Triassic World

    • Triassic World



      Produktionsland: USA
      Produktion: Jarrett Furst, Mira Hoffman, Terrence Kiriokos, David Michael Latt , Rimawi
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Dylan Vox
      Drehbuch: Marc Gottlieb
      Kamera: Bryan Koss
      Schnitt: Ana Florit
      Spezialeffekte:
      Budget: ca. -
      Musik: Christopher Cano, Chris Ridenhour
      Länge: ca. 89 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Ana Florit, Brendan Petrizzo, Darrin Hickok, Greg Furman, Hayley J Williams, Jennifer Levinson, Jermain Hollman, Joel Berti, Joseph Michael Harris, Korbin Miles, Marc Gottlieb, Paulina Laurant, Sharon Desiree, Shellie Sterling, Thomas Steven Varga


      Inhalt:

      In einem unterirdischen Forschungskomplex, mitten von L.A forscht die Triassic Corporation an genetisch gezüchteten Organersatzteilen.
      Der gesamte Komplex isst streng geheim und militärisch abgeriegelt.
      In Zukunft, so die Hoffnung, sollen die Forschungen das Leben der Menschen verlängern.
      Grundlage der Forschung sind dabei die genetischen Codes von längst ausgestorbenen Raubsauriern, mit zellregenerierenden Eigenschaften.
      Diese wurden bereits erfolgreich geklont und untergebracht.
      Bei einer Führung entkommen jedoch die Raubsaurier aus den Labors und die gesamte Anlage wird hermetisch abgeriegelt.
      Die Eingeschlossenen müssen sich nun den fast unzerstörbaren Supersauriern entgegenstellen…

      Trailer:


      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 20.09.2018 (Verleih: 20.09.2018)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Die Dinos sehen nicht mal schlecht aus, aber es wird viel zu wenig mit ihnen veranstaltet und das Geschehen was stetig in einer blassen Forschungsstation dahin vegetiert, nimmt selten mal etwas fahrt auf, es fehlt schlicht weg komplett an Abwechslung. Auf Übertriebenes mit den Kreaturen wird auch verzichtet, dadurch wird die Trashfraktion nicht angesprochen, auch die blassen Darsteller reißen keine Witze, sondern nehmen sich sehr ernst und so verkommt das Ganze zum absoluten Schnarcher. Lediglich das Finale hat mal etwas mehr Schwung und erinnert sogar an Schauplätze des Jurassic Park, anhand einer Großküche, also an ganz andere Dimensionen.

      [film]3[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)