Triple Frontier

    • Triple Frontier



      Produktionsland: USA
      Produktion: Charles Roven, Andy Horwitz, Neal Dodson, Kathryn Bigelow und Alex Gartner
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: J.C. Chandor
      Drehbuch: Mark Boal , J.C. Chandor
      Kamera: Roman Vasyanov
      Schnitt: Ron Patane
      Spezialeffekte: Eric Frazier
      Budget: ca. -
      Sound: Lee Orloff
      Länge: ca. 125 Minuten
      Freigabe:

      Darsteller:

      Charlie Hunnam
      Ben Affleck
      Pedro Pascal
      Oscar Isaac
      Garrett Hedlund
      Adria Arjona

      Handlung:

      Um endlich an das ganz grosse Geld zu gelangen riskieren fünf Männer - allesamt Ex Elitesoldaten - ihr Leben, sie gehen volles Risiko und fliegen in den Dschungel Südamerikas um niemanden geringeres wie das Kartell zu bestehlen.




      Deutschlandstart: 13.03.2019 (Netflix)
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So weit so okay, ich bin Fan solcher Söldner Filme, ein wenig zu bemängeln habe ich an der Laufzeit, die ist mit über zwei Stunden etwas zu lang geraten, so viel aufregendes passiert nicht.
      Zum anderen das sich fünf "angebliche" Vollprofis so oft falsch entscheiden, leicht verhinderbare Fehler begehen trägt nicht zur Glaubwürdigkeit bei, so geschehen allgemein zu viele Dinge die auf dem Prinzip Zufall aufgebaut sind.
      Lässt man das mal ausser acht, ist der Rest gehobene Actionware.

      [film]7[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ixh bin etwas enttäuscht von "Triple Frontier" bzw. hab mehr erwartet. An sich sehe ich Ben Affleck gern und hab mich auch gefreut Charlie Hunnam ("Sons of Anarchy") mal wiederzusehen. Aber auch ich finde das der Film zu lang geraten ist und ich hätte mir irgendwie mehr Action gewünscht.
      (Nett sind die älteren Metallica-Song's im Soundtrack.)


      Gebe
      [film]6[/film]
    • So sehe ich das auch, normal würde ich den auch mit sechs bewerten, mich spricht aber die Thematik sehr an, und ich mag die Kulisse, ansonsten hätte das mehr werden müssen.
      Charlie Hunnam , da bin ich irgendwie zwie gespalten, mag ihn, aber sein Spiel ist nicht immer überzeugend.
      War auch mehr wie skeptisch beim Remake von "Papillion" - den habe ich hier vorgestellt und bewertet, überraschend gut.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Als ich Cathrin Bigelow bei dem Produzententeam im Vorspann gelesen habe, liefen mir bereits die Schweißperlen der Furcht den Nacken herunter. Bigelow und ihre Waffenlobbyfilme, die nur per Söldnertrupp Knallerei gegen die bösen ausländischen Terroristen aufbieten.

      Hier gibt es weder interessante Charaktere, noch eine halbwegs spannende Story. Optisch ist das schneebedeckte Berggebiet schon gut eingefangen, nur Optik allein kann doch das Interesse nicht halten. Die Darsteller sind vor allem grausig, kein Witz sondern seelenloses Grimmigschauen von durch die Bank allen. Keiner konnte seine Rolle mit Leben befüllen, mit denen der Zuschauer mitgehen kann.

      J.C. Chandor (Große Crash) kann es auch auf Netflix nicht besser, seine Arbeiten unterhalten nicht, sie sind stinklangweilig.

      [film]2[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Schwarzer Elektro - Aktuelle Playliste: Klick
      Tekkno - XTC - Acid - Paranoid (Playliste/The Hits): Klick