Halloween Night - Satan lebt!

    • Halloween Night - Satan lebt!



      Alternativer Titel: Hack-O-Lantern
      Produktionsland: USA
      Produktion: Raj Mehrotra, Shiv Seth
      Erscheinungsjahr: 1988
      Regie: Jag Mundhra
      Drehbuch: Carla Robinson
      Kamera: Stephen Ashley Blake
      Schnitt: Tom Atchison, Jag Mundhra
      Spezialeffekte: Tracy M. Shuttleworth
      Budget: ca. 5.500.000$
      Musik: Greg Haggard
      Länge: ca. 87 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Hy Pyke, Gregory Scott Cummins, Katina Garner, D.C. La Croix, Carla Baron, Jeff Brown, Patricia Christie, Michael Potts, Larry Coven, Jeanna Fine, Dave Campbell


      Inhalt:

      Hinter dem alten Gebäude von Norman Rockwell, welcher der Familie. Drindle gehört, verbirgt sich ein schreckliches Geheimnis. Nur Großvater Drindle und seine Tochter Amanda wissen davon. Ein wahnsinniger Mörder tötet in der Maske Satans ein ahnungsloses Opfer nach dem anderen. Er fällt in seiner teuflischen Verkleidung nicht auf - denn heute ist Halloween-Nacht. Auch auf der Halloween-Party, als die Stimmung ihren Höhepunkt erreicht hat, finden einige Gäste ein blutiges Ende.


      Trailer:


      Mediabook (+Blu-Ray) Fassung: 26.10.2018


      Kritik (mit Spoiler):

      Zündet als Slasher nicht so ganz, vor allem wegen der schlecht agierenden Darsteller, hauptsache sie sind immer mit dem Satansfingerzeichen bewaffnet. rofl Der lange Videoclip, zu Beginn in einer Traumphase mit einer Rockband, geht aber gut ab, wie allgemein die Sounduntermalung passt. Als die Mutter mit dem ganzen MakeUp Kram im Gesicht, nach den ersten Morden gezeigt wird, gibt es die ungewollte Auflösung bereits sehr früh, wer als Mörder in Frage kommt. Ich habe noch nie gesehen, dass ein Slasher sich so amateurhaft vorher verraten hat, wer am Ende wirklich hinter der Maske steckt. Erst hab ich gedacht, der Film will einen damit nur auf falscher Spur bringen, aber doch recht früh wird klar, die Inszenierung ist so schlecht gemacht, dass es auch keine genialen Wendungen geben wird. Die Mordszenen sind aber schön blutig, kommen nur leider etwas sparsam vor, öfter hingegen gibt es nackte Frauen. Die Schauplätze sind etwas dunkel ausgefallen, um da so eine richtig tolle Atmosphäre zu erzeugen. Dialoge sind so einige zum feiern dabei, damit weis der Film zumindest den Trashfan anzusprechen.

      [film]6[/film]

      [bier]7[/bier]

      Filmsound:
      6/6

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich weiß gar nicht ob ich den Film schon gesehen habe?!Werde ihn mir die Tage mal reinziehen.Danke für den Filmtipp Doomchen^^

    • Erwartung sollte aber nicht hoch sein einen guten Slasher zu sehen. Das ist von Darsteller und Handlung her schon ziemlicher Ramsch. :3: Dann hat der Film aber immer wieder Stellen, wo man denkt "was geht denn jetzt ab". rofl

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Jo, der Musik Clip hat mich überzeugt!
      Vielen Dank für den Filmtipp! :0:
      Kein Smartphone und Facebook Account aber trotzdem glücklich!

    • Mittlerweile habe ich den Film nun auch gesehen und was soll ich sagen? Eine echte Spaßgranate.
      Als ernstgemeinten Film betrachten zwar ein absoluter Reinfall aber als amüsanter Trash erste Sahne.
      Es gibt zwar einige langatmige Stellen, aber die werden durch viele sympathische Einfälle (Musikclip, ständig entblößte Brüste, der durchgeknallte Opa etc.) wieder wett gemacht.
      Danke nochmal für den Tipp :bier:

      [film]7[/film]
      Kein Smartphone und Facebook Account aber trotzdem glücklich!

    • Na bitte, hast es geschafft ^^ Ja durchweg gut ist er nicht, aber mit HIGHLIGHTS bestückt rofl

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Hat mich mehr oder weniger unterhalten...
      Effekte/Morde sind ok, könnten jedoch mehr zum Einsatz kommen.
      Sonst recht schleppend & langweilig. Musik ist ok, erinnert etwas an The Burning.

      [film]3[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Okulte Horrorstreifen verbinde ich eher mit den 70igern die sind noch gut, aber dieser Vertreter hier?Ein paar nette Slasherszenen, mehr hat der Streifen nicht aufzuweisen.Ich muss zugeben dass ich bis zum Ende hin nicht gewusst habe wer nun der Mörder hinter der Maske ist.
      Danach klärt sich alles auf, wieso weshalb warum...
      Ich hätte vor der sichtung des Filmes Bier einkaufen sollen...gleich nen Kasten voll.
      [film]4[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dawsons Crack01 ()

    • Dawsons Crack01 schrieb:

      Ich hätte vor der sichtung des Filmes Bier einkaufen sollen...gleich nen Kasten voll.
      dann wär sicher etwas mehr drin gewesen .. der Film ist siche rnicht durchweg spannend, abe rhier bleibt was hängen :3:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)