Trespass



    • Alternativer Titel: Rap-Gang
      Produktionsland: USA
      Produktion: Robert Zemeckis, Neil Canton, Bob Gale
      Erscheinungsjahr: 1992
      Regie: Walter Hill
      Drehbuch: Bob Gale, Robert Zemeckis
      Kamera: Lloyd Ahern II
      Schnitt: Freeman A. Davies
      Spezialeffekte: Joe Digaetano
      Budget: ca. 14.000.000$
      Musik: Ry Cooder
      Länge: ca. 101 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Bill Paxton, Ice-T, William Sadler, Ice Cube, Art Evans, De'voreaux White, Bruce A. Young, Glenn Plummer, Stoney Jackson, T.E. Russell, Tommy 'Tiny' Lister, John Toles-Bey

      Inhalt:

      Die Gier nach Gold führt ins Gangland …
      Die Feuerwehrmänner Don (William Sadler, STIRB LANGSAM 2) und Vince (Bill Paxton, ALIENS) suchen eine Kiste mit gestohlenem Kirchengold in einer verfallenen Industrieanlage. Mittem im Gangland von Drogenboss King James (Ice T, NEW JACK CITY) und seinem Handlanger Savon (Ice Cube, BOYZ N THE HOOD) geraten sie in einen tödlichen Deal – Zeugen unerwünscht.
      In letzter Sekunde verschanzen sich Don und Vince in einem Fabrikraum: Sie haben eine Waffe, 21 Kugeln und Kings kleinen Bruder als Geisel, um ihr Leben zu retten. Während die schwer bewaffneten Gangster sie belagern, suchen sie in ihrem unfreiwilligen Gefängnis verzweifelt nach einem Fluchtweg, um mit dem Gold zu entkommen. Die Uhr tickt gegen sie und das Gebäude wird zum Schauplatz eines gnadenlosen Kampfes um Leben und Tod ...


      Trailer:



      Mediabook (DVD+Blu-Ray): 09.11.2018


      Kritik:

      Schuhe mit Stahl ausstatten, um andere auf der Straße hart zu treten. Kennt man noch als Jugendlicher der 90er und wird hier auch gefrönt. Das nur in einem Gebäude mit kaum mehr als einem Raum gespielt wird und sich stetig angeschrien wird, geht einen trotz des Unterhaltungswerts im harten Dialog zu sehr auf die Eier.

      Walter Hill war ein guter Regisseur der 80er, aber mit den 90ern nach seinem „Und wieder 48 Stunden“ ging es steil bei ihm bergab, genau so furchtbarer fand ich seinen Last Man Standing mit Bruce Willis später. Trespass entwickelte sich jedenfalls zum Kassenflop, die Kinokritiken waren vernichtend, das Selbe traf dann auch auf seinem Last Man Standing zu, der Flop war sogar noch größer, weil er mehr Budget verbraten hat. Heute werden diese beiden Filme von Filmfans gelobt und sogar in Mediabooks veröffentlicht, aber das vollkommen zu unrecht.

      Denn was hier geliefert wird ist inhalltich eintöniges und nerviges Gangster-Getue ohne Charakter.

      [film]3[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6