Kleine Biester

    • Kleine Biester



      Produktionsland: Vereinigten Staaten
      Produktion: Stephen J. Friedman
      Erscheinungsjahr: 1980
      Regie: Ronald F. Maxwell
      Drehbuch: Kimi Peck & Dalene Young
      Kamera: Bedrich Batka
      Schnitt: Pembroke J. Herring
      Musik: Charles Fox
      Länge: ca. 90 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Tatum O'Neal ( :18: ), Kristy McNichol ( :101: ), Matt Dillon (nicht in Wayward Pines), Armand Assante (nicht als Odysseus) uvm.

      Inhalt:

      Ein Sommercamp für Mädchen. Zwei Mädels wetten um die schnellere Entjungferung. Es treten an: 70s Hot Girl Angel (nicht Angela Baker) vs. Upper Class Ferris (und blau macht sie auch nicht). Die männlichen Opfer sind Matt Dillon und Armand Assante. Wie es ausgeht, bleibt spannend. :0:

      (Fan-)Trailer:



      Meinung:

      Seichte Teenie-Unterhaltung und kein Jason weit und breit. Man sollte Kleine Biester als Zeitdokument betrachten und so bewerte ich auch. Das Lebensgefühl der späten 70er wird hier ganz gut eingefangen. Früher war bekanntlich alles besser. Da spannten Mädchen die Jungs aus und nicht umgekehrt. Die DVD ist leider eine Frechheit. Die Bildqualität ist schlecht.

      [film]9[/film]
    • Nette, äußerst frühe 80er Teenie Unterhaltung für den verregnischen Sonntagnachmittag.
      Höhepunkte gibts eigentlich kaum, so Momente wie der Schlag in den Untermann :0: (inkl. passender Sounduntermalung) oder
      jener Moment, als die Dicke sich im Klo am Kondomautomaten versucht während Kristy McNichol & Matt Dillon
      eine recht knisternde Kennenlernunterhaltung führen :3: sucht man vergeblich.
      Trotzdem glückt es den kleinen Biestern für kurzweilige Unterhaltung zu sorgen und im Gedächtnis haftend zu bleiben.

      Auf DVD wurde er mehr als lieblos auf den Markt geschmissen.
      Gesendet im TV in sehr guter Bildqualität sowie im OAR 2.35:01

      Bissl mehr Beachtung hat der Film schon verdient.

      Von mir:

      [film]8[/film]

      mit Tendenz zu 9

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Ja, die DVD-Qualität ist unverschämt. "Kleine Biester" gibt es auch als Bonusfilm zu "Amanda lässt die Puppen tanzen". Dieser ist leider auch in einer schlechten Bildqualität.
    • Jap, hatte die Scheibe extra, trotz wenig Hoffnung gekauft, hätt ja sein können, aber Pustekuchen.
      Muss man halt weiterhin bei der TV Kopie bleiben.

      Beide DVD's sind im Engl. Original, stellenweise, auch noch A-Synchron.
    • Ein schöner, witziger Film der frühen 1980er. Gucke ich von Zeit zu Zeit immer mal wieder.
      Wird auch nach dem zehnten gucken nicht langweilig. Die DVD Quali ist wirklich nicht
      toll, aber ich habe mich damals wirklich gefreut, dass er Film erschienen ist. Ich
      habe ihn damals schon geliebt und nie vergessen.

      [film]10[/film]
    • Kritik:

      Mädels: „Wenn du viele Vitamine nimmst, drehst du nicht durch.“ Ähm....

      Die Mädchenclique welche sich auf Campfahrt kennen lernt, haut Sprüche untereinander raus, da kann man gut bei loslachen. Der Wettbewerb unter den Mädels, wer als erster sich auf Campfahrt Entjungfern lässt und zur Frau wird, kann durchaus gut hin kommen und auch unterhalten. Ich dachte eigentlich, dass wir Jungs so damals gedacht haben, aber bei Mädels. Der Film strahlt vor allem das Lebensgefühl als pubertärer Teenager aus, man erinnert sich selbst an solche Ferienlager, dass kommt hier sehr gut und spaßig sowie auch abenteuerlastig rüber. Besonders die Darsteller können dabei sehr überzeugen. Das ich in Kritiken gelesen habe, dass der Film sich gegen den Sex in dem Alter ausspricht, der muss seine Kindheit vergessen haben oder emotionskalt gelebt haben, dass Thema Sex ist in dem Alter kein Vergnügen, sondern mit Unsicherheit und Angst verbunden und genau das wird aufgezeigt. Die Bildqualität der DVD ist wirklich nicht berauschend.

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Hihi. Ich hab' einen Punkt mehr. :3:

      Meine hohe Bewertung liegt u.a. an McNichol selbst, dessen Frauentyp mich schon anmacht. Schade, von ihr gibt es kaum was. Ich hadere noch mit der Serie Eine amerikanische Familie aus den 70er Jahren. Leider teuer. 30 Euro für eine Staffel. Sie war auch oft auf der BRAVO-Titelseite. Den Platz musste sie dann für NENA freiräumen.

      Meine Vorliebe bleibt aber Désirée! :0:

    • Waren sogar in der Bravo drin? Haben sie anschließend noch etwas erreicht oder war das nur 1.Hit? Ich meine der Film ist ja heute so ziemlich vom Rader verschwunden was das öffentliche Interesse angeht. Ich hatte von dem noch nicht mal was gehört, bevor ich den Thread im Forum gesehen habe.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Also im Film hat die Nosbusch 100% nicht mitgespielt, sondern dem Anschein nach nur besucht.
      Bravo hat die beiden Stars einfach nur fürs Poster vereint, mehr nicht. McNichol schaffte es mehrmals da rein, als ihr Gast.

      War schon ne recht schicke, die Désirée, hat sich selbst heute noch gut gehalten.
      Mit den Kleinen kann sie's auch, wie damals in Kinder Ruck Zuck schön gezeigt :254:

      Ihr Interview mit Kinski ist legendär :3: auch der Einsatz, als sie ne Dicke in Schutz nahm, zeugte bereits von vorbildlicher Reife!
      Hits von der Schulbank hätte ruhig länger sein dürfen. Trotzdem, hin und wieder gehörte ihr einfach mal, der Po versohlt ;





      :0:
    • @Black_Cobra In welcher Fuchsberger-Sendung kam das vor? Gibt es einen Videoausschnitt davon?
    • Ja, es gibt ein Videoausschnitt davon (Bild entstammt dessen).
      Den Klacks hat sie nicht bekommen, weil Fuchsberger sich gegen körperliche Gewalt aussprach.
      Sie bat jedoch um eine gehörige Strafe.

      Geschehen bei "Auf Los gehts los", betitelt ohne Datum aber ich kanns gerne nennen ;
      Sa.09.05.1981

    • Ich habe im letzten Jahr THE PIRATE MOVIE mit Kristy McNichol im Kino von 35mm schauen dürfen. Der wurde einst wohl ziemlich verrissen, ist aber ein unterhaltsamer Film, der durchaus Freude bereitet.