Styx



    • Produktionsland: Deutschland/Österreich
      Produktion: Marcos Kantis und Martin Lehwald
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Wolfgang Fischer
      Drehbuch: Wolfgang Fischer, Ika Künzel
      Kamera: Benedict Neuenfels
      Schnitt: Monika Willi
      Stunts: Steve Abela
      Budget: ca. -
      Sound: Andreas Turnwald
      Länge: ca. 94 Minuten
      Freigabe: FSK 12

      Darsteller:

      Susanne Wolff
      Gedion Oduor Wekesa
      Felicity Babao
      Alexander Beyer
      Inga Birkenfeld
      Anika Menger

      Handlung:

      Notärztin Rike (Susanne Wolff) plant den Trip ihres lebens, alleine will sie von Gibraltar mit einem Motorsegelboot zur Atlantikinsel Ascension schippern.
      Durch einen Sturm wird sie von ihrer Route abgedrängt, sie ist nun irgendwo vor der Afrikanischen Küste.
      Dort entdeckt sie ein Boot scheinbar voller Flüchtlinge welches nicht mehr aus eigener Kraft weg kommt, niemand kommt zur Hilfe, was tun?




      Kinostart in Deutschland: 13.09.2018
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 14.03.2019
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...




    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

    • Copyright: EuroVideo.

      Nix mit Blu-ray Disc.
    • Kritik:

      Zunächst tut sich die ersten 30 Minuten nichts was einen so wirklich bindet, vor allem die Szenen mit der Nothelferin allein auf ihrem Boot, ziehen sich doch etwas, da kaum geredet wird. Dann erscheint ein Flüchtlingsschiff, wo die Frau Notwurf schlägt, der aber auf sich warten lässt. Somit muss sie allein versuchen Flüchtlinge zu retten, was ihr Eid als Nothelferin wohl allgemein auch verlangen würde. Wenn ein junger Flüchtling auf ihren kleinen Boot gerettet wird, auch wenn im Notwurf ihr davon abgeraten wurde, hat dass schon einen hilflosen Nachgeschmack. Soweit wirkt der Film schon nachdenklich, aber emotional berühren will es nicht, da es an Charakter und Handlung fehlt und schlicht weg zumeist Langeweile erzeugt. Ob der gerettete Junge ausgerechnet ein CR 7 Trikot tragen muss, sei mal dahin gestellt, klar gibt es dass auch. Zudem wird die Gefahr aufgezeigt, welche man sich mit den Flüchtlingen an Board holen kann, immerhin zeigt der Film dies auch und trotz seiner Langatmigkeit hat er ein paar Momente die packen.

      [film]4[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)