Unhinged - Verstört und Ausgehungert

    • Unhinged - Verstört und Ausgehungert



      Produktionsland: UK
      Produktion: Elizabeth Austin, Scott Jeffrey, Rebecca Matthews, Louisa Warren
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Dan Allen
      Drehbuch: Dan Allen, Scott Jeffrey
      Kamera: Edward Lui
      Schnitt: Dan Allen
      Spezialeffekte: Jamie McGee
      Budget: ca. -
      Musik: Aaron Strefford
      Länge: ca. 90 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Kate Lister, Lucy-Jane Quinlan, Becca Hirani, Lorena Andrea, Louisa Warren, Michelle Archer, Faye Goodwin, Zak Russell-Jones, Emily McQueen, Tommy Vilés


      Inhalt:

      Die vier jungen Freundinnen Melissa (Kate Lister), Lisa (Lucy-Jane Quinlan), Gina (BeccaHirani) und Thalia (Lorena Andrea) sind auf dem Weg zu einer Hochzeit auf einer ruhigen Landstraße im britischen Hinterland unterwegs. Nachdem sie eine Privatstraße benutzt haben, blockiert ein Unbekannter mit seinem Wagen den Weg. Jede Bitte, Platz zu machen, scheint wirkungslos und der Mann, der plötzlich zu einem Messer greift, wird in einem Handgemenge scheinbar tödlich verletzt. Mit seiner Leiche im Kofferraum finden die Frauen, die sich inzwischen hoffnungslos verfahren haben, in einem einsam gelegen Haus am Waldrand bei Miss Perkins (Michelle Archer) Unterschlupf. Schnell merken sie jedoch, dass mit der alten Dame und dem Dachboden des alten, unheimlichen Hauses etwas ganz und gar nicht stimmt…


      Trailer:


      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung 11.05.2018


      Kritik:

      Die blasse Bildoptik gibt nichts her, was Atmosphäre erzeugen könnte. Die halbwegs passabel aussenden weiblichen Hauptdarsteller sind auch nicht gerade interessant gestaltet was deren Charakter angeht, die Reden recht viel Brei und die Kaufhausmusik im Hintergrund sorgt nicht dafür, dass man dabei wach bleibt, ganz im Gegenteil. Also es fehlt absolut an Tempo, es fehlt an Härte, besonders die Folterszenen sind so was von einfallslos und zahm.

      Hier ist der Vorlauf vor allem zu lang, wenn es erst nach einer Stunde mit Verfolgung und Mord dann doch noch besser abgeht, denn bis dahin ist es weder interessant genug noch irgendwie lustig, noch brutal.
      Es wird hinten raus noch besser und Tempo aufgenommen, zumindest wenn man für die allerletzten Low Budget Drecksschinken von Heute überhaupt in der Lage ist, die Geduld mitzubringen.

      „Du bist in meinem Hauuuuuuuuus“ (Uhhhhh rofl )

      So wie jeder Instagram-Jünger Heute denkt mit wenig Aufwand als Star entdeckt zu werden, gibt es mittlerweile in jedem Nest ein Köter der einen Horrorfilm zusammen drehen will um bekannt zu werden, dem entsprechend gibt es schon seit Jahren eine Flut neuer Produktionen und diese sehen dann auch oftmals so aus, als wenn es schnell runter gedreht wird ohne groß Abwechslung und Ideen mit einzubringen. Unhinged kann man sich im Finale durchaus anschauen, aber bis dahin zu kommen, ist man in Regel bei eingeschlafen.

      [film]4[/film]