Frühstück bei Tiffanys

    • Frühstück bei Tiffanys



      Produktionsland: USA
      Produktion: Martin Jurow, Richard Shepherd
      Erscheinungsjahr: 1961
      Regie: Blake Edwards
      Drehbuch: George Axelrod
      Kamera: Franz Planer
      Schnitt: Howard A. Smith
      Makeup: Wally Westmore
      Budget: ca. - 2.500.000 Mio US $
      Musik: Henry Mancini
      Länge: ca. 115 Minuten
      Freigabe: FSK 16 (Geschnittene Fassung FSK 12)

      Darsteller:

      Audrey Hepburn: Holly Golightly
      George Peppard: Paul „Fred“ Varjak
      Patricia Neal: 2-E (Mrs. Failenson)
      Buddy Ebsen: Doc Golightly
      Mickey Rooney: Mr. Yunioshi
      Martin Balsam: O. J. Berman
      Vilallonga: José da Silva Pereira
      John McGiver: Verkäufer bei Tiffany’s
      Stanley Adams: Rusty Trawler
      Alan Reed: Sally Tomato
      Orangey: Hollys Katze

      Handlung:

      Das bezaubernde New Yorker Partygirl Holly Golightly führt ein exzessives Leben voller Extreme.
      Gefrühstückt wird im Abendkleid vor dem Schaufenster des Nobeljuweliers Tiffany, geschlafen bis zum frühen Nachmittag.
      Die Nächte sind lang, die Partys schrill, die Begleiter zahlreich, und von den Herren nimmt man schon mal 50 Dollar (Gegenwert 2017 rund 400 Dollar, je nach Berechnungsverfahren) „für die Toilette“.

      Für den neuen Mieter in Hollys Mietshaus, den jungen, ambitionierten Schriftsteller Paul Varjak, der sich von der wohlhabenden Mrs. Failenson aushalten lässt, ist die schillernde Holly, die ihn hartnäckig wegen seiner Ähnlichkeit mit ihrem Bruder „Fred“ nennt, zunächst ein faszinierendes Studienobjekt.

      Als Paul sie jedoch näher kennenlernt, fühlt er sich mehr und mehr zu ihr hingezogen.
      Auch Holly fühlt sich in Pauls Nähe wohl und so beginnt sich zwischen beiden eine enge Freundschaft zu entwickeln.
      Tiefere Gefühle ihm gegenüber gestattet sich Holly jedoch nicht, denn sie verfolgt ein größeres Ziel.
      Sie will sich unbedingt reich verheiraten, koste es, was es wolle. Ihr bevorzugter Kandidat ist ein politisch einflussreicher brasilianischer Großgrundbesitzer.
      Um seinetwillen beginnt sie, ihre Zelte in New York abzubrechen.

      Bevor sie jedoch ihren Plan in die Tat umsetzen kann, holt die Vergangenheit sie ein, eines Tages steht ihr Ehemann, der ältere Landtierarzt Golightly aus Texas, vor der Tür und will sie zu sich zurückholen.
      Paul erfährt Hollys Geschichte...

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hintergrund:

      Truman Capote wollte in der Rolle der Holly Golightly eigentlich Marilyn Monroe sehen, jedoch riet Monroes Berater und Schauspiellehrer Lee Strasberg ihr von der Rolle ab, weil das Spielen einer Prostituierten (die Romanvorlage ist diesbezüglich etwas expliziter als der Film) schlecht für ihr Image sei.
      So wurde stattdessen die Zweitwahl Audrey Hepburn mit ihrer Darstellung der Holly zur Stilikone.
      Die Darstellung von Holly mit ihrer Zigarettenspitze zählt zu den wohl berühmtesten Hollywood-Bildern.

      Berühmtheit erreichte auch ihr Kleines Schwarzes am Anfang des Filmes, das von Hubert de Givenchy entworfen wurde.
      Das im Film getragene Givenchy-Kleid wurde 2006 für 692.000 Euro bei Christie’s in London von einem anonymen Bieter ersteigert und gilt als teuerste Textilie der Filmgeschichte.
      Ursprünglich war Steve McQueen für die männliche Hauptrolle vorgesehen.

