Once Upon a Time in Hollywood

    • Once Upon a Time in Hollywood



      Produktionsland: 2019
      Produktion: David Heyman, Shanonn McIntosch und Quentin Tarantino
      Erscheinungsjahr: UK, USA, China
      Regie: Quentin Tarantino
      Drehbuch: Quentin Tarantino
      Kamera: Robert Richardsom
      Kostüme: Arianne Phillips
      Spezialeffekte: Luma Pictures
      Budget: ca. 90.000.000$
      Musik: -
      Länge: ca. 159 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Deutscher Kinostart: 15. August 2019
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 19.12.2019


      Darsteller:

      Leonardo DiCaprio: Rick Dalton
      Brad Pitt: Cliff Booth
      Margot Robbie: Sharon Tate
      Damian Lewis: Steve McQueen
      Bruce Dern: George Spahn
      Luke Perry: Wayne Maunder
      Emile Hirsch: Jay Sebring
      Dakota Fanning: Lynette Fromme
      Damon Herriman: Charles Manson
      Rafal Zawierucha: Roman Polański
      Rumer Willis: Joanna Pettet
      Dreama Walker: Connie Stevens
      Costa Ronin: Voyteck Frykowski
      Clifton Collins junior: Ernesto „The Mexican“ Vaquero
      Nicholas Hammond: Sam Wanamaker
      Al Pacino: Marvin Schwarz
      Mike Moh: Bruce Lee
      Spencer Garrett: Allen Kincade
      Lorenza Izzo: Francesca Cappuci
      Scoot McNairy: Business Bob Gilbert
      Lena Dunham: Catherine Share
      Austin Butler: Charles Watson
      Maurice Compte: Land Pirate Mao
      Lew Temple: Land Pirate Lew
      Eddie Perez: Land Pirate Eddie
      Keith Jefferson: Land Pirate Keith
      Samantha Robinson: Abigail Folger
      Margaret Qualley: Kitty Kat
      Victoria Pedretti: Lulu
      Omar Doom: Donny
      Madisen Beaty: Patricia "Katie" Krenwinkel
      Tim Roth
      Kurt Russell
      Michael Madsen
      Timothy Olyphant
      James Marsden
      James Remar
      Martin Kove
      Zoë Bell
      Brenda Vaccaro
      Nichole Galicia
      Marco Rodríguez
      Ramón Franco
      Julia Butters
      Maya Hawke
      Danny Strong
      Sydney Sweeney
      Clu Gulager
      James Landry Hébert
      Mikey Madison

      Handlung:

      Die Handlung spielt in Los Angeles im Jahr 1969, während der berüchtigte Charles Manson und seine Familie ihr Unwesen trieben.
      Zwar sind die Manson Morde bestandteil der Geschichte, doch eine andere steht im Mittelpunkt: die eines Schauspieler der nach seinem einzigen Erfolg in einer Serie r endlich ins grosseFilmgeschäft Hollywoods einsteigen will.
      Während er also seine Karriere vorantreibt, hat ausgerechnet sein Stunt-Double den selben Gedanken.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • Der Cast ist mal mörderisch, wo anfangen, wo aufhören?
      Leonardo Di Caprio, Brad Pitt, Al Pacino, Burt Reynolds, Kurt Russel und und und!
      Was freue ich mich auf den Streifen!
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Tarantino könnte auch einen Porno drehen, und Di Caprio würde mitspielen.
    • Vielleicht würde ich mir den komplett anschauen, wäre der erste Porno bei dem dies gechehen würde. :118:
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • seit paar Tagen gibt es es das erste Bild im stylischen 70er Look...
    • Nice.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Anstelle des viel zu früh verstorbenen Burt Reynolds wird Alt-Star Bruce Dern dessen Rolle übernehmen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...


    • Copyright: Sony Pictures Entertainment.
    • Unklar war bislang wann er seine Premiere feiern würde, jetzt ist es gewiss, auf den Filmfestspielen in Cannes, eine grössere Bühne dafür gibt es auch nicht.
      Dieses geht vom vom 14. bis 25. Mai 2019.
      Damit wiederholt sich möglicherweise Geschichte, denn bei diesem Festival vor exakt 25 jahren lief ein gewisser Quentin Tarantino dort mit "Pulp Fiction" auf und revolutionierte die Filmwelt.
      Auch Once Upon... wird im Wettbewerb um die Goldene Palme antreten, und nicht nur im Rahmenprogramm.
      Auch die Laufzeit ist nun da, sie beträgt 165 Minuten.
      Deutscher Kinostart: 15. August 2019
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Yeah, der Comic Con San Diego sei Dank, es ist Trailer und Clip Festival für uns Fans:



      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Platz zwei an seinem US Eröffnungswochende und das mit deutlich mehr Einnahmen wie erwartet, knapp über 40 Mio $ waren es am Ende.
      Die Prognosen schwankten zwischen 25 und vielleicht 30 Mio $.
      Tarantino Filme ziehen in der Regel ein spezielles Publikum an, die breite Masse geht eher in andere Filme.
      Erkennt man schon daran das es bislang der kommerziell erfolgreichste Start für Quentin überhaupt ist.
      Bislang zumindest finanziell schon einmal kein schlechtes Ergebnis.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ich hab was gehört Danielle Harris hat auch ne Rolle in Tarantino's "Once Upon a Time ... in Hollywood". Sollte es so sein würde ich es cool finden. :6: (Wahrscheinlich ist es ne kleinere Rolle.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dr. Sam Loomis ()

    • Tarantino, Margot Robdie, Brad Pitt und Leonardo DiCaprio sind heute Nacht in Berlin eingetroffen, im dortigen Sony Center hat er heute seine Deutschland Premiere.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Spoilert ganz schön der neue Trailer...
    • Mehr als nur ein Gerücht?
      Vieles viel der Schere zum Opfer, insgesamt soll der Directors Cut etwa vier Stunden Laufzeit betragen, Tarantino soll sich nun mit Netflix daraufhin verständigt haben ihn demnächst als vierteilige Mini Serie zu zeigen.
      Tarantino hat mit Sony den Deal das er mit diesem Film nach einer Zeit alle Rechte hält.

      Netfilx und er haben das bei "The Hateful 8" schon getan, dort gibt es vier Episoden, es hat aber auch vier Jahre gedauert bis es so weit war.

      Episode 1: "Last Stage To Red Rock" ("Die letzte Kutsche nach Red Rock" - 50 Minuten)
      Episode 2: "Minnie’s Haberdashery" ("Minnies Miederwarenladen" - 51 Minuten)
      Episode 3: "Domergue’s Got A Secret" ("Domergue hat ein Geheimnis" - 53 Minuten)
      Episode 4: "The Last Chapter" ("Das letzte Kapitel - 56 Minuten)
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • "Once Upon a Time... in Hollywood" hat eine FSK-Freigabe ab 16 Jahren.

      Übrigens, Bei imdb.com steht jetzt auch das Danielle Harris in dem Film mitspielt. Ihre Rolle heißt Angel. Sehr schön, das freut mich sehr. :00008040:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Dr. Sam Loomis ()

    • Kein Film der mir lange im Gedächniss bleiben wird...Tarantino untypisch!
      Mit Abstand sein schwächster Film...
      [film]6[/film]
    • Der Filmtitel klingt schon nach Arschleckerei pur. Ich wage mal zu behaupten das 98 % die den Film sehen nicht wissen was ein Spagetti-Westen ist, Hauptsache der Name erklingt nach Fressen. Bei diesem Quentin Tarantino wird man jede Menge Musikstücke finden, die man auch mit diversen Filmen in Verbindung bringen kann. Flower Power ist der Film schon irgendwo, spiegelt den modern Umgang und Humor wieder. Für mich mal wieder langatmige autovisuelle Beschallung, dass wollte ich mir dann keine 2 1/1 Stunden geben.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance TOP 100 - weekly topically (Spotify)
    • Auf Blu-Ray u. DVD soll "Once Upon a Time... in Hollywood" diese Extras bieten:

      - Entfallene Szenen
      - Quentin Tarantinos Liebesbrief an Hollywood
      - Bob Richardson – Für die Liebe zum Film
      - Shop Talk – Die Autos des Jahres 1969
      - Restoring Hollywood- Das Produktionsdesign von Once Upon a Time in… Hollywood
      - Die Mode des Jahres 1969
    • Film war für mich eine Qual, Inhalt belanglos sogar für tarantino Verhältnisse.
      Mag seine Filme meist, aber hier ist einfach nix los.

      ansich 3 Sterne, wegen der Red Apple Werbung am Ende, dem bischen Gore im Schlussakt und den coolen Italo Film Einblendungen werte ich auf.

      [film]5[/film]
    • Nun also der vielleicht vorletzte Streich von Quentin Tarantino, wie hat er mir gefallen?
      Gut, das von vorne weg.
      Ein Lob muss ich vor allem Brad Pitt ausprechen, der hier einen Sack voller Coolness ausschüttet, und die dankbarere Rolle wie Di Caprio hat, der allerdings auch überzeugt, ähnlich übrigens wie Al Pacino, im Vergleich zu seiner wesentlich grösseren Rolle in "The Irishman" trotzdem aus der kürze seiner Zeit das beste herausholt.
      Margot Robbie als Sharon Tate ist einfach unglaublich hübsch, hat aber zu wenig Präsenz, schön die Tarantino "All Stars" wie Kurt Russel oder Michael Madsen zumindest kurz wiederzusehen, es ist doch immer eine Freude.

      Zur eigentlichen Handlung, ich wusste es geht um einen Schauspieler und seinen Stuntman, und irgendwas hat das ganze mit Sharon Tate und Charles Manson zu tun.
      Es wäre aber wohl nicht Tarantino wenn er die Geschichte so erzählt wie sie sich zugetragen hat, sondern erzählt seine Version.
      Sonderbar, die grösste Zeit geschieht eigentlich - nichts - das stört mich aber überhaupt nicht weiter.
      Was zum einen an den grossartigen Bildern zu tun haben wird die Tarantino wohl in seinem Kopf hat, wundervolle Einstellungen, Bilder voller optischer Power, bunt und schön.
      Meine Güte wie gerne wäre ich zu jener Zeit in Los Angeles oder generell den USA gewesen, er zeigt dem "American Way of Life" mit seiner Schönheit und den beginnenden Untergang des selben.
      Und das ganze wie immer untermalt bei ihm mit einem erstklassigen Soundtrack.
      Das Radio ist hier ebenso immer "On Air", sozusagen spielt es eine kleine feine Nebenrolle.
      Ausserdem ist es einfach nur gut Di Caprio bei seinen Selbstzweifeln zu beobachten, Pitt mit seinen positiven Lebensgefühl, und Robbie mit ihrerer Selbstverliebtheit.

      Tarantino lässte alle Darsteller an der langen Leine, und die danken es ihm mit purer Energie, man spürt ihre Lust.

      Und sonst so?
      Es ist kein "Reservoir Dogs" oder "Pulp Fiction", kein "Kill Bill".
      Er hat auch nicht diese ganzen Finessen von "Jackie Brown" oder "The Hateful Eight", aber ganz egal, er hat seinen eigenen Stil auch hier wieder gezeigt.
      Mich stört eigentlich wenig, bis auf die Tatsache das Quentin nicht mehr viele Filme machen möchte.
      Finanziell ist er mit bislang so um die 380 Mio $ nach "Django Unchained" mit 430 Mio $ sein zweit erfolgreichster Film.
      Ist es auch sein zweitbester?
      Für mich nicht, was mir aber herzlich wenig ausmacht, zumal wenn ich vergleiche was sonst so gedreht wird.

      [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Soundtrack:

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Mhm, finde "Once Upon a Time ... in Hollywood" ist schwer zu bewerten, bin etwas hin u. hergerissen. Finde der Beste Tarantino ist es nicht. Erstmal Leonardo DiCaprio u. Brad Pitt spielen genial. :6: Sie sind für mich das Beste am Film. Finde es cool gemacht wie sie DiCaprio's Charakter in die
      Spoiler anzeigen
      alten Filme u. Serien reingesetzt haben.
      Auch schön die ganzen Stars in kleineren Rollen. (Z.B. auch Danielle Harris, auch wenn ihre Rolle wirklich sehr klein war.) Stark war auch die Szene mit
      Spoiler anzeigen
      Bruce Lee
      :0:

      Jetzt aber das andere: Finde die Handlung strekt sich manchmal arg bzw, es passiert irgendwie öffter, nicht's wirklich dolles, relevantes : (Ich weiß Tarantino streckt gerne Szenen, aber hier fand ich es öfter zu viel.) Für mich z.B. der ganze Sharon Tate/Polański-Plot Eigentlich hat Margot Robbie nicht's zu tun außer hübsch auszusehen. (Das tut sie, keine Frage.) Aber dafür gibt's ein cooles, härteres Finale. (Auch wenn Trantino hier das
      Spoiler anzeigen
      wahre Geschen umschreibt
      . Wenn man bedenkt was wirklich gesaah schon etwas merkwürdig, das kann wohl nur Tarantino.

      Daneben, wie gesagt, DiCaprio u. Brad Pitt sind stark (und der Soundtrack ist sehr gelungen.) aber sonst weiß ich noch nicht so ganz was ich von "Once Upon a Time ... in Hollywood" halten soll.


      Erstmal:
      [film]6[/film]
      (Ist vielleicht auch ein Film zum öfter gucken.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dr. Sam Loomis ()

    • Ganz großes Kino in meinen Augen. Sharon Tate ist ja sowas von gut getroffen. Saugeile Kameraarbeit und die Schauspieler in Bestform.

      [film]10[/film]
    • Brad Pitt hat für seine Rolle in "Once Upon a Time ... in Hollywood" einen Golden Globe bekommen. (Hat er auch verdient.) Und auch der Film selbst, als bester Film in der Sparte MUSICAL OR COMEDY. Ebenso gab es noch einen 3. für das beste Drehbuch.