Kindeswohl



    • Produktionsland: UK
      Produktion: Duncan Kenworthy
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Richard Eyre
      Drehbuch: Ian McEwan
      Kamera: Andrew Dunn
      Schnitt: Dan Farrell
      Spezialeffekte: Chris Reynolds
      Budget: ca. -
      Musik: Stephen Warbeck
      Länge: ca. 105 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Deutscher Kinostart: 30. August 2018

      Darsteller:

      Emma Thompson: Richterin Fiona Maye
      Fionn Whitehead: Adam
      Stanley Tucci: Jack
      Rupert Vansittart: Sherwood Runcie
      Ben Chaplin: Kevin Henry
      Jason Watkins: Nigel Pauling

      Handlung:

      Vor kurzem erst musste die Familienrichterin Fiona Maye, die am High Court of Justice in London tätig ist, darüber entscheiden, ob siamesische Zwillinge getrennt werden sollen, was sie vor eine heikle ethische Frage stellte, weil dies den sicheren Tod eines der Kinder bedeutete, damit das andere leben konnte, und nun muss sie einen Fall beurteilen, ob ein 17-jähriger Zeuge Jehovas eine lebensrettende Bluttransfusion, die seine Religion verletzen würde, ablehnen kann.

      Fiona erfüllt ihr Amt mit großer Leidenschaft, doch geht ihre Arbeit auf Kosten ihrer Ehe mit ihrem Mann Jack, der als Professor tätig ist.
      Sie und er vernachlässigen sich gegenseitig.
      Sie sind seit 30 Jahren zusammen, haben keine Kinder, und Jack weiß, dass ihre Arbeit immer Vorrang hat. Weil ihr Liebesleben seit fast einem Jahr eingeschlafen ist, bittet er sie um ihre Zustimmung, außerehelichen Sex haben zu dürfen.
      Fiona reicht hierauf die Scheidung ein.
      Inmitten dieser Lebenskrise besucht sie Adam, den minderjährigen Zeugen Jehovas, über dessen Fall sie entscheiden soll, im Krankenhaus.
      Sie glaubt an den Grundsatz im Children Act, der besagt, dass das Kindeswohl stets das oberste Anliegen der Gerichte sein sollte, und zur Beantwortung dieser Frage muss sie mit Adam persönlich reden.

      Wie ihn bereits seine Eltern beschrieben haben, ist er eine außergewöhnliche Persönlichkeit und folgt auch nicht blindlings den Glaubensgrundsätzen seiner Eltern.
      Aber er glaubt aufrichtig, dass die von Gott geliebte Seele in seinem Blut wohnt und dass er mit einer Verunreinigung dessen durch ein anderes Blut das heilige Geschenk des Lebens zurückweisen würde.
      Adam interessiert sich für Poesie und Musik, und weil er seine Gitarre mit in das Krankenhaus gebracht hat, singen er und Fiona dort gemeinsam das Volkslied Down by the Salley Gardens.
      Adam entwickelt eine fast romantische Fixierung auf Fiona, denn sie ist die erste Erwachsene, die sich wirklich für ihn zu interessieren scheint. Dies bemerkt der junge Mann jedoch erst, als Fiona sich einem neuen Fall zuwendet.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.

      Der Film basiert auf einem gleichnamigen Roman von Ian McEwan, der diesen auch für den Film adaptierte. Regie führte Richard Eyre. Die Filmmusik wurde von Stephen Warbeck komponiert.

      Der Film feierte am 9. September 2017 im Rahmen des Toronto International Film Festivals seine Weltpremiere, wo er in der offiziellen Auswahl bei den Special Presentations gezeigt wurde.
      Anfang Juni 2018 wurde ein erster Trailer zum Film vorgestellt.

      Im Juni 2018 soll der Film beim Nantucket Film Festival gezeigt werden.
      Im Juni und Juli 2018 soll der Film beim Filmfest München in der Sektion Spotlight gezeigt werden.
      Dort wird Hauptdarstellerin Emma Thompson zudem in diesem Jahr mit einem CineMerit Award für ihre Verdienste um das Kino geehrt. Am 30. August 2018 soll der Film in die deutschen Kinos kommen.
      Ein Kinostart im Vereinigten Königreich ist am 31. August 2018 geplant.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...