontakt zu ihr abgebrochen, daher pflanzte sie ihn in den Körper des Mädchens ein, wo er jedoch "unglücklich", krank war. Nun manipulierte die Sekte alles so, dass ein Ritual durchgeführt wurde um den Dämon aus den Körper des Mädchens, in denen des Jungen zu verpflanzen. Dazu musste die Seele des Dämons zuerst befreit werden (das Mädchen musste sterben, man beachte in der Szene wo der Junge mit seiner Schwester zum ersten Mal an dem Mast vorbeifährt, dass das Zeichen des Dämons in den Mast geschnitzt wurde). Dann musste das Ritual im Haus durchgeführt werden wenn der Junge anwesend ist. Man brauchte den Geist der Großmutter, die sich im Prinzip geopfert hat, einige Blutopfer und schließlich musste der Junge im Rahmen des Rituals sterben, damit seine Seele aus dem Körper entweichen kann. In die Leiche konnte dann der Geist des Dämons einziehen. Die letzte Szene ist dann eine Pervertierung einer Krippenszene, wobei Daimon wie Jesus erscheint.
      Kannst du mir noch ein paar neue Higlight empfehlen die in die Richtung oder ähnlich gut sind wie Spuk im Hill House. Müssen aber neuere Sachen sein. Alles andere kenne ich wohl
    • Leider nein, ich suche aktuell selber. Spuk im Hill House dürfte aktuell einmalig sein....


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Demnächst erscheinen "Mandy" oder "Upgrade" für´s Heimkino, die sollten dir zusagen.
      It Follows, Get Out, Babadook oder The Witch sind schon auf dem Markt.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Selten so eine gequirlte Scheiße gesehen. Ich hatte das Gefühl
      die Macher wussten nicht genau was sie wollten. War von allem was
      dabei, wurde aber immer wieder verworfen. Er war auch zu lang.
      Von der Familie hatte jeder einen an der Klatsche. Gruselstimmung
      kam nicht wirklich auf. Nur das Mädchen konnte einem durch ihr
      Aussehen erschrecken. :) Die Auflösung war das dämlichste was ich seit
      langem gesehen habe. Einzig Toni Collette konnte als gebrochene
      Mutter überzeugen. Die Story hätte m.E. weitaus mehr hergegeben.
      Vielleicht muss man ihn auch öfter sehen um ihm was abzugewinnen.
      Aber ich verzichte.

      [film]3[/film]
    • Tja, irgendwie hat er Recht, hatte mich richtig gefreut auf das Teil und war dann richtig enttäuscht.
    • Durch die 5/5 Wertung bei Filmstarts Heute in den Player geworfen...geboten gekriegt habe ich einen durchschnittlichen Geisterfilm. Der Anfang des Films ist zu lang und zäh. 1 bis 2 nett- blutige Ideen und Schreckmomente sind im Film enthalten, jedoch fast zu spärlich gesät. Auch der Schluss hat sich mir nicht ganz erschlossen...aber den beste Horror Film seit 50 Jahren , wie hinten aufm Dvd-Cover beworben war das nicht.... :118:
      6 von 10 Laternenmasten
    • Anyu schrieb:

      Natürlich kann ich das erklären^^

      Achtung: SPOILER OHNE ENDE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Die Oma ist ja in einer Sekte die einen Dämon namens Daimon anbeten. Dieser soll in den Körper eines Menschen gepflanzt werden. Wichtig ist, dass er einen männlichen Körper haben will. Zuerst versuchte die Oma das bei ihrem Sohn (Selbstmord), dann versuchte sie ihre Tochter dazu zu benutzen ihn in ihren Sohn zu setzen. Als er geboren wurde hatte die Tochter aber den Kontakt zu ihr abgebrochen, daher pflanzte sie ihn in den Körper des Mädchens ein, wo er jedoch "unglücklich", krank war. Nun manipulierte die Sekte alles so, dass ein Ritual durchgeführt wurde um den Dämon aus den Körper des Mädchens, in denen des Jungen zu verpflanzen. Dazu musste die Seele des Dämons zuerst befreit werden (das Mädchen musste sterben, man beachte in der Szene wo der Junge mit seiner Schwester zum ersten Mal an dem Mast vorbeifährt, dass das Zeichen des Dämons in den Mast geschnitzt wurde). Dann musste das Ritual im Haus durchgeführt werden wenn der Junge anwesend ist. Man brauchte den Geist der Großmutter, die sich im Prinzip geopfert hat, einige Blutopfer und schließlich musste der Junge im Rahmen des Rituals sterben, damit seine Seele aus dem Körper entweichen kann. In die Leiche konnte dann der Geist des Dämons einziehen. Die letzte Szene ist dann eine Pervertierung einer Krippenszene, wobei Daimon wie Jesus erscheint.
    • Bachforelle schrieb:

      Durch die 5/5 Wertung bei Filmstarts Heute in den Player geworfen...geboten gekriegt habe ich einen durchschnittlichen Geisterfilm.
      Das wäre die letzte Adresse wo ich wegen Filmkritiken nachschlagen würde. Ich schaue immer in Communities rein.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick