Gremlin



    • Produktionsland: USA
      Produktion: Ryan Bellgardt, Robyn Healy Campbell, Hugh Hale, Chris Hoyt, J. Andrew McKamie, Josh McKamie, Ted Moore, Andy Swanson
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Ryan Bellgardt
      Drehbuch: Ryan Bellgardt, Josh McKamie, Andy Swanson
      Kamera: Josh McKamie
      Schnitt: Andy Swanson
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: David Stone Hamilton
      Länge: ca. 83 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Adam Hampton, Catcher Stair, Kristy K. Boone, Geoff Barron, Christian Bellgardt, Katie Burgess, Aaron Bushong, Stacy Casaluci, Tyler Cobb, Chris Crane, Steven Dawson, Mary Eaton, Adam Faulkner

      Inhalt:

      Zwei Jahre nach dem Mord an seinem 10 Jahre alten Sohn, erhält Adam Thatcher (Adam Hampton) eine mysteriöse Box, die ein furchtbares Geheimnis birgt. In dem Paket befindet sich eine Kreatur, die nach und nach die Menschen töten wird, die Adam liebt. Der einzige Weg, sich selbst aus dem Teufelskreis zu befreien, ist die Box - und damit ihr Schicksal - an jemanden weiterzugeben, den er liebt.

      Trailer:


      Deutschland Premiere: 09.06.2018 (Tele 5)


      Kritik:

      Das vergessene Vehikel aus der Hellraiser-Hölle. Ging so, werd ich aber wohl wieder allein dastehen bei diesem Schmodderich.

      Der Cast ist sympathisch, auch wenn manches Schauspiel sicher etwas schwach wirkt. Etwas Humor hätte den Film auch gut getan, denn bei einem ernst gemachten Horrorfilm erwartet man dann doch durchschlagenderen Cast. Wobei der Junge Catcher Stair da durchaus noch in seiner ersten Filmrolle auf ulkiger Art heraus sticht, dass mag aber daran liegen, das Kinderdarsteller und Kreaturen immer gut zusammen passen. Das Monster ist mysteriös aus der Box kommend. Die Kills des recht kleinen Monsters sehen aber ganz ordentlich aus, meist anhand von Schlitzattacken, genau so wie die CGI-Kreatur auch ordentlich gemacht ist. Das Charakterverhalten ist zwischendrin mal haarsträubend, zur Filmmitte wenn die Oma der Familie stirbt und das Monster schon gelüftet wird, verhalten sich die Charaktere nicht nachvollziehbar, dass ist echt das schlechteste an dem Film, der ansonsten auch hinten raus durch Spannung und Kreaturhorror überzeugen kann. „Starregisseur“ Ryan Bellgardt (Armee der Frankensteins) mit einer Steigerung. Für Tele 5 ist diese Blockbuster-Premiere sehr gut passend, durchaus vergleichbar mit so was wie Geschichten aus der Gruft.

      [film]6[/film]