The Devil All the Time

    • The Devil All the Time



      OT: Das Handwerk des Teufes
      Produktionsland: USA
      Produktion: Max Born, Jake Gyllenhaal, Riva Marker, Randall Poster
      Erscheinungsjahr: 2020
      Regie: Antonio Campos
      Drehbuch: Antonio Campos, Paulo Campos nach einer Vorlage von Donald Ray Pollock
      Kamera: lol Crawley
      Schnitt: Sofía Subercaseaux
      Spezialeffekte: Ricky Pratt
      Budget: ca. -
      Musik: Danny Bensi, Saunder Jurriaans
      Länge: ca. 138 Minuten
      Freigabe: -

      Darsteller:

      Robert Pattinson: Preston Teagardin
      Tom Holland: Arvin Russell
      Bill Skarsgård: Willard Russell
      Riley Keough: Sandy Henderson
      Haley Bennett: Charlotte Russell
      Sebastian Stan: Lee Bodecker
      Jason Clarke: Carl Henderson
      Mia Wasikowska: Helen Hatton
      Harry Melling: Roy Laferty
      Eliza Scanlen: Lenora Laferty
      Douglas Hodge: Tater Brown

      Handlung:

      In den 1960er Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg in Südohio leiden Menschen unter psychischen Problemen, die teilweise durch den Krieg verursacht wurden.



      Deutschlandstart: 16.09.2020 (Netflix)
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • Das Handwerk des Teufels (The Devil All The Time)

      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...




    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Trailer:

      >>> <<<

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    • Buch hab ich gerade gelesen und hat mir sehr gut gefallen.

      Ob der Film die Erwartungen erfüllt, wird man sehen.
    • So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • In England lag der Film nun zur Prüfung vor und bekam die Freigabe ab 18
      BBFC-Begründung: strong bloody violence, gore, sexualised violence, nudity, child abuse.
      Laufzeit: 138 Min.
      >>> <<<

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Hm, ich schau mal rein. Trailer wirkte jetzt aber nicht so überzeugend.
    • Gestern als Vorschlag bei NETFLIX gesehen und mal reingeschaltet.

      Ich war etwas zu abgelenkt am Anfang für die komplexe Story und Zeitsprünge, dadurch kam ich etwas ins schleudern.
      Spoiler anzeigen
      Es sind einige Charaktere und Handlungen in verschiedenen Zeiten die dann doch zusammenführen.


      Spannend oder als fesselnd würde ich ihn nicht bezeichnen, aber er ist interessant auf seine Art.
      Liegt vielleicht auch an den Darstellern, die ihr Handwerk verstehen.

      Der religiöse, christliche, kranke, Fanatismus gehört hier ganz klar wesentlich zum Film, aber er wird halt zu oft nervig und übertrieben dargestellt.
      Dadurch bekommt der Film einige viele Strecken wo ihm die Luft aus geht, die 2 Std 18 Min sind stellenweise recht zäh.
      Also einige Male zuckte meine Hand zur Fernbedienung, aber irgendwie hielt ich bis zum Ende durch^^.
    • Das Handwerk des Teufels! Wenn ich vorher gelesen hätte, dass Robert Pattinson (Twilight) dabei ist, hätte ich den wohl nicht mal gesehen. Also unvorbereitet rein bei Netflix und mit einige Sprünge und 2 verschiedene Erzählstränge zu Beginn etwas konfus unterhalten. Der Film schafft es dann aber das Konstrukt gut zusammen zu bringen, weitestgehend sollte sich das alles zum Ende erklären. Trotz der sehr langen Laufzeit von über 2 Stunden wirkt es stetig spannend. Die ruhige Art des Films wird immer mal durch deftige Gewalteinlagen in der sehr herbstlich toten Waldlandschaft, dicht atmosphärisch untermalt. Der Film ist dadurch auch ein Gedicht für jeden Schwarzromantiker, schön fies und idyllisch erzählt. Auf Darstellerseite gut gespielt, kommt der Film auch diesbezüglich an große Thriller der 90er ran. Sicher auch einige schlechte Kritiken, aber last es euch sagen, dass ist der Film des Monats für mich, da die religiöse Story mich noch sehr gut geflasht hat. Religion wird also so schlecht dargestellt, wie sie nun mal ist, samt Drama, Thriller und Horrorelemente und ein Ablauf der auch ein wenig fordert, also alles gut dabei. Puuuh Gänsehaut!

      [film]8[/film]