Terrorkino: Angst/Lust und Körperhorror

    • Terrorkino: Angst/Lust und Körperhorror




      Stiglegger analysiert das Subgenre, den Terrorfilm, in gewohnt souveräner Manier. Er führt den Leser durch ein Konstrukt von Filmen, welche sie (die Leser) gemeinhin mit der Tortur und dem Leid der anderen assoziieren - die Zerstörung humaner Körper, welche innert der HOSTEL-Reihe gar zu einem käuflichen Gebrauchsgegenstand deklassiert werden, an denen der Käufer nach Herzenslust und -laune seinen Zerstörungstrieb zelebrieren kann.

      Stiglegger setzt bei TERRORFILM auf einen leicht zu begreifenden Schreibstil, belegt seine Studien unter anderem mit Batailles Konzept der Souveränität und offeriert dem aufmerksamen Leser neue Filmlesarten.

      Finalisierend kann ich eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen, die keine besonderen Vorkenntnisse fordert.
    • Sounds good.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...