I'll Take Your Dead

    • I'll Take Your Dead



      Produktionsland: Kanada
      Produktion: Cody Calahan, Chad Archibald und Christopher Giroux
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Chad Archibald
      Drehbuch: Jayme Laforest
      Kamera: Jeff Maher
      Schnitt: Mike Gallant
      Visuelle Effekte: James Anthony Young
      Budget: ca. -
      Musik: Steph Copeland
      Länge: ca. 83 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Aidan Devine
      Ava Preston
      Jess Salgueiro
      Brandon McKnight
      Ari Millen

      Handlung:

      William arbeitet weit draussen als Leichen Vernichter für die die solche Aufträge zu vergeben haben,.
      Als eien neue Ladung Leichen kommt will er den Job zunächst nicht übernehmen, denn es ist ein Kind dabei ist.
      Schliesslich willigt er ein, dann muss er festellen das eine Tote ganz lebendig ist...

      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 28.02.2020
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()



    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Den Grundtenor des Filmes finde ich spannend, das würde auch ausreichen um einen harten und grausamen Thriller zu liefern.
      Warum auch immer muss dann das Übernatürliche auftauchen?
      Und wieso sind die überhaupt da, welchen Sinn macht das?
      Habe ich weder verstanden noch sehe ich das als Notwendigkeit an, wirklich schade, hätte man sich daraif konzentriert was "realistsich" möglich wäre, es hätte wirklich gut werden können.

      [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • ist schon wieder ein 18er Flatschen drauf, den ich eben eingetragen hatte

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • Man hat wohl mit ner 18er gerechnet und die Cover so rausgegeben.
      FSK, immer wieder mal für ne Überraschung gut :0:
    • Kritik:

      Es geht um das Beseitigen von Menschenleichen. Dabei kommt eine Überlebende im Schlachthaus an, die dann vom Säure-Bauer nicht gemeuchelt wird, da er nur Tote zerlegt. Der Film liefert dann ein Dialog-Gefecht zwischen der nun gefangen gehaltenen und angeschossenen Person, sowie den Säure-Bauer und seine Tochter. Die Tochter hat zudem paranormale Wahnvorstellungen? Nach genau 63 Minuten nimmt der Film endlich fahrt auf, es kommt zu einiges an Schießerei, die Action wird dabei ganz gut festgehalten. Die Frage welche ich mir stelle, wie kommt es zu den Dämonen dann? Liegt das an der Säure? Ok, dies könnte weit hergeholt sein, Menschen damit wieder zu beleben, aber da die Tochter über übermenschliche Kräfte diese Kreaturen noch herbeizaubern kann und in Verbindungen mit dem Haus steht, ergibt das schlicht weg keinen Sinn mehr. Wenn ich mit übernatürlichen Horror spiele, brauche ich auch die entsprechende Dimension dafür und kein auf Hostel mäßig basierendes Intermezzo, der mit Menschenschlächter zunächst ein reales Szenario zeigt.

      Die Handlung wirkt in sich ziemlich eigen, dass liegt aber nur daran, dass er unsinnig ist. Zudem kann man den Film auch lange als langweilig empfinden, da zunächst fast nur geredet wird, wenn einen die wenigen Jump Scares dann nicht reichen, ist man hier schon weg und verpasst noch eine außergewöhnliche 2.Filmhälfte, die aber auch Unsinn darstellt. Die Darsteller sind auch ganz zufrieden stellend und die Location im Haus mit seinen bunten und dunklen Ecken lädt ein. Also ich muss schon sagen, hätte nicht gedacht das I'll Take Your Dead überhaupt noch die Kurve kriegt, aber mehr als Mittelmaß ist es insgesamt nicht. Wer auf experimentierfreudige Horrorgeschichten steht, kanns mal riskieren.

      [film]5[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)
    • Vater William lebt mit Tochter Gloria in einer weit abgelegenen Farm. Diese ist etwas in Verruf geraten, da die Einheimischen glauben, in dem Haus würde Kannibalismus praktiziert.
      Tatsächlich ist William eher eine arme Sau, der die Leichen von örtlichen Gangster-Clans beseitigt (Säurebad) und dafür fürstlich entlohnt wird.
      Ausgesucht hat er sich diesen Job allerdings nicht, und er spart darauf, mit seiner Tochter irgendwann in den Süden der USA umzuziehen.
      Als dann eine weitere Lieferung an Leichen kommt, wird eine weibliche "Leiche" wieder lebendig. Die Gangster hatten sie nicht übel genug angeschossen.
      Natürlich hat sie Angst, da sie schnell mitbekommt, wo sie sich befindet. Sie versucht, das Vertrauen der Tochter zu gewinnen, um aus dem Haus zu entkommen.
      Die Tochter selber ist seit Geburt in dem Umfeld mit Blut und Tod aufgewachsen. Außerdem sieht sie die entsorgten Leichen im Haus umherwandeln. Einige sind ihr wohlgesonnen, andere - vor allem der Verbrannte im Keller -nicht so.
      Als die Gefangene sich ihres Handies bemächtigen kann und ihren Freund zu Hilfe ruft, bahnt sich Unheil an. Den der Freund war derjenige, der die letzten Opfer in Auftrag gegeben hat. Und er ist nicht sehr darüber erfreut, daß seine Freundin noch lebt.
      Er macht sich mit weiteren Gang-Members auf den Weg, den Fehler zu beheben...

      Ist das gut?
      Anfangs hat mich der Film etwas an "Tideland" erinnert, aber qualitativ kommt "I´ll take your dead" nicht im Mindesten an diesen Film heran.
      Weniger ein Horrorfilm, handelt es sich doch eher um ein Drama. Eine Familie möchte aus den unglücklichen Umständen entkommen und ein besseres Leben irgendwo anders beginnen.
      Dabei geht so einiges schief.

      Der übersinnliche Part im Film - die Leichen, die sich für die meisten unsichtbar im Hause rumtreiben - hätte man lassen sollen. Ohne diesen Zusatz hätte es ein realitätsnahes Drama werden können. So zieht es die Handlung noch weiter runter.

      Kann man gucken, muß aber nicht.

      Von mir:

      [film]4[/film]

      [GORE]2[/GORE]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk