Das Schwäbische Sägewerkmassaker

    • Das Schwäbische Sägewerkmassaker



      Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Fäkalocuats Production
      Erscheinungsjahr: 2015
      Regie: Madman Marv
      Drehbuch: Madman Marv
      Kamera: Madman Marv
      Schnitt: Madman Marv
      Spezialeffekte: Madman Marv
      Budget: ca. -
      Musik: -
      Länge: ca. 22 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Madman Marv, Flo Grinder, El Excremento, Frank Zito, Thomas Knoepfle, Kelly Carlito, Nosegrinder

      Inhalt:

      Irgendwo auf der schwäbischen Alb: Sägewerk-Chef Olaf erfährt von einem Kunden dass in der Nähe ein Jogger verschwunden sein soll. Nachdem das erste Bier geöffnet wurde ist diese Angelegenheit schnell vergessen und die beiden widmen sich anderen tiefgründigeren Themen. Doch der Jogger wurde tatsächlich ermordet und der Killer setzt seinen Weg in Richtung Sägerwerk fort. Dummerweise hat mal wieder irgend ein Saudackel die Türe zum Sägemehlkeller offen stehen lassen...

      Review:

      Schwäbische Filmproduktionen kennt man seit Filmen wie Blutnacht 1 & 2, und mich selber als gebürtiger Oberschwabe freut es natürlich umso mehr, dass ganze 10 km neben meinem Heimatort in dem ich aufgewachsen bin ein Independent Funsplatter abgedreht wurde...auf den Jung der dieses "Schundwerk" verbrochen hat kann man nur stolz sein. Bester Mann.

      Der Titel lässt schon erahnen in welche Richtung das Treiben wohl gehen wird und der Titel hält soweit auch was er verspricht. Es wäre jetzt töricht zu denken, dass es sich um einen fiesen Splatterfilm handelt, dem Film mekrt man es gleich zu Beginn an, dass man sich selber nicht zu ernst nimmt, ich möchte schon gestehen, dass die unterhaltsamsten Szenen die Büroszenen waren, sofern man einen kräftigen Humor inne hat...im großen Ganzen gilt das auch für den restlichen Film.

      Mit einer geringen Laufzeit von 22 Minuten hat sich MadMarv gut gehalten, so dass keine Langeweile aufkommt oder ähnliches. Die Geschichte ist zu Beginn auch recht schnell erzählt und macht klar um was es sich genau dreht. Ich hab in meinem Leben schon viele Amateursplatter-Shortys (auch Spielfilmlange Filme gesehen) und es war vieles dabei....von Müll bis geht so bis genial, für das schwäbische Sägewerkmassaker würde mir auf Anhieb nichts einfallen ausser ABGESTÜRZT! Aber eben in einer positiven Art und Weise...Es wird viel gelacht, genau so viel irres Zeug geredet, aber auch wenn, dann gar nicht allzu schlecht gekillt. :) Die Maske des Killers stellt natürlich das Markenzeichen des Filmes dar, ganz klar...nicht umsonst wurde er von einem damaligen Bekannten als "Kondom des Grauens" bezeichnet. :D

      Wer den Film noch nicht in seinem Besitz hat, darf das gerne nach holen. Die Erstauflage betrug eine begrenzte Auflage von 33 Stück, die mit einem Päckchen Sägemehl aus dem Sägewerk versetzt war, jedoch kam danach soweit ich informiert bin noch eine unlimitierte(?) AUflage raus, müsste man beim Regisseur anfragen...Desweiteren darf man sich auch schon für das kommende Jahr auf die nächste Granate aus dem Hause Fäkalocaust Productions freuen, was den irre klingenden Namen "Die Dämonische Mörderoma" tragen wird, man darf also gespannt sein, was die kommenden Jahre noch auf uns zu kommen wird...mein traum wäre eine Zusammenarbeit mit der Regie aus den Blutnacht-Filmen um das ganze abzurunden. :)


      [pilz]8[/pilz]