Leaving Neverland

    • Leaving Neverland



      Produktionsland: USA
      Produktion: Channel 4, HBO
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Dan Reed
      Drehbuch: -
      Kamera: Dan Reed
      Schnitt: Jules Cornell
      Spezialeffekte:
      Budget: ca. -
      Musik: Chad Hobson
      Länge: ca. 231 Minuten
      Freigabe: unbekannt
      Darsteller: Wade Robson, Jimmy Safechuck

      Inhalt:

      Die mutmaßlichen Jackson-Opfer Wade Robson (36) und James Safechuck (41) erheben in „Leaving Neverland“ Missbrauchsvorwürfe gegen ihr einstiges Idol. Sie klagen an mit teils verstörend detailreichen Erinnerungen.


      Trailer:



      Deutsche Premiere: 06.04.2019 (Pro 7)


      Kritik:

      Michael Jackson dürfte sich nach dieser Doku im Gabe umherwenden. Eklig wenn über des Ejakulieren mit Jackson und Kindern berichtet wird. Von Pyjama Partys ist in der Öffentlichkeit die Rede, wobei in Wirklichkeit womöglich das dahinter steckt, was nicht wenige vermutet haben. James Safechuck und Wade Robson berichten über ihre Kindheit. Selbst der Heute sehr bekannte Macaulay Culkin hat Jackson nach der Doku nicht entlastet, sondern kein Kommentar direkt dazu gegeben. Zudem hat eines der 4 Jungs mit die Jackson viel zusammen war, damals schon geplaudert, aber Jackson hat die Familie mit viel Geld zum Schweigen gebracht.

      Die Länge der Doku ist schon deftig, es ist aber durchweg unterhaltsam und schockierend gestaltet. Die Vorwürfe gegen Jackson werden glaubhaft dargestellt, denn wo bereits 3 Jungs oder 2 nun erst im erwachsenen Alter das Selbe behaupten und wenn man die Pressefotos sieht wie Jackson sich mit den Jungs überall abgebildet hat, dann ist das glaubhaft. Anderseits kam nun heraus, dass eine Falschaussage in der Dokumentation zu finden ist, Safechuck behauptet von 1988 bis 1992 von Jackson missbraucht worden zu sein, wie in einem Raum des Neverland-Bahnhofes. Dieser wurde aber erst 1994 gebaut. Also wenn sich solch eine falsche Aussage in der Doku herausstellt, muss man sie in Frage stellen. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass hier alle Lügen, inklusive der Familien der jungen Männer. Nur im noch mal in der Öffentlichkeit berühmt zu werden, wird ihr alter Freund Michael Jackson, der auch ihre berufliche Karriere förderte, so dermaßen durch den Kakao gezogen? Ich kann es mir nicht vorstellen. Michael Jackson's Pädophilie Anschuldigungen sind wieder ein Fall für die Justiz. Ich glaube nach der Doku an seine Schuld, dafür ist die stundenlange Schilderung zu genau und glaubhaft.

      [film]7[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Bisher habe ich die Doku nicht gesehen, jedoch polarisiert sie natürlich extrem.
      Culkin hat sich vor kurzem geäußert und nur gutes erzählt.

      stern.de/lifestyle/leute/das-s…hael-jackson-8535124.html

      Keine Ahnung ob sich hier ein Kauf, so es denn zur VÖ kommt, lohnen würde, aber sehen werde ich die irgendwann mit Sicherheit.

