SaveYourInternet

Die Wikipedia ist Heute geschlossen. Viel Foren schließen sich dem an. Ich habe hinter den Kulissen kurz vor Toreschluss noch ein Plugin für die Forensoftware erfragt und bekommen. Ich habe mich dazu entschlossen das Forum nicht komplett zu schließen, es wird dafür ein seitengroßes Protestbanner erscheinen. Das stammt von der Piratenpartei, ich werd das aber mit eigenem Text und ohne große politische Werbung nutzen. Dieses Banner könnt ihr wegklicken. Das Banner erscheint aller 2 Stunden für euch neu. Auf der Hauptseite sind die Forenbereiche ausgeblendet und nur über Umwege erreichbar, mit Ausnahme des Medientalk​ Bereichs, wo ihr gerne über Artikel 13 schreiben und informieren könnt. Ich hoffe auf euer Verständnis.

Infos zu Artikel 13 oder in unserer Shoutbox:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite

Hitler - Eine Karriere

    • Hitler - Eine Karriere

      Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Werner Rieb
      Erscheinungsjahr: 1977
      Regie: Christian Herrendoerfer, Joachim Fest
      Drehbuch: Joachim Fest
      Schnitt: Karin Haban, Elisabeth Imholte, Fritz Schwaiger
      Spezialeffekte: Theo Nischwitz
      Musik: Hans Posegga
      Länge: ca. 150 Min.
      Freigabe: FSK 16




      Der Film rekonstruiert nicht die Geschichte des Dritten Reichs, berichtet nicht von den Deportationen, nicht von den Konzentrationslagern, sondern analysiert die Beziehung Hitlers zum deutschen Volk.

      Deutschland nach dem 8. Mai 1945: Niemand hat ihm zugejubelt, niemand hat von seinem Vorhaben gewusst, niemand hat mitgemacht! Sie waren allein, am Ende, die lähmende Kraft der letzten Geschehnisse ließ sie nicht begreifen, was eigentlich hinter ihnen lag. Ein ganzes Volk trat nach dem Ende des NS Regimes die Flucht vor der Vergangenheit an. Waren sie wirklich ahnungslos? Ignorierten sie die Reden des Demagogen? Natürlich nicht!

      Doch welchen Zweck hat es, abzustreiten, dass eine ganze Nation diesem Mann gefolgt ist? Sich in ihm vielleicht sogar wiedererkannt hat? Woher nahm dieser Mann sonst die Entschlossenheit, den unbezwingbaren Willen zu seinen Gräueltaten? Wie gelang es diesem Mann, dessen Gesuch in die Wiener Kunstakademie einzutreten zweimal abgelehnt wurde, ein ganzes Volk - das ihm angeblich nicht zuhörte - zu verblenden, ja, zu verführen?

      Wer sich all diese Fragen stellt, dem offeriert HITLER - EIN KARRIERE viele Fakten, die die Sichtweise erweitern und ein anderes Bild provozieren, als es bei den üblichen NS-Aufklärungsfilmen der Fall ist. Ein zu seiner Entstehungszeit heftig diskutierter und auch heute noch äußerst brenzliger, da stark polarisierender Geschichtsunterricht.