      Aufgrund seiner Verpflichtung für die Serie Wanted: Dead or Alive (deutsch: Der Kopfgeldjäger) sagte er jedoch ab.
      Die Darstellung des japanischen Nachbarn wurde als rassistisch und als eine der schlimmsten Darstellungen eines Asiaten in der Geschichte des Films bezeichnet.

      Mickey Rooney, Darsteller von Mr. Yunioshi, war ohne asiatischen Hintergrund und trug Make-Up und Zahnprothese. In dem Spielfilm Dragon – Die Bruce Lee Story verlässt der Asiate Bruce Lee eine Filmvorführung von Frühstück bei Tiffany, nachdem er die Szenen mit dem japanischen Nachbarn sieht.

      Mickey Rooney äußerte sich 2008, dass Edwards als Komödien-Regisseur die Figur für witzig hielt und dass sich nie jemand bei ihm persönlich über die Darstellung beschwert hätte.
      Gleichzeitig sagte er, dass wenn er von den Beschwerden der Leute gewusst hätte, er niemals die Rolle gespielt hätte.

      Auch Blake Edwards äußerte sich, dass er die Rolle im Rückblick lieber aus dem Film gestrichen hätte.
      Die Romanvorlage endet, im Gegensatz zum Film, ohne Happy End.
      Holly sucht die Katze im Regen vergeblich und fährt schließlich fort.

      Als Paul später entdeckt, dass die Katze ein richtiges Zuhause gefunden hat, hofft er dies auch für Holly, deren weiteres Schicksal er nicht kennt.
      Autor Capote zeigte sich über das hinzugefügte Happy End später verärgert.
      Weltberühmt wurde Moon River, die Titelmelodie des Filmes.

      Der Kinostart des Films in der Bundesrepublik Deutschland war am 12. Januar 1962, die deutsche Fernseh-Erstausstrahlung am 23. April 1973 um 20.15 Uhr im ZDF

      Der Soundtrack von Mancini gehört zum bekanntesten was die Filmwelt je kennengelernt hat.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Welch grossartiger Film, die Handlung hat es ja eigentlich in sich, daher auch die heute grotesk erscheinende FSK 16 Freigabe.
      Hübsche Menschen die sich Stilvoll kleiden, eine Welt die Sorgen kennt, mich als Zuschauer diese aber schlicht vergessen lässt.
      Erlärbar ist es nicht so einfach, aber diese kraftvollen Bilder alleine reichen schon aus um "Magie" vorzufinden, und
      Audrey Heburn verzaubert jeden inksuive mir.



      [film]9[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Verschiedenes:

      Audrey Hepburn war mit der Schauspielerin Katharine Hepburn (1907–2003) weder verwandt noch verschwägert.
      Ihre Mutter (Ella Baroness van Heemstra) beschloss nach dem Krieg angesichts der Gräuel des Nationalsozialismus, in die auch Mitglieder ihrer Familie in den Niederlanden verwickelt waren, sämtliche Adelstitel abzulegen und auf Ansprüche wie Erbfolge und anderes zu verzichten.

      Eine McDonnell Douglas MD-11 der KLM Royal Dutch Airlines, die 1994 bis 2014 im Dienst war, trug den Namen Audrey Hepburn.
      Die Maschine landete zum letzten Mal am 26. Oktober 2014 in Amsterdam nach einem Flug aus Montreal.
      Die Audrey Hepburn war weltweit die letzte MD-11, die auf einem Linienflug als Passagiermaschine eingesetzt wurde.

      Die Wohlfahrtsmarke Audrey Hepburn der Deutschen Post von 2001 kam nie zur Ausgabe.
      Sie existiert nur noch in ganz wenigen Exemplaren und gilt als wertvollste moderne Briefmarke der Welt.
      1999 wurde ihr Leben unter dem Titel The Audrey Hepburn Story für einen US-amerikanischen Fernsehsender verfilmt.
      Die Hauptrolle übernahm Jennifer Love Hewitt, die den Film auch koproduzierte.

      shack Im April 2006 wurde Audrey Hepburn von den Lesern des indischen Lifestyle-Magazins New Women zur schönsten Frau aller Zeiten gewählt. :00008040:
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...