Das schönste Mädchen der Welt

    • Das schönste Mädchen der Welt



      Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Martin Cichy, Peter Eiff, Theodor Gringel, Timm Oberwelland, Sebastian Zühr
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Aron Lehmann
      Drehbuch: Lars Kraume, Aron Lehmann, Judy Horney
      Kamera: Andreas Berger
      Schnitt: Ana de Mier y Ortuño
      Spezialeffekte: Florian Obrecht
      Budget: ca. -
      Musik: Boris Bojadzhiev
      Länge: ca. 89 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Aaron Hilmer, Luna Wedler, Damian Hardung, Anke Engelke, Heike Makatsch


      Inhalt:

      Roxy (Luna Wedler) ist neu in der Klasse und verdreht gleich allen Jungs den Kopf. Die schlagfertige 17-Jährige ist gerade von ihrer alten Schule geflogen und hat null Bock auf die anstehende Klassenfahrt nach Berlin. Im Bus freundet sie sich mit dem sensiblen Außenseiter Cyril (Aaron Hilmer) an, der sie mit seinem Wortwitz überrascht. Cyril ist sofort Feuer und Flamme, rechnet sich aber keine Chancen aus, denn er wird von allen wegen seiner großen Nase verspottet. Roxy scheint sich außerdem mehr für den attraktiven Rick (Damian Hardung) zu interessieren. Blöderweise ist der ein geistiger Tiefflieger und bringt keine drei Worte am Stück raus. Als auch noch Aufreißer Benno (Jonas Ems) ein Auge auf Roxy wirft, startet Cyril eine waghalsige Verkupplungsaktion, um Roxy vor Bennos falschem Spiel zu schützen: Er schreibt für Rick coole Songs und romantische SMS, damit dieser bei Roxy ganz groß punktet. Doch wer wird „das schönste Mädchen der Welt“ am Ende erobern?

      Trailer:



      Kinostart in Deutschland: 06.09.2018
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 22.02.2019

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Kritik:

      Geht durch die Decke!

      Ich hab solch ein Battle-Rap Zeugs eingepackt in einer Coming of Age Komödie noch nicht gesehen. Die Battles sind zu Beginn teils für mich nicht zu verstehen, die wichtigen hinten raus sind dann aber doch auch zu verstehen wenn man sich ansonsten mit Battle nicht befasst hat. Allgemein versteht man die Botschaft des Films auch ohne jeden Ton zu verstehen. Die Witze sind gut, die Frechheit von Jugendliche kommt richtig toll zur Geltung. Es ist kein deutscher Film der zwanghaft auf lustig und jung macht wie in einer deutschen Soap oder bei Fack ju Göhte zu sehen.

      Heike Makatsch und Anke Engelke kennt man schon länger aus dem TV, erstere macht es auch gut als die Erzieherin, mit nötiger Dialoghärte versehen um sich durchzusetzen. Der Jungcast ist aber vor allem unverbraucht in den Rollen und ausgerechnet die beiden jungen Hauptdarsteller Luna Wedler (Amateur Teens) und der noch unbekanntere Aaron Hilmer brillieren und harmonieren zusammen extrem gut. Ich rede nicht von einem total authentischen Undergroundfilm von der Straße, denn die gewisse vorkalkulierte Szenerie ist hier schon dabei, allerdings weis der Film zu vermitteln was Liebe ist, wie man drum kämpfen kann und wie man nicht alles kitschig in den Schoss gelegt bekommt und solche Liebesromanzen in die heutige Zeit zu verfrachten, dass muss einer Aron Lehmann erst einmal nachmachen.

      Wenn „Fack ju Göhte“ das Lebensgefühl der Dummdödel-Generation widerspiegelt, dann ist „Das Schönste Mädchen der Welt“ der Rosinenbaum am Ende des Horizont.

      [film]9[/film]

      Filmsound:


      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)