Startup - Traue nur dir selbst

    • Startup - Traue nur dir selbst



      Originaltitel: Antitrust
      Produktionsland: USA
      Produktion: Keith Addis, Ashok Amritraj, Julia Chasman, C.O. Erickson, David Hoberman, David Nicksay, Nick Wechsler
      Erscheinungsjahr: 2001
      Regie: Peter Howitt
      Drehbuch: Howard Franklin
      Kamera: John Bailey
      Schnitt: Zach Staenberg
      Spezialeffekte: MetroLight Studios, Matte World Digital
      Budget: ca. -
      Musik: Don Davis
      Länge: ca. 104 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Ryan Phillippe, Rachael Leigh Cook, Claire Forlani, Tim Robbins, Douglas McFerran, Richard Roundtree, Tygh Runyan, Yee Jee Tso, Nate Dushku, Ned Bellamy, Tyler Labine, Scott Bellis

      Inhalt:

      Die Wahrheit kann gefährlich sein - Vertrauen tödlich!
      Die beiden idealistischen Programmierer Milo (Ryan Phillippe) und Teddy (Yee Jee Tso) gründen ein Startup-Unternehmen, mit dem sie im großen Internet-Boom ihre Open-Source-Softwares unter die Menschen bringen wollen. Natürlich bleiben die beiden brillanten Computerfreaks im Silicon Valley nicht lange unentdeckt und der charismatische Gary Winston (Tim Robbins), Vorstand des mächtigsten IT-Konzerns weit und breit, bietet ihnen verlockende Jobs an. Teddy lehnt ab, doch Milo steigt bei N.U.R.V. ein.
      Nach und nach fallen Milo jedoch Unstimmigkeiten in seinem Traumjob auf und schließlich stellt er fest, dass heimlich alle Mitarbeiter streng überwacht werden.

      Als Teddy ermordet wird und Milo feststellt, dass auch sein Leben bis in den hintersten Winkel von Winston kontrolliert wird, zieht sich die Schlinge um seinen Hals immer enger zusammen ...


      Trailer:



      Kritik:

      Hab einen Schwung AVF Hefte von einem Kumpel geschenkt bekommt. Der Anfang geht schon mal gut los hier. Cyberthriller der übelsten Sorte. Ein Schönling der nur mit den Augen rollt in der Hauptrolle. Die Ähnlichkeit zu Mark Zuckerberg kann nur Zufall sein? Es soll ums Hacken gehen, aber es passiert ewig nichts, so dass ich nicht mal durchgesehen habe, denn bis mal was passiert, sind alle Eulen verflogen. Der Film soll eher durch seine Schauspieler punkten, die sind aber glatt wie Kloscheiße. Damals megagehypt in den Kritiken (siehe z.B. Amazon), heute von der Thematik her derb überholt und somit wirkt der gesamte Brei nur noch lächerlich oder extrem langweilig.

      [film]1[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)