      Musikalisch ist Jackson ein Genie gewesen (ein paar Lieder hör ich sehr gern) und dass er Kinder mochte, glaub ich ihm. Nur die ganze Wahrheit wird man wohl nie erfahren.
    • So wie die Spielchen mit den Kindern geschildert wird, ist das schon sehr porvokant und das wird man sich nicht ausgedacht haben. Dannach wirst du deine ganzen Michael Jackson Platten in die Tonne gehauen. :3:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Naja es gibt genau so Stimmen welche die (wahrheitlichen) Schilderungen als haltlos hinstellen.
      Dass derartige Geschichten für die Doku aufkommen ist logisch, ne schöne stange Geld dürfte hier ebenfalls geflossen sein.
      Ohne Jackson in Schutz zu nehmen (gerade bei Kindsmißbrauch ENDET DER SPASS!!!) nur jeder mit halbwegs Verstand, kann detalliert Dinge erzählen, besonders wenn der Preis stimmt.
      Die Doku ist keine Live Sendung, keiner ausser den Beteiligten weiß was evtl. im Vorfeld besprochen wurde geschweige denn ob Schnittreste untern Tisch fielen.
      Nehmen wir mal Victor Salva (Regisseur Jeepers Creepers), verurteilter Kinderschänder welcher einen Jungen während den Dreharbeiten zum sehr guten Clownhouse mißbraucht hat.
      Die Leute haben trotz allem seine Creeper Teile geschaut, weil einfach differenziert wird, obwohl ihm seine Tat nachlastet. Und im Gegensatz zu Jackson sieht die Sache bei Salva ja um einiges klarer aus.
    • Zwischen einem Schockerfilm wie von Salva und Gefühlsmusik wie von Jackson ist da noch ein Unterschied nehme ich an. Ein Schocker sorgt ja eh schon für Ekel.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich wollte damit nur andeuten, selbst wenn Jacko schuldig ist, seine Platten deswegen nicht im Container landen.
      Und die Mißbrauchsopfer von Jacko, so denn wirklich was geschehen ist, sehen mit Sicherheit nicht weniger Ekel als der Junge bei Salva.
      Trotz allem wurden Salva's weitere Arbeiten angenommen, und der ist mehr Schuldig als Jackson weil die Schuld bewiesen ist.
      Normalerweise hätte der Bastard nichts mehr im Filmgeschäft zu suchen gehabt! Bei all dem was man so liest & hört,
      scheint die Doku nichts weiter zu sein als pure Provokation, um jemanden fertig zu machen der sich nichtmal mehr wehren kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Ich beurteile einen Film nicht nachdem was ein Regisseur Privat verbrochen hat. Auch Roman Polanski soll ja einiges begangen haben. Der Missbrauch ist weit verbreitet, dass geht schon in der Tierwelt los, in der armen Welt auch massiv verbreitet. Es gibt viele Portale die stetig auffliegen. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Aussagen in der Doku stimmen und ich glaub auch das die klar meisten nach dem Sichten der Doku so denken werden.

      Ich hab damals auch Jackson Poster vom Bad Album in meinem Zimmer gehabt. Die hab ich aber schon damals eingrolle, als das mit dem Missbrauch ans Tageslicht kam.

      Jacksons Musik war gut, ob dies nun nachhaltig Schaden nehmen wird, da bin ich mir nicht so sicher. Ein Salva ist doch kaum bekannt, nur die wenigsten werden wissen dass die Jeepers Creepers Filme auf seinem Konto gingen, daher werden die Filme nicht nachträglich abgewertet.

      Hinzu kommt noch Jackson soll nicht nur mal mit einem Kind geschlafen haben oder es irgendwo berührt haben, dass ging mit ihm über Jahre und die eckelerregendsten Geschichten werden in der Doku präsentiert, dass es einen schlecht bei wird. Es zeigt auch auf wie grauenhaft Menschen sind. Das was hier alles geschildert wird, kann man sich eigentlich garnicht alles ausdenken, da muss man schon sehr böswillig sein und massiv was vorspielen, was kaum vorstellbar ist, warum das damals eng vertraute Jackson Fans machen sollen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich auch nicht, sonst hätte ich mir damals die Creeper Teile nicht gegeben, geschweige denn Clownhouse angesehen.
      Um für Aufsehen zu sorgen bedarf es einen Skandal oder provokatives, das haben die Macher erreicht. Jede Sau interessiert sich nun dafür, und wo Interesse da Geld.
      Mir fällt es schwer jemandem zu glauben der damals noch unter Meineid schwor, jackson habe ihm nichts getan.

      Um seine Person wird es immer Pro & Contra geben. Das war damals schon ermüdend.
      Äußere mich dazu mal nicht weiter bis nach Sichtung.
    • Die 4 Stunden werden nicht langweilig, auch wenn es eigentlich immer das Selbe ist wie berichtet wir, aber dafür schockt es zu sehr, dass es langweilig werden könnte.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Das glaub ich gern :0:
      Naja schaun wir mal, geht natürlich erst wenns ne physikalische VÖ in voller Länge gibt.
      Im Netz findet sich nur ne 2 Stunden Fassung.
    • Habs nun in der Mediathek gefunden - 3 Stunden 51 Min. und paar zerquetschte.
      Wird heut Abend gesichtet.
    • Michael Jackson gilt als Ausnahmekünstler & ist unbestritten der King of Pop. Zeit also den Megastar mit einer Dokumentation zu würdigen welche in Anbetracht seines Lebens vor/während/nach dem Erfolg,
      genug Stoff bietet um den Zuschauer jenes näher zu bringen. Bei einer Laufzeit von knapp 4 Stunden, erweckt es zumindest den Anschein als wurde versucht, sämtliche Stationen zu durchleuchten
      & den Kult mit Pro & Contras aufzuzeigen. Dazu gehört zweifelsfrei auch ein Rückblick um den ganzen Rummel der von Fans stets verschmähten Mißbrauchsvorwürfe, welche schon zu Lebzeiten immer wieder im Raume standen.
      Doch wer glaubt, hier eine übliche Doku zu sehen, irrt. Viel mehr bekommt man zu Beginn das Gefühl, es drehe sich alles viel mehr um Wade Robson & James Safechuck. Zu ausführlich und zeitintensiv werden "Charaktere"
      eingeführt, die nicht nur einen Teil dieser angeblichen Doku einnehmen sondern nahezu 4 Stunden Präsenz zeigen und mit Abständen immer und immer wieder gleiche Kommentare tätigen & diverse Sexhandlungen schildern.
      Die Aussage, dass Jackson ihm das Gefühl gab, etwas besonderes zu sein, wirkte unpassend. Durch die Blume erweckt es den Anschein, als dürfe man Kindern sowas nicht vermitteln ohne verdächtig zu wirken.
      Muss ich mir also merken sofern ich mal wieder mit einem rennenden Kleinkind im Supermarkt fast zusammenstoße, dass wörter wie Vorsicht Prinzessin, unangebracht sind rofl Des Weiteren versucht man hier krampfhafte
      Schocks auszulösen. Nein es reicht nicht zu sagen wir hatten auf Neverland mehrmals an verschiedenen Orten intime Handlungen durchgeführt, es wird jede einzelne Stelle aufgezählt und dann mit einem Tonfall dass ich nur noch loslachen musste.
      Am Ende ging es so weit dass nach mehrmaligem Aufzählen eh schon klar war, dort bestimmt auch, was im Anschluß (genug Pause hatte Robson beim erzählen gemacht oder machen müssen)...bestätigt wurde.
      Seine Schilderung des Analverkehrs, zeigt zumindest dass Jackson kein Päderast gewesen ist. Ein eben solcher nimmt keine Rücksicht auf das Kind, sondern vollzieht seine krankhafte Neigung bis zum Ende.
      Dass Robson in dem Alter und später hinaus, keine Schuldgefühle bekam und auch nicht wusste was hier geschieht, ist glaubhaft, doch mit Anfang 20 sollte man den Unterschied zwischen Recht/Unrecht
      & Mißbrauch kennen. Dass er Jahre später Jackson noch in Schutz nahm, oder wie Jackson's Haushälterin Grace berichtete, seine Hochzeit auf Neverland Ranch feiern wollte (!) wo er doch laut Doku so schlimmes erlebte..... passt nicht zusammen & ist fragwürdig wie die ganze Doku welche in Wirklichkeit nur darauf hinaus ist, einen Megastar anzuprangern und das fast 4 Stunden Non Stop!

      Die ganze Wahrheit wird nie ans Licht kommen, für mich reicht die Doku nicht aus um Jackson eindeutig zu überführen.


      Bewertung entfällt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Ich glaube im Fall Michael Jackson nicht, dass er schuldig ist. Ich bin überzeugt, dass er niemals einem Kind etwas angetan hätte.

      Bereits in den 90er Jahren kamen erste Vorwürfe, es wurde aber bewiesen, dass die Eltern des Jungen NUR an Jacksons Geld wollten. Man sollte grundsätzlich sehr vorsichtig sein und nicht naiv alles glauben. Selbstverständlich ist sexueller Missbrauch, besonders bei Kindern, eines der widerlichsten Verbrechen überhaupt und man sollte die Täter auch immer überführen und bestrafen.

      Michael Jackson ist aber tot und kann sich auch nicht mehr verteidigen. Zu Lebzeiten wurde seine Unschuld bewiesen bzw. konnte man ihm nichts nachweisen. Die Anschuldigungen stellten sich als Lügen raus.
      Die zwei Typen, die da in der Doku die Geschichten erzählen, sind möglicherweise auch einfach niederträchtige Lügner, die nur Kohle wollen.

      Ich bin am überlegen, ob ich mir diese Doku runterlade und ansehe, finanziell unterstüzen werde ich sowas auf jeden Fall nicht. Vielleicht verzichte ich aber auch auf eine Sichtung, bin noch unschlüssig.
    • Runterladen dürfte in dem Fall schwierig werden, zumindest in der vollen Version, ansehen jedoch ist möglich.
      Unter Umständen kann man auch Pause machen, da die Doku in 5 Kapiteln aufgeteilt wurde welche einzeln anwählbar sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Zu Lebzeiten wurde seine Unschuld bewiesen bzw. konnte man ihm nichts nachweisen. Die Anschuldigungen stellten sich als Lügen raus.
      Die zwei Typen, die da in der Doku die Geschichten erzählen, sind möglicherweise auch einfach niederträchtige Lügner, die nur Kohle wollen.
      Die 2 Typen waren Kinder, die oft mit Michael Jackson gesehen wurden, die Jackson förderte und die schon so aussahen und tanzten wie Jackson, ein 3. Kind war der Heute bekannte Macaulay Culkin. Damals hat das 4. bekannte Kind Jordan Chandler über seinen Vater gegen Jackson den Kindesmissbrauch ins Spiel gebracht. Bisher konnte aber alles glaubwürdig abgewehrt werden. Allerdings hinterlässt es einen seltsammen Nachgeschmack, dass der 1.Prozess dann nicht statt fand, weil Jackson mit viele Millionen für die Chandlers, aussergerichtlich sich einigte.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich habe mir diese Doku im ganzen Stück (4h) eingefahren und bin der Meinung, dass diese ganz schön zu schocken weiß.
      Ich denke aber, oder besser, ich habe den Eindruck, dass vieles aufgebauscht wurde und so einiges nicht stimmt. Ich kann es
      mir von Michael Jackson schwer vorstellen, dass er Kinder missbraucht haben soll. Man weiß es nicht mit Sicherheit.
      Obwohl die beiden Männer (Namen fallen mir jetzt nicht ein) sehr überzeugt daher kamen, kann ich es nicht so ganz glauben.
      Oder vielleicht waren sie nur auf Geld aus? Jackson ist tot, er kann sich nicht mehr wehren...
      Ich bin da sehr im Zweifel, ob sich wirklich alles so zugetragen hätte...
    • Chandler zeichnete Jacko's Geschlechtsteil was sich im Check als unzutreffend erwies.Später gab er zu gelogen zu haben.
      Chandler's Vater hat mit der Kohle schön einen draufgemacht.

      Kurioses am Rande, dem Anschein nach sollte eine DVD erscheinen, das Angebot wurde inzwischen (u.a. Amazon) wieder rausgenommen.

      Edit: Laut bbfc ab 18, Season 1? :3:

      bbfc.co.uk/releases/leaving-neverland-video

      Season 2 ist dann die Antwort aus Jackson's Familie^^ da hieß es auch man wolle die Doku so nicht hinnehmen.

    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Wer Geld braucht und keinen Ausweg sieht, kann Dinge tun & Lügen verbreiten während innerlich der Knoten schnürt.
      Un ich kann mir sehr gut vorstellen dass Robson nach wie vor sauer darüber ist, weil er sich abgeschoben fühlte, nachdem Jackson mit Culkin unterwegs war.
      Besonders einfacher wird es, wenn die Person noch gestorben ist, so lässt sich einfacher lügen um Kohle einzusacken.
      Die ganze Doku ist eine Gelogene Farce und ein Versuch an das rettende Geld zu kommen.

      Ums mit einem Filmzitat abzuschließen; Geh, machs Fenster auf, und lass sie raus, deine Lüge.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Wäre schon ein starkes Stück, wenn das erlogen wäre, dann gibts Aufenthalt hinter Gitter für die 2.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Rein vom erzählerischen her, bekommt man zeitweise durchaus das Gefühl, jackson habe jenes getan, doch es sprechen zuviele Aspekte, nicht zuletzt auch in dem von dir geposteten Video, dagegen,
      dass nicht 100% alles geklärt werden kann. Radiostationen oder andere die in welcher Form auch immer Boykott veranstalten,
      geht es nicht um die eigene Wahrheit, sondern nur ums eigene Image. Ob sie jemandem damit Unrecht tun oder nicht, wird in Kauf genommen, sowas ist in meinen Augen nur erbärmlich!
      Glauben kann natürlich jeder was er möchte, doch schuldig ist erst jemand, dessen Schuld eindeutig bewiesen ist, was hier zumindest in bisheriger Form, mit allen Be/Entlastungen,
      nicht gegeben ist. Dafür stehen zuviele Unklarheiten/Spekulationen im Raum.
    • Ich kann die ganze Kritik verstehen. Wenn sich das noch als Lüge bestätigt, werd ich auch klar abwerten. Immerhin schafft es die Doku, dass man drüber spricht, sie ist sehr unterhaltsam auf ihre provokante Art.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Dr.Doom schrieb:

      Ich kann die ganze Kritik verstehen. Wenn sich das noch als Lüge bestätigt, werd ich auch klar abwerten. Immerhin schafft es die Doku, dass man drüber spricht, sie ist sehr unterhaltsam auf ihre provokante Art.
      Absolut Treffend formuliert :254: