Color Out of Space

    • Color Out of Space



      Produktionsland: USA
      Produktion: David Gregory , Daniel Noah , Josh C. Waller und Elijah Wood
      Erscheinungsjahr: 2019/2020
      Regie: Richard Stanley
      Drehbuch: Richard Stanley nach einer Vorlage von H.P. Lovecraft
      Kamera: Steve Annis
      Schnitt: Brett W. Bachman
      Spezialeffekte: Filipe Pereira
      Budget: ca. - 6.000.000 Mio US $
      Musik: Dan Wilcox
      Länge: ca.
      Freigabe:

      Darsteller:

      Nicolas Cage
      Joely Richardson
      Tommy Chong
      Elliot Knight

      Handlung:

      Die Gardners leben abgelegen in Neu England um dort wenig mit dem Chaos unserer Zeit gemeinsam zu haben, als ein Meteor auf ihrem Grundstück einschlägt ändert sich dieser Frieden schnell.
      Denn er infiziert alles und jeden der mit ihm ihn Kontakt gerät.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • Na ob das was wird?
      Hauptdarsteller Nicolas Cage arbeitet hier erneut mit dem Produktionsstudio SpectreVision zusammen welches schon "Mandy" in den Sand gesetzt hat.

      Regie führt Richard Stanley der mit "The Island of Dr. Moreau" aus dem Jahr 1996 berühmt berüchtigt wurde, dort wurde er gefeuert, es war gleichzeitig auch seine letzte Regie Arbeit.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Die letzte Verfilmung von "Die Farbe aus dem All" war von 2010. Eine deutsche Produktion.

      die-farbe.com/
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...




    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Uiuiui, schwer vorrauszusagen was das am Ende wird.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()





    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ist zwar schon ne ganze Weile her, dass ich die Geschichte gelesen habe (sollte ich vieleicht mal wieder tun), aber bei dem Trailer regt sich grad mal so gar keine Erinnerung bei mir.
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Zum Inhalt (zitiert aus "filmstarts.de"):

      "Auf einer abgelegenen Farm in New England wollen Nathan (Nicolas Cage) und Theresa Gardner Joely Richardson) dem Trubel des 21. Jahrhunderts entkommen. Mit dem Umzug und dem Aufbau eines neuen Lebens haben sie bereits alle Hände voll zu tun, doch dann stürzt auch noch ein Meteorit auf ihrem Grundstück ab. Dieser bohrt sich in die Erde und rund um das Gestein nimmt das Leben plötzlich seltsame Farben an. Doch damit nicht genug: Jede Lebensform, die mit dem Meteoriten in Berührung kommt, mutiert… so auch die Familienmitglieder selbst. Für die Gardners beginnt ein Albtraum in schillernden Farben, ein verzweifelter Kampf gegen ein mysteriöses Etwas aus einer anderen Welt und gegen den Wahnsinn, der dadurch verbreitet wird."

      Ist das gut?
      Anfangs, als ich dann las, daß der Film von den Produzenten von "Mandy" ist, war ich ernüchtert. Mandy war ja ein grottenschlechter Film.
      Entsprechend gering waren meine Erwartungen. Aber als alter Lovecraft-Fan mußte ich mir die filmische Umsetzung seiner Kurzgeschichte schon geben.
      Und ich war wider Erwarten positiv überrascht.

      Spielt die Kurzgeschichte im späten 19. Jahrhundert, so ist die Handlung im Film in der Gegenwart angesiedelt.

      Eine Aussteigerfamilie ist mit drei Kindern aus der Stadt aufs Land gezogen und bewohnt dort ein altes Herrenhaus. Nachbarn sind nicht vorhanden außer einem Einsiedler tief im Wald.
      Der Vater führt seine Familie mit strenger Hand. Die Mutter ist an Krebs erkrankt. Die heranwachsende Tochter ist daher ständig in irgendwelche Pflichten eingebunden und möchte nur weg von dem Ort.
      Eines Tages fällt ein neon-violett leuchtender Meteorit in den Vorgarten der Gardners. Und dann beginnt sich die Umwelt zu verändern: es wachsen seltsame Pflanzen in der Umgebung des Brunnens. Das Wasser scheint mit irgendwas kontaminiert zu sein.
      Da sowohl die Tiere als auch die Bewohner von dem Brunnenwasser trinken, treten nach und nach Veränderungen auf. Zuerst haben einige Halluzinationen und andere Wahrnehmungsstörungen. Dann folgen körperliche Veränderungen, an deren Ende grausame Entstellungen stehen.
      Nach und nach fällt die Familie dem Wahnsinn anheim.

      Die Kurzgeschichte wurde zwar locker filmisch umgesetzt und z.T. stark verändert, dennoch ist daraus ein eindringlicher und intensiver Film geworden.
      Die Mutationen, die sowohl Tiere als auch Menschen widerfahren, sind äußerst drastisch. Der psychodelische Wahnsinn des Films ist durchweg für den Zuschauer spürbar. Die Gore- und Creature-F/X sind stimmig und passen vollkommen in den Handlungsverlauf.
      Angenehm ruhig gefilmt ohne Wackelkamera und hektischen Schwenks.

      Hat mir außerordentlich gut gefallen.

      Von mir:

      [film]7[/film]

      [GORE]5[/GORE]

      [pilz]9[/pilz]


      Für den Threadersteller Tom Bomb: die Laufzeit beträgt 110 Minuten. Ich kann da leider nichts ergänzen.
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk