Megalodon - Die Bestie aus der Tiefe

    • Megalodon - Die Bestie aus der Tiefe



      Produktionsland: USA
      Produktion: David Michael Latt, Canyon Prince, David Rimawi
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: James Thomas
      Drehbuch: Koichi Petetsky, Thunder Levin, Canyon Prince, James Thomas
      Kamera: Dante Yore
      Schnitt: Ana Florit
      Spezialeffekte: Matt Dean
      Budget: ca. -
      Musik: Christopher Cano, Mikel Shane Prather, Chris Ridenhour
      Länge: ca. 88 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Michael Madsen, Dominic Pace, Caroline Harris, Ego Mikitas, Aimee Stolte, Scott C. Roe, Sébastien Charmant, Elizabeth J. Cron, Paulina Laurant, Luke Fattorusso, Daniel Joo, Philip Nathanael

      Inhalt:

      Laut Medien einer der besten Asylumfilme aller Zeiten! Aufwendig verfilmt und mit Michael Madson (Kill Bill, Reservoir Dogs, The Hateful Eight) sehr gut besetzt! Ein spektakuläres und einzigartiges Trashfest für alle Fans von Filmen wie MEG!

      Der Befehlshaber der US-Marine Admiral King (Michael Madsen) schickt ein Atom-U-Boot in den Pazifischen Ozean, wo es helfen soll, ein russisches U-Boot zu bergen, das dort aus ungeklärtem Grund gesunken ist. Doch am Unfallort angekommen, zeigen sich die Russen nur wenig kooperativ und allen ist schnell klar, dass verborgen werden soll, was sie an diesem entlegenen Ort im Pazifik gemacht haben. Es stellt sich heraus, dass sie versucht haben, ein geheimes Unterwasserkabel der Alliierten anzuzapfen, über das streng geheime Informationen ausgetauscht werden. Jedoch haben die Bohrarbeiten am Meeresgrund einen riesigen Urzeithai, den Megalodon, wiedererweckt, der nun die Jagd auf die Militärs eröffnet. Und nach tausenden Jahren ist sein Hunger gigantisch...


      Trailer:


      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung 23.11.2018


      Kritik:

      Das einzig Gute, der Film nimmt sich wie erwartet nicht all zu ernst, aber wenn Asylum sich nicht weiterentwickeln kann, nein sogar wieder in alte Muster der belanglosesten Filme zurück verfällt, kann man so langsam einen roten Strich unter die Neuproduktionen des Hauses machen, denn es ist anstrengend genug das immer ewig und voraussehbare Konzept überhaupt noch bis zum Ende zu ertragen. Mittlerweile stellt es einen die Nackenhaare auf, wenn du eine aktuelle Asylum Produktion in den Händen hältst. Selbst der Megalodon ist noch einen Ticken besser.

      Besonders übel sind gut 10 mal die gleichen Rammen-Angriffe auf das Schiff und vom Hai Zerfleischte gibt es so gesehen gar nicht, es werden nur Bote geschluckt. Die Auseinandersetzen zwischen USA und Rußland entspricht der Zeit des kalten Krieges, sorgt zwar mal für ein paar Leichen, wenn der Russe auf dem amerikanischen Schiff entkommen kann, macht aber dennoch kaum Spas, da es an Besatzungsmitglieder auf dem großen Navy Schiff akut mangelt.

      Ob es sich hier um ein Remake handelt, konnte ich nicht in Erfahrung bringen, wahrscheinlich besteht der Bezug auf Stathams Meg, was der üblichen Masche von Asylum entspricht.

      [film]3[/film]
    • Das klingt echt mega-schlecht! Mit Asylum kann ich im Grunde nichts anfangen, hab mal versucht Sharknado
      anzukucken, musste aber bei der Hälfte ausmachen.

      Echt schade, dass bei den ganzen Hai-Filmen nicht ein guter dabei ist! Dass Michael Madsen da mitmacht, finde ich
      eher traurig. Da Du meinst, dass sogar Megalodon noch besser als der hier ist, werd ich den Film auf jeden Fall
      keine Chance geben.
    • Einfach nur nervig. Asylum hatte mal bessere Filme, wobei Sharknado 1 auch nicht so ganz mein Ding war, zuletzt ist aber absolut die Luft raus, die Filme sind wieder so schlecht wie vor 10 Jahren.
    • Und genau das versteh ich eben nicht. Die sind doch halbwegs erfolgreich und haben sogar Fans. Wenn die wollten,
      könnten die schon etwas "bessere" Filme produzieren!

      Der ganze CGI-Kram ist so gar nicht mein Fall, aber ich seh schon ein, dass manche das lustig finden. Wären die Effekte
      zumindest nicht SO extrem scheisse und auf Augenkrebs-Niveau, könnte das Ganze doch irgendwo bei einem
      bestimmten Publikum einen gewissen charmanten Trash-Wert erreichen.

      Doch Asylum ist noch nicht mal der Bodensatz. Es gibt Filme, die sind wirklich nur drauf aus, dass sich ein paar Leute
      aus Versehen die DVD mitnehmen. Also so reinrassige Mockbuster, wo einfach irgendwas gedreht wurde, damit überhaupt
      irgendwas auf der Scheibe ist, wenn man es abspielt.

      Ich sag nur "The Rise of the Black Bat".... Ohne Witz, man fasst nicht, was man da zu sehen bekommt! Dagegen sind
      so Sachen wie Asylum oder sogar "The Dark Area" (!) brauchbar. Da kannst du noch nichtmal 2 Punkte geben.
    • The Dark Area ist aber schon einer der Filme wo man sich am meisten Fremdschämen kann oder man am liebsten den Cast mit der Faust eine ins Gesicht drücken möchte, für mich einer der schlechtesten Filme überhaupt, aber der Bonus dieses Films ist es, man vergisst den nicht mehr, weil der so speziell schlecht war und somit in der Top 20 der schlechtesten Trashfilme rein gehört, sonst ist diese Liste nicht vollständig. :D

      Ja es gibt genug Billigfilme die ich mal als C-Filme bezeichne, die kamen so ab den 90ern erst auf, da wurde nur seelenlos was runter gedreht, wie z.B. die zahlreichen Witchcraft Fortsetzungen, falls du die kennst, dass ist wirklich absolut für garnichts zu gebrauchen und davon gibt es Heut zu Tage immer mehr, da viel zu viel Leute mittlerweile denken Filme drehen zu können.
    • Ja, Dark Area war wirklich schon eine Unverschämtheit, aber ich muss zugeben, ich hab öfter mal lachen müssen,
      da das "Schauspiel" der Darsteller so fucking mies war, besonders das Rumgeschreie, obwohl gar nichts passiert.

      Das war eben auch so ein Fall, wo man nur noch fassungslos vor dem TV sitzt und sich fragt, was das eigentlich soll
      und vor allem: warum! Da hat ja echt gar nix gestimmt und 80 Prozent waren nur schlechte Waldaufnahmen ohne
      irgendwelche Spannung oder Sinn.

      Aber der Rise of the Black Bat war tatsächlich noch schlechter, auch wenn man es sich kaum vorstellen kann, beide
      Filme kämen auf jeden Fall auch unter meine Top 10 der schlechtesten Filme.

      Wobei es ja auch absolut unterhaltsame schlechte Filme gibt, wie z.B. Troll 2, wo man einfach Spaß hat beim Anschauen und wo auch zumindest irgendwas passiert.

      Witchcraft musst ich grad googeln, hab ich leider (oder zum Glück?) nie gesehen. Dass es da 16 Teile gibt, find ich grad echt erstaunlich! Ist denn der erste Teil von 1988 wenigstens sehenswert?
    • Dark Area fällt in die Rubrik schlechter Trash, den wohl Plan 9 from Outer Space damals gegründet hat, allerdings ist das heute wohl der einzige Edward D. Wood Jr. Film, den man sich noch anschauen kann, weil er so speziell schlecht ist. Dann gibt es den guten Trashfilm wie Bad Taste, Troll 2, Blood Feast, Muttertag etc. der auch absichtlich schlecht gedreht wurde.

      Rise of the Black Bat hab ich mir notiert. Witchcraft hab ich damals alle VHS geschenkt bekommen, da hat mein Videorecorder gequalmt bis zum Anschlag, da ich nur mit Vorspultaste beschäftigt war. Nach den etwa 10 Teilen war das Gerät auch defekt, hat nichts mehr abgespielt und es war mein letzter Videorecorder. Den 1.Teil war allerdings nicht dabei, der muss wohl "besser" sein. :D

      Noch was zu Sharknado, ich fand den auch wegen der CGI nicht so lustig wie andere den fanden, aber den Film darf man zugute halten, dass er den Trashfilm aus der Nische gehoben hat, plötzlich war der Trashfilm schon Mainstream. Den haben ja sehr viele der Youtubegeneration abgefeiert. Die Bekanntesten waren bis dahin lediglich Bad Taste und Braindead.
    • Also, wenn Du den Black Bat gesehen hast, würde mich Deine Meinung echt sehr interessieren! Das mit Sharknado stimmt sicherlich, er hat den Trash-Film salonfähig gemacht, ähnlich wie die Saw-Filme expliziten Splatter im Mainstream etabliert.

      Seelenlose Filme.... Da sagst Du was. Für mich gibts nix schlimmeres, wie lustlos gedrehte Filme, wo man einfach merkt,
      dass sich die Macher einfach keine Mühe gegeben haben und wo einfach auch das Herzblut fehlt. Dass trifft halt auch auf sehr viele Hollywood-Filme zu, obwohl es in dem Bereich auch sehr gute Werke gibt bzw. gab. Aber seit circa 10 Jahren bin ich da völlig raus aus dem Sektor.

      Welche Filme für mich auch noch in die Top10 der schlechten Trash-Filme gehören, waren z.B. auch Piraten-Massakerund Porno Holocaust (long version). Da hatte sich jemand mal Reviews von mir gewünscht, weshalb da der Vorspulknopf für mich tabu war, und daher eine absolute Qual von hinten bis vorne, ganz ählich wie bei Dark Area und Black Bat.

      Blood Feast naja, hat mir jetzt ehrlich gesagt nicht so Spaß gemacht, war aber trotzdem interessant aus splatterfilmhistorischen Gründen. Braindead ist für mich eigentlich zu gut gemacht, als dass ich ihn zum Trash zählen würde.

      In der Top10 der guten Trashfilme sind bei mir auch ganz klar Bad Taste, Ittenbachs Premutos und Troll 2, aber auch Island of the Damnd von 2008 (warum ist der so fucking unbekannt??) und Auf der Suche nach der goldenen Unterhose (Geheimtip).
    • War das schlecht, ich frage mich immer wie ihr es schafft sich das Zeug komplett anzusehen.

      [film]2[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Du hast dir das Zeug nicht wirklich auch noch angetan Tom. rofl