The Axiom - Das Tor zur Hölle

    • The Axiom - Das Tor zur Hölle



      Produktionsland: USA
      Produktion: Max Landwirth
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Nicholas Woods
      Drehbuch: Nicholas Woods
      Kamera: Sten Olson
      Schnitt: Alex Gans
      Visuelle Effekte: Alex Gans
      Budget: ca. -
      Musik: Matthew Whitehurst
      Länge: ca. 98 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Hattie Smith
      Zac Titus
      Nicole Dambro
      Michael Peter Harrison
      Taylor Flowers
      William Kircher

      Handlung:

      In einem Nationalpark verschwindet die kleine Schwester, ihre Familie macht sich auch die Suche, ohne zu ahnen das dort das Grauen auf sie wartet.




      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 23.08.2019
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Kritik:

      Die aktuell 6er imbd Bewertung wurde um mindestens 2 Punkte hoch manipuliert, die Kritiker welche ihre Wertungen immer daran anpassen, sind die, welche man dann ins Knie ficken darf, denn dieser Film kann durch seine absurde Geisterhandlung keinen wirkliche überzeugen. Beginnt The Axiom eigentlich noch ganz ok, mit anständigen Darstellern, das Waldgebiet welches von den Teens aufgesucht wird. Der Regisseurname Nicholas Woods(!) rundet diesen ersten positiven Eindruck in seinem Debüt ab. Dann der Ortsansässige, der schon mal vorwarnt. In der Hütte angekommen, befinden wir uns in einer übernatürlichen Dimension wo Geister auftauchen und wo es nie dunkel wird, jeglicher Gruselfaktor auch schon mal nicht entstehen kann. Die Härte ist zu wenig, trotz einiges an Blutgeschmiere. Ok ein paar Kreaktureffekte die etwas an Pans Labyrinth erinnern, sehen ganz ansprechend aus. Die Handlung gerät dabei völlig ins Übernatürliche und bietet am Ende noch ein Twist zum Haare raufen an, so richtig schlecht was hier an Handlung präsentiert wird und eine Erklärung zur Dimension gibt es nicht. Übelst mieser Videothekenschmodder, jegliche Spannung ist dabei auch schon garnicht mehr vorhanden.

      [film]3[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)