Thilda und die beste Bande der Welt

    • Thilda und die beste Bande der Welt



      Originaltitel Los Bando
      Produktionsland: Norwegen, Schweden
      Produktion: Trine Aadalen Lo, Nicholas Sando
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Christian Lo
      Drehbuch: Arild Tryggestad
      Kamera: Bjørn Ståle Bratberg
      Schnitt: Arild Tryggestad
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Eirik Myhr
      Länge: ca. 94 Minuten
      Freigabe: FSK 0
      Darsteller: Tage Johansen Hogness, Jakob Dyrud, Tiril Marie Høistad Berger, Jonas Hoff Oftebro, Hans-Erik Dyvik Husby


      Inhalt:

      Grim und Aksel sind beste Freunde und träumen davon, als beste Band der Welt Musikgeschichte zu schreiben. Als ihre Band "Los Bando Immortale" zum norwegischen Rock-Championship eingeladen wird, ist ihr Ziel plötzlich zum Greifen nah.

      Leider haben sie jedoch zwei Probleme: Aksel kann nicht singen und für eine echte Band fehlt ihnen ein Bassist. Als beim Casting nur Thilda mit ihrem altbackenen Cello auftaucht, scheint der große Traum endgültig zu platzen.

      Doch die trotzige Thilda beweist, dass man auch mit einem Cello ordentlich rocken kann. Mithilfe des coolen Rallyefahrers Martin machen sie sich in einem geklauten Camper gemeinsam auf einen verrückt-musikalischen Roadtrip quer durch Norwegen. Dabei ahnen die Jungs nicht, dass Thilda ein Geheimnis hat, das ihr gesamtes Unterfangen in Gefahr bringen könnte. Schon bald sind den jungen Musikern Polizei und Eltern dicht auf den Fersen. Werden die vier den heißersehnten Bandcontest noch rechtzeitig erreichen? Die Zeit läuft!


      Trailer:


      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 22.03.2019

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Kritik:

      Was Autotuning Heute für jeden Musikanfänger bewirken kann, darauf wird offensichtlich drauf hingewiesen und das ist schon der einzige Grund den Film zu sehen. Hier hab ich vom Trailer her mehr erwartet. Das Charakterverhalten ist schlecht umgesetzt, da ist auch etwas Fremdschämen immer mal dadurch drin. Der Kinderkast ist noch ok, aber einige Erwachsene, wie die Hochzeitsbraut, fangen mit Overacting an zu nerven. Wo das Ganze inhaltlich hinaus läuft, weis man auch sehr früh schon und es sit zu handzahm runter gedreht. Immerhin der Soundtrack ist gut und Tage Johansen Hogness stetig mit Grinsegesicht, aber das reicht einfach nicht.

      [film]4[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)